Juli 6, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Es war ein „Terrorakt“ für die Briten und Biden, die eine texanische Synagoge entführten

„Der Verdächtige wurde getötet“, teilte die örtliche Polizei mit.

Eine einstündige Geiselnahme in einer Synagoge in Texas endete am Samstagabend mit dem Tod einer Geisel, die die sichere und sichere Freilassung aller Gefangenen und die Freilassung einer Pakistanerin forderte, die wegen eines terroristischen Verbrechens verurteilt wurde. Wurde als britischer Staatsbürger identifiziert, was Präsident Joe Biden als „Terrorakt“ bezeichnete.

Nach etwa zehnstündigen Gesprächen, die die Freilassung der Geisel ermöglichten, „betrat ein Rettungsteam die Synagoge“ und ließ die drei anderen Gefangenen frei, erklärte der Polizeichef der Kleinstadt, Michael Miller, auf einer Pressekonferenz. Herausgegeben von der Nachrichtenagentur AFP, Colliville.

„Der Verdächtige ist tot“, fügte Miller hinzu.

Der Spezialagent des FBI Dallas, Matt DeSarno, fügte hinzu, dass vier Geiseln, darunter der Rabbiner Charlie Cytron-Walker aus der Gemeinde Beth Israel, keine medizinische Versorgung benötigten.

Später, die Der Angreifer wurde als der 44-jährige Malik Faisal Akram identifiziert.S, ein britischer Staatsbürger, so das FBI, dessen Sprecher versicherte, dass „zu diesem Zeitpunkt kein Hinweis darauf besteht, dass eine andere Person beteiligt ist“.

Kurz vor 21.30 Uhr Ortszeit (00.30 Uhr in Argentinien) verkündete der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, auf Twitter, dass „alle Geiseln am Leben und wohlauf sind“.

Der Entführung in der Versammlung Beth Israel in Coleville, 25 Meilen westlich von Dallas, Dies wurde von der jüdischen Gemeinde in den Vereinigten Staaten und der israelischen Regierung mit Besorgnis verfolgt.

Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, Biden sei den ganzen Samstag über über die Situation informiert worden.

Später begnügte sich der Präsident nach Angaben der Agentur Sputnik damit, zu bestätigen, dass es sich um einen „Terrorakt“ handele.

Siehe auch  Die vierte Welle des Coronavirus hat in Deutschland keinen Frieden gebracht, und sie haben Angst vor der fünften Welle

Die Warnung wurde am Samstagmorgen herausgegeben und schnell verbreitete sich die Nachricht, dass es sich um eine Entführung handelte.

ABC News berichtet, dass der Entführer bewaffnet war und an mehreren Stellen Bomben hatte.

Unter Berufung auf einen hochrangigen Beamten berichtete ABC, dass der Mann die Freilassung von Afia Siddiqui anstrebe, einer pakistanischen Wissenschaftlerin, die von US-Zeitungen als „Lady Koita“ bekannt und eine Terroristin sei.

Siddiqui wird derzeit im Federal Medical Center (FMC) in Fort Worth, Texas, festgehalten, nachdem er 2010 wegen geplanter Ermordung von US-Beamten in Afghanistan zu 86 Jahren Gefängnis verurteilt worden war.

Einige Medien berichteten, dass Akram der Bruder einer sogenannten Lady Qaida war, aber Siddiquis eigene Anwältin, Marwa Elpiali, bestritt in einer Erklärung gegenüber CNN die Beziehung und verurteilte die Geiseln.

Unterdessen bezeichnete die britische Außenministerin Liz Truss aus London das Ereignis als „Terrorakt und Antisemitismus“.

„Meine Gedanken sind bei der jüdischen Gemeinde und allen, die von diesem abscheulichen Akt in Texas betroffen sind. Wir verurteilen diesen terroristischen und antisemitischen Akt“, sagte der britische Diplomat auf seinem Twitter-Account.

Er fügte hinzu: „Wir stehen an der Seite der Vereinigten Staaten bei der Verteidigung der Rechte und Freiheiten unserer Bürger gegen diejenigen, die Hass verbreiten.“