Mai 28, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Wer war der Soldat, der den iranischen Angriff auf Israel organisierte?

Wer war der Soldat, der den iranischen Angriff auf Israel organisierte?

Als israelische Jets Raketen auf die iranische Botschaft und ihren Nachbarn in Damaskus abfeuerten, kannten sie das Ziel. „„Liquidieren“-Kommandant Mohammad Reza Zahedi und seine Nummer zweiZusammen mit sieben weiteren Diplomaten und Bürgern erhöhte Mohammed Hadi Jajriahimi die Gesamtzahl auf 14.

Sie sind die Anführer von Al Qud, den Elitetruppen Wachen der Revolution Und Zahedi teilt sich den Vorstand der schiitischen Hisbollah-Miliz mit dem libanesischen Präsidenten Hassan Nasrallah als einzigem Ausländer.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte den Schritt gegenüber den nordamerikanischen Verbündeten, die 60 Prozent der Militärhilfe seines Landes leisten, zuvor nicht angekündigt. .Der Angriff auf das Konsulat, selbst durch seinen Feind, verstößt gegen das Völkerrecht und gibt Iran das Recht auf Selbstverteidigung.

„Revenge“ war sorgfältig geplant und vom Iran konsultiert. Am darauffolgenden Sonntag reiste der iranische Außenminister zu Oman, dem US-Vermittler, um die Botschaft zu übermitteln, dass die Reaktion verhältnismäßig sei, da man den regionalen Krieg nicht ausweiten wolle.

Saudi-Arabien und den Emiraten wurde vom Iran gesagt, ob sie in diesem konfliktgeschüttelten Nahen Osten leben wollten, während sie dabei zusahen, wie die abrahamitischen Bündnisse mit Israel beerdigt wurden. Die Türkei wurde von den Iranern informiert. In diesen dramatischen Zeiten nutzten die Mullahs die altpersische Diplomatie.

Ein Plakat mit Brigadegeneral Mohammad Reza Sahedi, einem der Anführer des Korps der iranischen Revolutionsgarden, der bei einem Angriff auf das Konsulat in Damaskus getötet wurde. Foto: AFP

Iranische Drohnen und Marschflugkörper wurden am frühen Sonntagmorgen vom Iran aus abgefeuert, ein spektakulärer Schachzug, der jedoch ohne Strukturschäden oder Todesfälle in Israel ausreichte und die Welt wach hielt. Abgefangen werden die USA, Großbritannien, Frankreich und Jordanien Mehr als 320 Drohnen Von ihren Stützpunkten im Nahen Osten aus, um ISIS zu bekämpfen und Israel und seine Kampfflugzeuge in ihrem Land abzufangen.

Siehe auch  Fernandez wirft Trump vor, Venezuela „die Logik der Blockade aufzuerlegen“ | "Es verurteilt nicht eine Regierung, sondern alle Menschen"

Der Soldat hinter dem Angriff

Ameer Ali Hajizadeh, Im Mittelpunkt stand der Leiter des Programms für ballistische Raketen der Islamischen Republik. Der Soldat leitet die Weltraumtruppe des Korps der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC). Eine Zeremonie, die seit 2009 das Vertrauen des Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei genießt und es dem Korps der iranischen Revolutionsgarde ermöglicht, seine Fähigkeiten in der militärischen Luftfahrt weiter zu verbessern.

Er war maßgeblich daran beteiligt, die iranische Reaktion am Samstagabend zu ermöglichen. Als Reaktion auf die Angriffe auf sein diplomatisches Gelände in Damaskus am 1. April ordnete er einen beispiellosen Angriff mit Hunderten von Drohnen und Raketen an, die direkt von Teheran gegen Israel abgefeuert wurden.

Amir Ali Hajizadeh, ein Hardliner, hatte diesen Schritt schon lange vorbereitet. Bereits 2016, während der Tests der iranischen Katar-Rakete, sagte der Militärmann: „Der Grund für die Entwicklung unserer Raketen mit einer Reichweite von 2.000 km besteht darin, unseren Feind, das zionistische Regime, aus sicherer Entfernung angreifen zu können.“ .“

Kürzlich wurde Amir Ali Hajizadeh mit einem vertrauten Lächeln während der Rede des Obersten Führers fotografiert. Gelübde, den israelischen Angriff zu rächen In der syrischen Hauptstadt wurde ein hochrangiger Beamter der Revolutionsgarde der Levante getötet.

Israels Raketenabwehrsystem ist an diesem Samstag inmitten eines massiven Angriffs des Iran im Einsatz.  Foto: REUTERSIsraels Raketenabwehrsystem ist an diesem Samstag inmitten eines massiven Angriffs des Iran im Einsatz. Foto: REUTERS

Charakter im Schatten

Über den Charakter gibt es kaum Informationen. Amir Ali Hajizadeh wurde 1961 in Teheran als Sohn von Eltern aus Karaj, einem großen Vorort der Hauptstadt, geboren. Erst nach Beginn des Iran-Irak-Krieges (1980–1988) trat ein junger Verwaltungsabsolvent als Scharfschütze einer Artillerieeinheit dem IRGC bei.

Amir Ali Hajizadeh trat der Luftwaffe der Revolutionsgarden im Jahr ihrer Gründung 1985 unter der Leitung von Hassan Tehrani Mohammad bei, der 1983 zum Kommandeur des Raketenprogramms ernannt wurde und als „Vater der iranischen Raketen“ bezeichnet wurde.

Ein Jahr später reiste Amir Ali Hajizadeh als Teil eines IRGC-Teams im Rahmen eines Technologietransfers nach Nordkorea, der für die Entwicklung der ersten Shahab-3-Raketen erforderlich war, während der Iran über sehr geringe militärische Fähigkeiten verfügte.

Israelische Soldaten zeigten am Dienstag während einer Pressekonferenz auf einem Militärstützpunkt im Süden Israels eine iranische Rakete, die bei dem Angriff am Samstag abgefeuert worden war.  Foto: AFPIsraelische Soldaten zeigten am Dienstag während einer Pressekonferenz auf einem Militärstützpunkt im Süden Israels eine iranische Rakete, die bei dem Angriff am Samstag abgefeuert worden war. Foto: AFP

Verantwortlich für Raketen

Angesichts der immer stärkeren internationalen Isolation aufgrund westlicher Wirtschaftssanktionen wurde der Wunsch nach Autonomie als Grundprinzip der vom Obersten Führer initiierten iranischen Weltraumstrategie etabliert, wobei der Schwerpunkt auf der Stärkung der lokalen Fähigkeiten liegt.

Teheran startete sein Marschflugkörperprogramm in den 1990er Jahren und entwickelte es seitdem weiter. So ebnete es 2003 den Weg für die Produktion der ballistischen Rakete Shahab-3B, einer Stütze der strategischen Abschreckung Irans mit einer Reichweite von bis zu 2.100 Kilometern. Langstreckenraketen.

Eine Entwicklung, die es dem Iran im Jahr 2013 ermöglichte, zum sechstgrößten Raketenproduzenten der Welt zu werden. Die Drohungen von Amir Ali Hajizadeh wurden im Juni 2021 Wirklichkeit, nachdem er im März 2016 öffentlich verkündete, dass „er keine Einschränkungen aus technischer oder konventioneller Sicht hinsichtlich der Reichweite von Raketen hat“. Zu diesem Zeitpunkt sei Hossein Salami, der Oberbefehlshaber, im Iran gewesen, teilten die Revolutionsgarden mit Die Drohnen haben eine Reichweite von 7.000 Kilometern und sind in der Lage, Luftverteidigungen entgegenzuwirken.

Im vergangenen November lieferte Teheran die Überschallrakete Fatah II aus, die angeblich eine Geschwindigkeit von über 18.000 km/h erreichen kann. Beobachtern zufolge verfügt die Islamische Republik derzeit über das größte Raketenarsenal im Nahen Osten.