Mai 28, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Israels Angriff auf den Iran: Alles, was wir bisher über die Vergeltung wissen | Mehr Spannung im Nahen Osten

Israels Angriff auf den Iran: Alles, was wir bisher über die Vergeltung wissen |  Mehr Spannung im Nahen Osten

UN

Das UN-Menschenrechtsbüro in Genf hat Israel und Iran aufgefordert, Anstrengungen zu unternehmen, um die Spannungen in einer „sehr gefährlichen“ Zeit im Nahen Osten nach einem mutmaßlichen israelischen Angriff auf iranischem Boden zu deeskalieren.

„Es ist immer noch schwierig, genaue Informationen (über mögliche Angriffe) zu erhalten, aber wir fordern die Parteien auf, Schritte zu unternehmen, um die Situation zu entschärfen“, sagte Bürosprecher Jeremy Lawrence auf einer Pressekonferenz.

„Es muss alles Erdenkliche getan werden, um sicherzustellen, dass sich die ohnehin schon sehr gefährliche Lage nicht noch weiter verschlimmert“, sagte die offizielle Quelle und fügte hinzu, dass sie Einfluss auf die Kriegführenden in anderen Staaten habe.

Und in diesem Sinne forderte die Präsidentin der Europäischen Kommission (EK), Ursula von der Leyen, „alle Parteien“ auf, die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten zu verhindern.

Die G7 fordern Israel und Iran auf, von einer Eskalation abzusehen und warnen vor neuen Sanktionen gegen Teheran

Außenminister der G7, einer Gruppe der reichsten Demokratien der Welt, forderten heute Israel und Iran auf, „von einer Eskalation abzusehen“ und warnten Teheran am Ende eines Treffens auf der italienischen Insel Capri vor neuen Sanktionen.

„Wir haben den jüngsten Angriff des Iran auf Israel verurteilt. Die G7 unterstützt die Verteidigung Israels, aber wir fordern alle Parteien auf, von einer Eskalation abzusehen“, resümierte Gastgeberminister Antonio Tajani auf der Abschlusspressekonferenz des Gipfels.

Die G7 – Deutschland, Kanada, die Vereinigten Staaten, Frankreich, Italien, Japan und das Vereinigte Königreich – forderten das Ayatollah-Regime auf, „seine Beziehungen“ zu den palästinensischen Militanten der Hamas oder der libanesischen Hisbollah zu beenden, und schlossen neue „Sanktionen“ nicht aus. im Falle „anderer Destabilisierungshandlungen“.

Siehe auch  Der Rebound-Effekt: 4 Schlüssel, um das verlorene Gewicht nicht wiederzuerlangen, laut einem Harvard-Experten

An den Kernreaktoren entstand kein Schaden

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) erklärte, dass bei dem Angriff „keine Schäden“ an iranischen Nuklearanlagen entstanden seien und warnte, dass „kein Atomkraftwerk das Ziel eines militärischen Konflikts sein dürfe“.

Irans Atomanlagen befinden sich im Zentrum des Landes, in Isfahan, Natanz und Fordo sowie in der Hafenstadt Buschehr.

Nach Angaben der US-Zeitung New York Times unter Berufung auf iranische Beamte wurde der Angriff von kleinen Drohnen durchgeführt, die von iranischem Territorium aus gestartet wurden.

Der iranische Präsident hielt eine Rede, ohne die Explosionen im Land zu erwähnen

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi sagte am Freitag, dass die Explosionen, die Stunden zuvor im Land registriert worden waren, von US-Beamten nicht Israel zugeschrieben wurden.

Bevor sich in der nordöstlichen Stadt Damghan eine Menschenmenge versammelte, fasste Raisi die angespannte Atmosphäre im Nahen Osten zusammen, nachdem die Islamische Republik letzte Woche Drohnen und Raketen gegen Israel abgefeuert hatte.

Der Schritt vom 13. April, erklärte er, „spiegelt unsere Macht, den eisernen Willen unseres Volkes und unsere Einheit wider“.

Iran hat erklärt, dass es keine Vergeltungsmaßnahmen gegen den Angriff von gestern Abend ergreifen werde

„Dank unserer Überwachung wurde auf die Flugobjekte geschossen“, sagte der iranische Armeechef, Generalmajor Abdul Rahim Mussawi, gegenüber der iranischen Sicherheitsagentur Tefa Press.

Auf die Frage, ob der Iran auf die Aggression reagieren würde, sagte Mussawi: „Die Reaktion des Iran ist bereits zu sehen“ und bezog sich damit offensichtlich auf den Angriff auf Israel vom vergangenen Samstag.

Iran hat den Raketenangriff bestritten

Iran, der bestritt, von Raketen getroffen zu werden, sagte, „bisher wurden keine großflächigen Einschläge oder Explosionen aufgrund einer Bedrohung aus der Luft gemeldet“ und die Lage in Isfahan sei ruhig.

Siehe auch  Russland erlebt die schwierigste Zeit der Epidemie: Mit 968 Toten verzeichnet es erneut eine Rekordzahl an täglichen Todesfällen durch Kovit-19.

Auch die iranische Raumfahrtbehörde bestritt den Raketenangriff und widersprach damit US-Berichten, wonach Israel Raketen auf iranischen Boden abgefeuert habe.

Hossein Dalirian, ein Sprecher der iranischen Raumfahrtbehörde, sagte auf seinem X-Social-Media-Konto, dass „derzeit keine Informationen über den Raketenangriff vorliegen“.