September 27, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Mindestens acht Tote bei Protesten im Iran: Regime blockiert Internetzugang

Als Zeichen des Protests zündeten Frauen im Iran ihre Schleier auf der Straße an

Die Proteste im Iran gegen den Tod von Mahza Amin gingen an diesem Mittwoch zum fünften Mal weiter, wobei bereits acht Menschen starben, ohne Anzeichen, dass sie an Fahrt verlieren würden.Beamte weisen auf „fremden Feind“ hin.

Die Proteste begannen am Freitag mit Angst Nach Aminis Tod wurde Moral von der Polizei festgenommen, weil er den falschen Schleier trug Und sie sind in vielen Teilen des Landes immer noch weit verbreitet und gewalttätig.

Es gibt immer mehr Protestgesten, Demonstranten verbrennen Schleier und Bildnisse. Gründer der Islamischen Republik, Ayatollah Ruhollah Khomeini.

Nach mehreren Tagen der AuseinandersetzungenBeamte bezifferten heute die Zahl der Todesopfer auf acht und die Zahl der Verletzten auf Dutzende.

„Leider sind bei den Zusammenstößen letzte Nacht zwei Menschen ums Leben gekommen“, sagte der Staatsanwalt der Provinz Kermanshah (Nordwesten). Shahram KaramiNach Angaben des Unternehmens DistanzIn der Nähe von Revolutionsgarden.

Mindestens acht Demonstranten sind in den letzten Tagen der Proteste im Iran bis Mittwoch gestorben, nachdem der junge Mahsa Amini von der Moralpolizei United Balance (AFP) festgenommen worden war.

Etwa 25 Menschen, darunter Polizisten und Passanten, wurden bei diesen Zusammenstößen verletzt, die Demonstranten bei den Protesten in der Provinzhauptstadt Kermanshah als „Agenten der Konterrevolution“ beschuldigten.

Für seinen Teil, der Gouverneur der Stadt Shiraz, Lotfola ShibaniFars berichtet, dass gestern Abend bei Protesten in der südlichen Stadt „ein Polizeiassistent“ starb und vier Beamte verletzt wurden.

Die Todesfälle schließen sich drei Todesfällen an, die gestern von den Behörden in der iranischen Provinz Kurdistan bestätigt wurden, wobei Amini der erste war.

Siehe auch  Ómicron: Eine neue Variante des Coronavirus ist möglicherweise bei Mäusen aufgetreten | Hypothese einer in China durchgeführten Forschung

Kurdische Menschenrechtsgruppen wie Hengau aus Oslo beziffern die Zahl der Todesopfer auf 7 und 450 Verletzte bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.

Die Iraner unterbrachen am Mittwoch den Internetzugang inmitten massiver Proteste gegen die Regierung, einschließlich des Verlusts des Zugangs zu Instagram und WhatsApp, zwei der letzten im Land verfügbaren westlichen Social-Media-Plattformen.

Foto archivieren.  Eine Zeitung mit einem Titelfoto einer Frau namens Mahza Amini starb in Haft "Die Sittenpolizei" der Islamischen Republik Teheran, Iran.  18. September 2022. Majid Askaripour/WANA (West Asia News Agency) über REUTERS
Foto archivieren. Eine Zeitung mit einem Titelfoto von Mahsa Amini, einer Frau, die starb, nachdem sie von der „Moralpolizei“ der Islamischen Republik in Teheran, Iran, festgenommen worden war. 18. September 2022. Majid Askaripour/WANA (West Asia News Agency) über REUTERS

Ein Regierungsbeamter hatte zuvor gesagt, dass solche Maßnahmen aus Sicherheitsgründen ergriffen werden könnten. Die Trennung wird es den Menschen erschweren, Proteste zu organisieren und Informationen über die Repressionen der Behörden auszutauschen.

Amini wurde am Dienstag letzter Woche von der sogenannten Moralpolizei in Teheran festgenommen, wo sie zu Besuch war, und zu einer „einstündigen Umerziehung“ auf eine Polizeistation gebracht, weil sie den Schleier nicht ordnungsgemäß trug.

Er starb drei Tage später im Krankenhaus, wo er einen Herzinfarkt erlitt und ins Koma fiel, was laut Beamten auf gesundheitliche Probleme zurückzuführen war, die die Familie ausgeschlossen hatte.

Die anfänglichen angstauslösenden Proteste haben an Größe zugenommen und sich über das ganze Land ausgebreitet, während die Razzien der Polizei mit Schlagstöcken, Tränengas und Wasserwerfern eskaliert sind.

Aber Polizeirepression war es auch nicht; Oder keine Versprechungen Präsident, Ibrahim Raisi, dass Aminis Tod untersucht wird; Auch die Entsendung von Gesandten zu den Familien der Verstorbenen durch Irans obersten Führer Ali Khamenei schien nicht auszureichen, um die Proteste zu beenden.

Siehe auch  Anthony Fossie versicherte, dass drei Dosen des Coronavirus-Impfstoffs der Standard für eine "optimale Versorgung" seien.

Die persische Nation erlebte am Mittwochnachmittag eine weitere Protestwelle mit Demonstrationen an Teherans Universitäten, aber auch in mehreren Provinzstädten.

Inmitten sozialer Umwälzungen im Iran konfrontiert eine Frau die Polizei als Zeichen der Rebellion

Staatliche Nachrichtenagentur IRNA Mindestens 20 Städte meldeten Zusammenstöße mit Demonstranten, die Autos niederbrannten und Steine ​​auf die Polizei warfen.

Und so ein weiterer Tag voller Geschrei der Demonstranten „Gerechtigkeit, Freiheit und kein obligatorischer Hijab„“Frauen, Leben, Freiheit„y“Tod dem Diktator“.

Währenddessen bestanden Beamte darauf, dass die Proteste von einem „ausländischen Feind“ unter Beteiligung von Botschaften und Geheimdiensten anderer Länder angestiftet wurden.

„Es ist eine bekannte Tatsache, die zu Protesten westlicher Geheimdienste führt, und es braucht keinen Beweis“, fasste Khameneis handverlesener ultrakonservativer „Kayhan“ zusammen.

Gleichzeitig wies das iranische Außenministerium die internationale Kritik am Tod der jungen Frau zurück und beschuldigte andere Länder, den persischen Staat über die Menschenrechte anzugreifen.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Nasser Khanani, sagte, es sei bedauerlich, dass einige Länder versuchen, einen Vorfall, der noch untersucht wird, als Gelegenheit zu nutzen, um politische Ziele gegen die iranische Regierung und Menschen zu verfolgen, die Menschenrechte ausüben.

Der Oberste Führer seinerseits hielt heute eine 57-minütige Fernsehansprache zum Jahrestag des Krieges mit dem Irak in den 1980er Jahren, in der er weder Amini noch die Proteste erwähnte.

Andererseits demonstrierten an diesem Mittwoch Hunderte Iraner gegen Raisis Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Der Protest fand etwa 500 Meter vom UN-Hauptquartier in New York entfernt statt. Die meisten Teilnehmer wurden vom Rat des Nationalen Widerstands des Iran (CNRI) mit Sitz in Frankreich eingeladen. Land.

Siehe auch  Fünf Jahre nach Fidel Castros Tod zollt Kuba ihm Tribut Das Gedenken an den Revolutionsführer begann mit einer emotionalen Zeremonie an der Universität von Havanna

(Mit Informationen von EFE, AP und Reuters)

Weiterlesen: