Juli 21, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die asiatischen Märkte waren gemischt, da die Anleger die Wirtschaftsdaten aus der Region abwägten

Die asiatischen Märkte waren gemischt, da die Anleger die Wirtschaftsdaten aus der Region abwägten

Vor 58 Minuten

TSMC meldete den ersten Quartalsgewinnrückgang seit vier Jahren aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Elektronik

Der taiwanesische Halbleiterhersteller meldete am Donnerstag einen Rückgang seines Gewinns und Umsatzes im zweiten Quartal.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal um 10 % auf 480,84 Milliarden NT$ (15,68 Milliarden US-Dollar), während der Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahr um 23,3 % auf 181,8 Milliarden NT$ sank. Dies ist der erste vierteljährliche Nettogewinnrückgang von TSMC seit vier Jahren.

sagte TSMC Das Geschäft wurde durch makroökonomische Gegenwinde beeinträchtigt, „die die Nachfrage auf dem Endmarkt verringerten und zu kontinuierlichen Bestandsanpassungen für die Kunden führten.“

Trotz der Rückgänge lagen die Ergebnisse mit einem Umsatz von 478,83 Milliarden NT$ und einem Nettogewinn von 172,55 Milliarden NT$ über den Markterwartungen.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht.

– Sheila Chiang

vor 2 Stunden

Chinas staatliche Banken kaufen Yuan, um den Rückgang zu bremsen: Reuters

Im frühen Handel am Donnerstag wurde beobachtet, wie Chinas große Staatsbanken Dollars verkauften, um Yuan auf dem Offshore-Spotmarkt zu kaufen. Reuters berichtete.

Reuters zitierte zwei Personen, „die über direkte Kenntnis der Angelegenheit verfügen“, und sagte, eine der Quellen habe auch enthüllt, dass solche Schritte darauf abzielen, das Tempo des Yuan-Verfalls zu verlangsamen.

Der externe Yuan ist am Nachmittag um 0,66 % gestiegen und wird bei 7,1839 pro Dollar gehandelt.

vor 3 Stunden

Smartphone-Lieferungen in Indien stabilisieren sich nach dreiviertel Rückgang: Canalys

Laut einem Bericht von Canalys stabilisierte sich Indiens Smartphone-Markt im zweiten Quartal mit 36,1 Millionen ausgelieferten Einheiten.

Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr um 1 % gesunken, viel besser als der Rückgang um 20 % im ersten Quartal. Auch im vierten und dritten Quartal 2022 gingen die Lieferungen um 27 % bzw. 6 % zurück.

Laut Canalys setzte Samsung seine Dominanz im zweiten Quartal fort und eroberte mit 6,6 Millionen Auslieferungen rund 18 % des Marktanteils. Vivo folgte mit 6,4 Millionen ausgelieferten Telefonen knapp dahinter, während Xiaomi mit 5,4 Millionen ausgelieferten Telefonen den dritten Platz belegte.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte.

Charmaine Jacob

5 Stunden zuvor

Die Arbeitslosigkeit in Australien blieb im Juni unverändert bei 3,5 %

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote in Australien blieb unverändert bei 3,5 % Im Juni knapp unter den 3,6 %, die von den von Reuters befragten Ökonomen erwartet wurden.

Daten des Australian Bureau of Statistics vom Juni zufolge blieb das Beschäftigungsverhältnis zur Bevölkerung bei 64,5 %, wobei die Gesamtarbeitslosigkeit von 1.600 auf 505.500 sank.

Siehe auch  Elon Musk behauptet, SBF habe über 1 Milliarde Dollar an Demokraten gespendet: „Wo ist es geblieben?“

Die Beschäftigungsquote ist eine der wichtigsten Kennzahlen, die die Reserve Bank of Australia berücksichtigt, wenn sie zusammenkommt, um Zinsentscheidungen zu besprechen.

– Lim Hwi Ji

5 Stunden zuvor

China ist daran interessiert, neue Wachstumsfelder zu erschließen, um die Wirtschaft anzukurbeln: HSBC

Herald van der Linde, Leiter der Aktienstrategie für den asiatisch-pazifischen Raum bei HSBC, sagte, China wolle auf neue hochwertige Wachstumsbereiche wie die Informationstechnologie umsteigen, um die Wirtschaft anzukurbeln.

„Sie wollen nicht zum alten Wachstumsmodell zurückkehren, das aus Immobilien- und Infrastrukturinvestitionen bestand. Sie haben davon genug“, sagte er in einem Interview mit CNBCs „Squawk Box Asia“.

Stattdessen fügte er hinzu: „Sie wollen zu einem neuen Wachstumsmodell übergehen“, das sich auf Spitzentechnologie, erneuerbare Energien und Elektroautos konzentriert. Er sagte jedoch, dass es von den politischen Entscheidungsträgern in Peking noch keine klare Richtung zu diesen spezifischen Details gebe.

„Wir haben ein neues Wirtschaftsteam, das im Februar dieses Jahres zusammengestellt wurde. Vermutlich haben sie sich getroffen, Pläne ausgearbeitet und voraussichtlich im nächsten Monat oder so werden wir mehr Details darüber erfahren, was sie genau tun werden“, bemerkte Linde.

„Und ich denke, darauf wartet der Markt. Es gibt uns eine Vorstellung davon, wohin sie wirklich gehen.“

– Sumathi Bala

vor 6 Stunden

China belässt die wichtigsten ein- und fünfjährigen Kreditzinsen unverändert bei 3,55 % und 4,2 %.

China beließ die Leitzinsen für einjährige und fünfjährige Kredite unverändert bei 3,55 % bzw. 4,2 %, wenige Tage nachdem es auch die Zinssätze für mittelfristige Fazilitätskredite unverändert bei 2,65 % beließ.

Dies geschah auch, nachdem das Land am Montag ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal verzeichnete, das hinter den Erwartungen zurückblieb und einen Anstieg von 6,3 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, verglichen mit den 7,3 %, die von den von Reuters befragten Ökonomen erwartet wurden.

China senkte den Leitzins für Hauptkredite zuletzt im Juni, als es die Leitzinsen für ein- und fünfjährige Kredite um 10 Basispunkte senkte.

– Lim Hwi Ji

5 Stunden zuvor

CNBC Pro: Goldman Sachs teilt seine Top-Aktienauswahl für China AI – und die zwei auf seiner Liste der Überzeugungen

Goldman Sachs erwähnte chinesische Aktien, von denen sie sagt, dass sie wahrscheinlich von Entwicklungen in der generativen künstlichen Intelligenz profitieren werden – und zwei stehen auf der vernichtenden Liste der mit „Kaufen“ bewerteten Namen der Bank.

Siehe auch  Meldung von Amazon an das Justizministerium wegen möglicher krimineller Behinderung des Kongresses

In zwei Forschungsnotizen vom 16. Juli gab Goldman einen Überblick über die Chancen und Risiken, die durch generative KI entstehen, und wählte Aktien aus, die wahrscheinlich davon profitieren würden.

CNBC Pro-Abonnenten können hier mehr lesen.

– Lucy Handley

vor 7 Stunden

Japan verzeichnete seinen ersten Handelsüberschuss seit fast zwei Jahren

Japan verzeichnete im Juni überraschend einen Handelsüberschuss von 43,05 Milliarden Yen (308,5 Millionen US-Dollar), das erste Mal seit 23 Monaten, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt einen Überschuss verzeichnete.

Dies war eine deutliche Umkehr gegenüber dem Defizit von 1,38 Billionen Yen im Mai und dem Defizit von 1,37 Billionen Yen im Juni 2022.

Regierungsdaten zeigten, dass der Überschuss hauptsächlich auf geringere Importe zurückzuführen war. Die Importe gingen im Juni im Jahresvergleich um 12,9 % zurück, während die Exporte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg von 1,5 % verzeichneten.

– Lim Hwi Ji

5 Stunden zuvor

CNBC Pro: „Sie sind real, sie sind viral“: Tech-Investor nennt zwei IoT-Aktien, die er besitzen sollte

Große Technologietrends wie künstliche Intelligenz dominieren die Schlagzeilen. Doch einige Nischenspiele wie das Internet der Dinge (IoT) bieten laut Technologieinvestor Richard Claude trotz geringem Hype großes Potenzial.

Claude, Fondsmanager bei Janus Henderson Investors, hat zwei IoT-Aktien benannt, die er als langfristige Gewinner ansieht. Er verwaltet den 3,2 Milliarden US-Dollar schweren Horizon Global Technology Leaders Fund, der in beide Aktien investiert ist.

CNBC Pro-Abonnenten können hier mehr lesen.

– Ganesh Rao

5 Stunden zuvor

CNBC Pro: ASML-Aktien sind dieses Jahr um mehr als 30 % gestiegen. Hier sieht die Wall Street den Kurs der Aktie

Die Aktien von ASML sind in diesem Jahr vor dem Hintergrund der Begeisterung für Halbleiter- und künstliche Intelligenzunternehmen gestiegen – die in den Niederlanden notierten Aktien sind im bisherigen Jahresverlauf um etwa 32 % gestiegen, während die in den USA notierten Aktien um etwa 40 % gestiegen sind.

Es birgt jedoch eine Reihe von Risiken, darunter Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China.

Wohin wird der Pfeil von hier aus gehen? Um das herauszufinden, hat sich CNBC Pro mit der Wall-Street-Recherche beschäftigt.

CNBC Pro-Abonnenten können hier mehr lesen.

– Zaubererbräune

vor 14 Stunden

Ergebnis-Scorecard für das zweite Quartal

Die Gewinnsaison für das zweite Quartal hat gerade erst begonnen, 10 % der S&P 500-Unternehmen haben bisher ihre Ergebnisse veröffentlicht. Laut Refinitiv-Daten übertrafen 64 % der 50 Unternehmen, die dies meldeten, die Umsatzschätzungen, während 80 % die Erwartungen an den Gewinn pro Aktie übertrafen.

Siehe auch  Dow-Futures: kämpfende Marktrallye; Apple, diese 5 EV-Spiele sind in der Nähe von Verkaufsstellen

Basierend auf der gemischten Wachstumsrate wird erwartet, dass der Gewinn im Jahresvergleich um 8,2 % und der Umsatz im Jahresvergleich um 0,8 % zurückgehen wird. Der Tarif erfasst Daten von Unternehmen, die bereits Daten gemeldet haben, und von Unternehmen, die auf die Berichterstattung warten.

– Samantha Sobin

vor 20 Stunden

Goldman Sachs macht falsche Gewinne

Der Wall-Street-Riese Goldman Sachs verfehlte am Mittwoch die Erwartungen für das zweite Quartal, obwohl das Unternehmen zuvor versuchte, die Erwartungen zu glätten.

Goldman Sachs meldete einen durchschnittlichen Umsatz von 3,08 US-Dollar pro Aktie und 10,9 Milliarden US-Dollar, während die von Refinitiv befragten Analysten mit 3,18 bzw. 10,84 Milliarden US-Dollar rechneten. Goldman Sachs fiel im vorbörslichen Handel um 0,4 Prozent.

– Brian Evans

Vor 18 Stunden

Die Aktien der Regionalbanken stiegen nach der ersten Gewinnwelle

Die Anleger scheinen nach der ersten Gewinnwelle der Regionalbanken aufatmen zu können.

Der SPDR S&P Regional Banking ETF (KRE) stieg im frühen Handel um etwa 1 %, da Anleger und Analysten Berichte von Western Alliance, US Bancorp und anderen berücksichtigten.

Laut Refinitiv stiegen die Aktien der in Phoenix ansässigen Western Alliance trotz eines Gewinns pro Aktie von 1,96 US-Dollar pro Aktie um mehr als 2 %, was zwei Jahre unter den Schätzungen liegt.

– Jesse Pound

vor 13 Stunden

Die Preise für Agrarrohstoffe steigen am Mittwoch

Die Preise für Mais, Weizen und Sojabohnen stiegen am Mittwoch sprunghaft an. Besorgnis über die Prognosen über trockenes Wetter im Mittleren Westen der USA und russische Luftangriffe auf den Schwarzmeerhafen Odessa nach seinem Austritt aus der Black Sea Grain Initiative ließen die Weizenpreise steigen.

Die Weizen-Futures sind am Mittwoch um 5,4 % und in der bisherigen Woche um fast 6 % gestiegen und stehen damit auf dem Weg zu ihrer besten Woche seit dem 23. Juni.

Die Sojabohnen-Futures stiegen am Mittwochmorgen um 1,7 % und erreichten einen Höchststand von 437,4 $ pro Short-Tonne.

Die Mais-Futures stiegen am Mittwoch um 3,1 % auf 551,5 Cent pro Scheffel. Die Maispreise sind bisher um 7,2 % gestiegen und stehen damit auf dem Weg zur besten Woche seit dem 26. Mai.

– Hakyung Kim, Nick Wells