September 23, 2023

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Verbrennende Korane vor der ägyptischen und türkischen Botschaft in Dänemark

KOPENHAGEN (Reuters) – Eine kleine Gruppe von Anti-Islam-Aktivisten hat am Dienstag vor den ägyptischen und türkischen Botschaften in Kopenhagen Korane angezündet, nachdem ähnliche Proteste in Dänemark und Schweden in den letzten Wochen die Muslime verärgert hatten.

Dänemark und Schweden sagten, sie bedauerten die Verbrennung des heiligen Buches des Islam, könnten sie jedoch aufgrund der Regeln zum Schutz der Meinungsfreiheit nicht verhindern. Letzte Woche zündeten Demonstranten im Irak die schwedische Botschaft in Bagdad an.

Und es folgte eine Demonstration am Dienstag in Kopenhagen, die von einer Gruppe namens „Danish Patriots“ organisiert wurde, sowie die von der Gruppe am Montag und letzte Woche organisierte Koranverbrennung vor der irakischen Botschaft. Im vergangenen Monat ereigneten sich in Schweden zwei solcher Vorfälle.

Am Montag forderte das irakische Außenministerium die Behörden der EU-Länder auf, angesichts der Koranverbrennung „die sogenannte Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht rasch zu überdenken“.

Die Türkei äußerte am Montag ihre scharfe Verurteilung dessen, was sie als „verabscheuungswürdigen Angriff“ auf den Koran bezeichnete, und forderte Dänemark auf, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um dieses „Hassverbrechen“ gegen den Islam zu verhindern.

Am Dienstag hat das ägyptische Außenministerium den schwedischen Geschäftsträger vorgeladen, um die Schändung des Korans zu verurteilen.

Dänemark hat die Brandanschläge als „provokativ und beschämend“ verurteilt, erklärt jedoch, es habe keine Macht, friedliche Demonstranten zu stoppen.

Der dänische Außenminister Lars Løkke Rasmussen sagte am Dienstag, er habe ein „konstruktives Telefonat“ mit dem irakischen Außenminister Fuad Hussein über die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern und die Koranverbrennung geführt.

Er schrieb auf X, dem sozialen Netzwerk, das früher als Twitter bekannt war: „Ich bekräftige die Verurteilung dieser verwerflichen Handlungen einiger weniger Personen durch DK. Er betonte, dass alle Proteste friedlich bleiben müssen.“

Siehe auch  Pelosi spottete in ihrer Schlussrede als Sprecherin des Repräsentantenhauses über ihren Wunsch nach einem „glücklichen Schwanza“ für die Amerikaner: „Shawarma?“

„Menschen profitieren von einer erweiterten Meinungsfreiheit, wenn sie demonstrieren“, erläuterte die Rechtsprofessorin Trine Baumbach von der Universität Kopenhagen gegenüber Reuters die dänischen Gesetze. „Dazu gehört nicht nur der verbale Ausdruck. Menschen können sich auf unterschiedliche Weise ausdrücken, zum Beispiel durch das Verbrennen von Dingen.“

(Berichterstattung von Louise Brioche Rasmussen; Redaktion von Terje Solsvik und Nick McPhee)

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.