Februar 29, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russland sagt, es habe die versuchte ukrainische „Invasion“ mit Panzern, Flugzeugen und Soldaten abgewehrt

Russland sagt, es habe die versuchte ukrainische „Invasion“ mit Panzern, Flugzeugen und Soldaten abgewehrt

Er sagte, „ukrainische Einheiten mit zwei motorisierten Infanteriekompanien“ hätten die Region Belgorod angegriffen, wo heftiger Beschuss gemeldet worden sei.

Das russische Militär wehrte den Angriff am Donnerstag mit Lufttransport und Artillerie ab Versuchte ukrainische „Invasion“ in der Grenzregion Belgorod, Es beinhaltet Südwesten des Landes, mit Panzern und Soldaten.

„Um 15:00 Uhr (21:00 Uhr in Argentinien) versuchten ukrainische Einheiten, bestehend aus zwei motorisierten Infanteriekompanien, verstärkt mit Panzern, in das Gebiet einzudringen“, warnte das russische Verteidigungsministerium in einem Telegramm Flugzeuge und Artillerie Um den Einmarsch ukrainischer Truppen in Russland zu verhindern, fügte er hinzu.

Kurz vor dem Versuch kam es zu einer Infektion der Gegend „Extreme Bombenanschläge auf zivile Siedlungen“. In der Grenzregion Belgorod kam es in den letzten Wochen zu mehreren Angriffen und Beschuss, die zur Evakuierung von Zivilisten führten.

Das russische Verteidigungsministerium stellte fest, dass „drei Angriffe ukrainischer Terrorgruppen dank des Engagements des russischen Militärs durchgeführt wurden“.

Die Truppen wurden von der Luftwaffe unterstützt, die 11 Angriffe und 79 Artillerieschüsse durchführte, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

Das sagte der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Klatkow „Unaufhörlicher Beschuss“ der Ukraine in der RegionSelbst mit den äußerst zerstörerischen Grad-Mehrfachraketenwerfern.


Drohnenaufnahmen zeigen den Beschuss russischer Militärziele in der Nähe von Nowaja Tawolschanka in Belgorod. Foto: Bloomberg

Die Stadt wurde bombardiert Schebekino, hat 40.000 Einwohner und liegt etwa 10 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Bei den Angriffen wurden ein Dutzend Menschen verletzt und mehrere Gebäude beschädigt.

Auch im Dorf Novopetrovka kam es zu Angriffen, bei denen zwei Lehrer einer örtlichen Schule verletzt wurden.

Bürgermeister von Belgorod posiert mit evakuierten Kindern.  Foto: AFP
Bürgermeister von Belgorod posiert mit evakuierten Kindern. Foto: AFP

Videos in sozialen Medien zeigten, dass mehrere Gebäude in Flammen standen.

Siehe auch  Achtung IOMA-Partner: Der Betrieb ist auf unbestimmte Zeit ausgesetzt

Laut Gladkow „Der Feind ist nicht in das Gebiet der Region Belgorod eingedrungen“. Der Gouverneur dementierte die am Morgen von einigen Telegram-Kanälen veröffentlichten Informationen, wonach ukrainische Streitkräfte in der Region „vorgerückt“ seien.

„Die Situation in Shebekino ist jetzt schwierig, es gibt Beschuss, wir hören Zusammenstöße. Die russischen Truppen machen ihren Job, aber.“ Kein Fortschritt der ukrainischen Streitkräfte„, versicherten sie vom Krisenkommando der Behörden in der Region.

Ein brennendes Gebäude nach dem Beschuss in Belgorod, Schebekino.  Foto: Reuters
Ein brennendes Gebäude nach dem Beschuss in Belgorod, Schebekino. Foto: Reuters

Bombenanschläge und Angriffe haben in Russland in den letzten Wochen zugenommen.

Die Ukraine sagt, sie habe sich seit Wochen vorbereitet Ein toller Gegenangriff Ziel war es, die russischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten ihres Landes abzuziehen.

Letzte Woche wurde das Eindringen bewaffneter Männer aus der Ukraine in das Gebiet registriert. Seitdem sind verschiedene Teile von Belgorod nach Angaben örtlicher Beamter schwerem Artillerie- und Mörserbeschuss sowie Drohnenangriffen ausgesetzt.

Qual und Tod im Qi

Angehörige reagieren in der Nähe der Leiche eines Mädchens, das bei dem Bombenanschlag in Kiew getötet wurde.  Foto: EFE/Sergey Dolzhenko.
Angehörige reagieren in der Nähe der Leiche eines Mädchens, das bei dem Bombenanschlag in Kiew getötet wurde. Foto: EFE/Sergey Dolzhenko.

Nach Angaben ukrainischer Beamter wurden am Donnerstag bei russischen Raketenangriffen in Qew mindestens drei Menschen getötet, darunter ein neunjähriges Mädchen und ihre Mutter.

Die ukrainische Luftwaffe fing zehn von Kreml-Streitkräften abgefeuerte ballistische Raketen und Marschflugkörper ab, obwohl herabstürzende Trümmer Schäden und Verluste verursachten, sagten Beamte, wobei 16 Menschen verletzt wurden.

Russland hat in den letzten Wochen die Angriffe in der ukrainischen Hauptstadt und anderen Teilen des Landes verstärkt. Allein die ukrainische Hauptstadt erlitt im vergangenen Monat 17 Drohnen- und Raketenangriffe.

Iskander-Rakete Russland

Beamte sagten, bei dem Angriff am Donnerstag seien bodengestützte Iskander-Kurzstreckenraketen zum Einsatz gekommen, und kündigten die Absage der Veranstaltungen in Kiew anlässlich des Internationalen Kindertags an.

Siehe auch  Frankreich: Zwischen der großen Wahl der Linken und dem Rückschlag von Macron | Ändern Sie die gesamte politische Landkarte

Claire schreibt mit Informationen von Agenturen

April

Siehe auch