Juli 3, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russland setzt seine Offensive in der Ostukraine fort | Mehrere Tage lang konzentrierten sich die russischen Angriffe auf die Stadt Tschewrodonezk

Russland hat seine Offensive in der Ukraine intensiviert Beim Versuch, weitere Städte in der östlichen Region, die als Donbass bekannt ist, einzunehmen, Und zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, die Situation dort sei „sehr schwierig“. Am 88. Tag der russischen Invasion in der Ukraine sagten Beamte der ukrainischen Streitkräfte in ihrer täglichen Erklärung, dass „der russische Feind nicht aufgehört hat, Offensivoperationen in der östlichen Operationszone durchzuführen“. Der Kreml sagt, er sei bereit, die Gespräche mit der Ukraine fortzusetzenWann Die ukrainischen Behörden fordern, dass ihre Verbündeten mehr Waffen schicken.

Eine „sehr schwierige“ Situation

„Wie in den Tagen zuvor versucht die russische Armee, Slowjansk und Sewerodonezk anzugreifen.“Genannt Zhelensky In seiner regelmäßigen Videobotschaft sei die Situation im Donbass „sehr schwierig“, obwohl „die ukrainischen Streitkräfte den Angriff verhindern“.

„Jeden Tag werden unsere Verteidiger einen festen Beitrag zum lebenswichtigen Tagesansatz leisten, der diese russischen Offensivpläne vereitelt und sie vereitelt. Der lang ersehnte Tag, auf den wir uns alle freuen und für den wir alle kämpfen: Tag des Siegessagte der ukrainische Präsident. Aber diese jüngsten Kommentare von Selenskyj spiegeln mehr Optimismus als die Realität vor Ort wider.

Russland will Donbass erobern Ende März zog sie ihre Truppen aus der nördlichen Hauptstadt Kiew ab. Die erfahrensten und am besten ausgerüsteten ukrainischen Militäreinheiten befinden sich im Donbass, sind aber von russischen Truppen umzingelt.Dies erschwert laut Analysten die Befüllung.

Das russische Militär kontrolliert ganz oder teilweise fünf Provinzen in der Ost- und Südukraine.Neben der 2014 annektierten Halbinsel Krim, darunter zwei im Donbass (Lugansk und Donezk). In Moskau gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass Russland von Flugzeug- und Artillerie-Kommandozentralen, Munitionsdepots und im Donbass konzentrierten Truppen angegriffen habe. Und in der südlichen Provinz Mykolayiv.

Siehe auch  Arnold Schwarzenegger erinnerte daran, dass sein Vater Nazi-Soldat war, und richtete eine emotionale Botschaft an die Russen: "Das ist ein illegaler Krieg."

Sprecher des Ministeriums, General Igor KonaschenkowGenannt Die Raketen trafen drei Kommandozentralen, 13 Gebiete, in denen ukrainische Soldaten und Ausrüstung konzentriert waren, und vier Munitionsdepots im Donbass.. In Mikolaiv zerstörten russische Raketen ein Abwehrsystem gegen mobile Drohnen in der Nähe der Stadt Hannivka, 100 Kilometer nordöstlich von Mikolaiv, berichtete die russische Nachrichtenagentur Sputnik.

Angriffe auf Sewerodonezk nehmen zu

Mehrere Tage lang konzentrierten sich die Animositäten im Donbass auf ChevroletonetskIn der Provinz Luhansk ist es „Fast umzingelt“ von russischen Streitkräften, Nach Angaben seiner Beamten. Das industrielle Sevorodonetsk ist eine der wenigen großen Städte im Donbass, die noch unter ukrainischer Kontrolle stehen, ebenso wie ihre Partnerstadt Lisznansk, die durch den Fluss Shivarsky Donetsk voneinander getrennt ist.

Gouverneur von Luhansk, Sergej GuidoEr sagte heute, Sonntag In der letzten Stunde versuchten russische Truppen, Sewerodonezk aus vier Richtungen anzugreifen. Guido sagte der Nachrichtenagentur Telegram, dass die Versuche gescheitert seien, aber das Artilleriefeuer auf Wohngebiete fortgesetzt worden sei und die Brücke zerstört habe, die die Stadt mit dem benachbarten Lisjansk verband.

Russland hat letzten Monat einen großen Schritt in Richtung Eroberung des Donbass gemacht Erobern Sie die südliche Hafenstadt Mariupol, An der Südspitze des Donezk, im Asowschen Meer. Vor zwei Tagen verkündete Russland die „totale Befreiung“ von Mariupol nach der Kapitulation der letzten ukrainischen Soldaten in der Stadt, die wochenlang in den unterirdischen Minen und Bunkern einer großen Metallfabrik verwurzelt war. Seit letzter Woche haben sich insgesamt 2.439 militante Flüchtlinge im Stahlwerk Asowstal den russischen Truppen ergeben.Darunter jetzt auch Kriegsgefangene.

Russland ist bereit, die Gespräche wieder aufzunehmen

Russland hat sich bereit erklärt, die Gespräche mit der Ukraine fortzusetzen, Kampf in Mariupol intensiviert, eingefroren von Kiew anderthalb Monate, nachdem Puchas Bilder ans Licht kamen. Verhandlungsleiter im Auftrag von Moskau, Wladimir MedinskyNach Angaben der Agentur DOS hat Russland den Wunsch geäußert, das Gespräch wieder aufzunehmen.

Siehe auch  USA lockern Sanktionen gegen Venezuela | Inmitten einer durch Sanktionen gegen Russland ausgelösten Krise

„Wir für unseren Teil sind bereit, den Dialog fortzusetzen. Das Einfrieren der Gespräche ist eine vollständige ukrainische Initiative“, sagte Medinsky. „Der Ball liegt auf dem Platz“ in Kiew. Die letzte Runde persönlicher Gespräche zwischen den Vertretern beider Länder fand am 29. März in Istanbul, Türkei, statt.

Die Ukraine fordert mehr Waffen

Für Ihren Teil UkraineEr hofft auch, dass die Ankunft westlicher Waffen dazu beitragen wird, die Kräfte mit Russland auszugleichen und einen Gegenangriff durchzuführen. Sie weigerte sich, Moskau an diesem Sonntag Zugeständnisse zu machen. „Mit einem Land verhandeln, das Millionen von Menschen als Geiseln hält? Wir haben eine tolle Idee: Die Welt muss zustimmen, der Ukraine mehrere selbstfahrende Raketenwerfer und andere schwere Waffen zu liefern, um das Schwarze Meer zu verhindernEr schrieb auf Twitter Michael BodoljakBerater des Präsidenten der Ukraine.

Bodoliyak, der in den ersten Wochen des Konflikts an Gesprächen mit Russland teilnahm, kommentierte die Empfehlungen der US-Presse, die mit Moskau über die Freigabe von Schwarzmeerhäfen verhandelt. Letzte Woche sagte der stellvertretende Außenminister Russlands, Andrei Rudenko verband die Freigabe ukrainischer Häfen mit der Aufhebung der Sanktionen gegen russische Exporte..

Präsident Zhelensky beschuldigte Russland, ukrainischen Weizen aus den von seinen Truppen besetzten Gebieten gestohlen zu haben, und sagte, die russische Belagerung habe 22 Millionen Tonnen Getreide erschüttert. „Wir müssen diesen Weg wegen der Nahrungsmittelkrise ebnen. Wir können es auf verschiedene Weise tun, und einer davon ist das Militär. Deshalb bitten wir unsere Partner um die Waffen, die wir dafür brauchen“, sagte der ukrainische Präsident.

Konfrontiert mit einer Fortsetzung der russischen Offensive, die am 24. Februar begann. Schweden und Finnland versuchen immer noch, mit ihrer Entscheidung, der NATO beizutreten, voranzukommen (nach Jahrzehnten der militärischen Mobilisierung).Das einzige aktuelle Hindernis ist die Ablehnung der Türkei.

Siehe auch  Die USA und Frankreich haben von "besorgniserregenden russischen Militäraktionen" in der Ukraine gesprochen