September 28, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Direkte Invasion der Ukraine: mindestens 9 Tote und 57 Verwundete nach russischer Bombardierung der Militärbasis Leopolis

Ukrainische Beamte bitten um Hilfe und versprechen, dass Putin quer durch Europa reisen wird

Sagt Ukraine Die Offensive des russischen Militärs gegen Zivilisten geht weiter. Krankenhäuser, Schulen und Wohngebiete werden von Kreml-Truppen angegriffen.

Das internationale Interesse an der Entwicklung der Kämpfe in der Ukraine wächst.

Wann Deutschland und Frankreich sagen, Wladimir Putin werde seinen Vormarsch auf benachbartem Territorium nicht stoppen.Präsident Zhelensky versprach Moskau Bei den Verhandlungen einen „grundsätzlich anderen Ansatz“ gewählt Um den durch die russische Invasion in der Ukraine am 24. Februar ausgelösten Konflikt zu beenden.

Auf der Pressekonferenz, Zhelensky wies darauf hin, dass sich Moskau nicht mehr darauf beschränke, „Ultimaten zu stellen“. Und er sagte, er fühleIch bin froh, einen Ausweis aus Russland erhalten zu haben„Russlands Präsident Wladimir Putin hat gesagt, er sehe „positive Schritte“ in den jüngsten bilateralen Gesprächen.

Als nächstes, Minute für Minute der russischen Invasion: (Ukrainische Zeit, GMT + 2):

9:00 Uhr: Die ukrainischen Behörden bestätigen, dass bei einem Beschuss eines Armeestützpunkts in der Nähe von Leopolis neun Menschen getötet und 57 weitere verletzt wurden.

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksi Resnikov sagte, ausländische Ausbilder würden auf einem Militärstützpunkt in der Nähe von Leopolis (Westukraine) „arbeiten“.

„Russland hat das Internationale Zentrum für Friedenssicherung und Sicherheit angegriffen. Dort arbeiten ausländische Ausbilder“, sagte der Minister in einem Tweet.

halb 8: Genehmigt von der polnischen Regierung Neues Gesetz, das ukrainischen Staatsbürgern bei der Einreise erlaubt, einen speziellen Flüchtlingsidentifikationscode zu erhalten Damit können Sie für 18 Monate eine rechtliche Anerkennung erhalten und eine Aufenthaltserlaubnis für bis zu drei Jahre beantragen.

Das neue Gesetz wurde im Amtsblatt Polens veröffentlicht Gültig ab 24. Februar. Der Tag, an dem Russland mit der Invasion der Ukraine begann. Darüber hinaus wurden die neuen Regeln sowohl vom Oberhaus als auch vom Unterhaus Polens gebilligt.

Andere Maßnahmen zur Unterstützung des neuen Gesetzes, die etwa 60 Euro kosten, seien „wesentlich“, und die polnische Arbeits- und Sozialministerin Marlina Malak verteidigt die Tatsache, dass viele, die die polnische Grenze überqueren, „es zuerst brauchen“. Unterstützung „.

Siehe auch  Google Pay – Apps bei Google Play

7:00: Russische Truppen wurden ins Leben gerufen Mehrere Luftangriffe auf ein militärisches Ausbildungszentrum am Rande der Stadt Lemberg in der WestukraineNahe der polnischen Grenze teilten lokale Behörden am Sonntag mit.

Russland startet „Luftangriffe auf Internationales Zentrum für Frieden und Sicherheit“Elviv liegt etwa 40 km nordwestlich der Stadt, sagte Maxim Kozitsky, Leiter der Regionalverwaltung der Stadt, auf seinem verifizierten Facebook-Account.

Kozitsky bemerkte, dass acht Raketen abgefeuert wurden.

6:45: Russische Truppen haben einen neuen Bürgermeister der besetzten Stadt Melidopol ernannt Einen Tag nach der Entführung des gewählten Bürgermeisters Ivan Fedorov durch ein russisches Militärteam.

„In Melidopol haben die Einwohner ihren eigenen ‚Bürgermeister‘ ernannt“, sagte Kalina Donilchenko, stellvertretende Bürgermeisterin des oppositionellen Stadtrats“, erklärte die Regionalverwaltung von Zaforizia, der die Stadt gehört.

Der neue Bürgermeister von Melitopol ist ein ehemaliges Mitglied des Stadtrats und Als Interims-Bürgermeister im lokalen Fernsehen vorgestellt, Es wird von russischen Truppen kontrolliert ukform.

halb 7: Russische Streitkräfte haben Vertreter der ukrainischen Region Gershon an der südöstlichen Grenze des Landes und der Krim vorgeladen. Sollte bei der Bildung einer unabhängigen „Volksrepublik Kersan“ von der Ukraine zusammenarbeiten.

Dies wurde von der regionalen Staatsanwaltschaft von Cherson festgestellt, die auch erklärte Die „Besatzer“ bereiten ein „illegales Referendum“ vor. Gründen Sie eine neue Republik.

„Um dies zu tun, versuchen sie, Vertreter des Kerson Regional Council zu zwingen und zu überzeugen, mit den Besatzungstruppen der Russischen Föderation zusammenzuarbeiten“, heißt es in der Erklärung.

Um die Menschen zu beruhigen, veröffentlichte der Bürgermeister von Cherson, Igor Kolykhayev, eine Erklärung auf Facebook. Der integrierte Teil des einheitlichen Staates Ukraine bekräftigt, dass „war, ist und sein wird“.

halb 6: Joseph Borrell, der Hohe Vertreter der EU für Außenpolitik, hat versprochen, die Ukraine nicht mit EU-Unterstützung zu überfliegen. Es bedeutet „den Konflikt bis zum Dritten Weltkrieg verlängern“.

Siehe auch  Verhandlungen mit dem IWF: Die Regierung versucht, einen harten Deal zu verschönern und die interne Vereinbarung wirft Fragen auf

„Wenn jemand nach einer Flugverbotszone fragt, zeigt dies die Fähigkeit und den Wunsch, russische Flugzeuge abzuschießen, die dagegen verstoßen. Dies wird den Konflikt auf den Dritten Weltkrieg ausdehnen und deutlich machen, dass wir das nicht wollen“, sagte Borel im Interview erklärt. Zeitung von Katalonien.

Sagte der europäische DiplomatDie Union bewegt sich innerhalb der „Reichweite“ ihrer Möglichkeiten, ohne in eine „Kriegssituation“ zu geraten. Das macht Brüssel zu einem Teil des Konflikts.

4:15: Premierminister des Vereinigten Königreichs, Boris Johnson wird diese Woche die Staats- und Regierungschefs mehrerer nordischer und baltischer Länder empfangen Mit dem Ziel, die europäische Sicherheit zu stärken, damit kein anderes Land von der Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin „betroffen“ wird.

Johnson ist am Montag Gastgeber des Joint Travels Force (JEF)-Gipfels in London Die Staats- und Regierungschefs werden aufgefordert, zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass „kein Akteur“ oder „böse Regierung“ aus Gründen der europäischen Sicherheit Kompromisse eingehen kann. „Aufs Neue“.

„Russlands Invasion in der Ukraine hat die europäische Sicherheit belastet.

3:30: Versprochen vom Präsidenten der Ukraine Volodymyr Zhelensky „Alle“ humanitären Korridore „funktionierten“, einigten sich an diesem Samstag, So wurden 12.729 Menschen aus den widersprüchlichsten Teilen des Landes evakuiert.

„Alle vereinbarten humanitären Korridore (an diesem Samstag) funktionierten. Bis heute wurden 12.729 Menschen vertrieben(Samstag)“, erklärte der Präsident in einem auf Facebook geposteten Video.

Darüber hinaus versprach der Präsident der Ukraine An diesem Sonntag sollen neue Exporte humanitärer Hilfe in Mariupol eintreffenDa die Stadt in den letzten Tagen zum Ziel einer Belagerung geworden ist, hat sie die Menschen isoliert und ist ohne jegliche Grundbedürfnisse.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky versprach, dass „alle“ humanitären Korridore, die an diesem Samstag vereinbart wurden, „funktionierten“.

14.20 Uhr: Rund 400 russische Soldaten besetzen und kontrollieren das Kernkraftwerk Saporischschja, das größte Kernkraftwerk Europas.Das bestätigte die im Süden der Ukraine gelegene Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien an diesem Samstag.

Siehe auch  Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat ein Urteil aufgehoben, das das Recht auf landesweite Abtreibung verteidigt

Laut Petro Kotin, Leiter von Energoatom, dem Betreiber der Anlage, sei das russische Militär „ganztägig vor Ort“, teilte die IAEA in einer Erklärung mit. Darüber hinaus steht das Atomkraftwerk unter der Kontrolle des Kommandeurs des russischen Militärs.

Das russische Militär besetzt und kontrolliert seit dem 4. März das Kraftwerk Saporischschja und seit dem 24. Februar das alte Kraftwerk von Tschernobyl, wo sich 1986 der größte nukleare Unfall der Geschichte ereignete.

01:00 Uhr: Ukrainische Militärbeamte verurteilen die Entführung eines humanitären Fahrzeugs durch russische Streitkräfte in Richtung Mariupol bei einem fünften Versuch, die belagerte Stadt vor 15 Tagen zu erreichen.

Der Konvoi verließ Saporischschja auf einer von russischen Truppen kontrollierten Route und wurde „von russischen Invasoren am Kontrollpunkt Tokmak geplündert, die gewaltsam Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel mitnahmen“, erklärte der Regionalbeamte in einem Telegramm. Oleksandr Starkuz, ein japanischer Soldat, laut ukrainischen Zeitungen.

Die Russen griffen den Konvoi am Samstag um 18:00 Uhr an, so ukrainische Beamte, die laut ukrainischen Beamten den russischen Panzer dafür verurteilten, das Auto, in dem sich die drei befanden, zu zerquetschen, und sie starben. Eines der Opfer in dem brennenden Fahrzeug war ein Junge.

Unterdessen hat der ukrainische Außenminister Dmitry Kuleba Russland angeprangert, weil es die gleichen Techniken anwendet, die bereits in Syrien eingesetzt werden.

Neuigkeiten in der Entwicklung …

Weiterlesen: