Dezember 4, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Acht Menschen wurden bei einem Brand im notorisch brutalen Evin-Gefängnis im Iran verletzt, berichten staatliche Medien

Acht Menschen wurden bei einem Brand im notorisch brutalen Evin-Gefängnis im Iran verletzt, berichten staatliche Medien



CNN

Mindestens acht Menschen seien bei einem Brand im Evin-Gefängnis nördlich von Teheran verletzt worden, berichtete die offizielle Nachrichtenagentur IRNA. In mehreren Videos in den sozialen Medien war am Samstagabend eine große, dunkle Rauchwolke in der Nähe des Gefängnisses zu sehen.

Der Gouverneur von Teheran, Mohsen al-Mansoori, sagte der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA, dass das Feuer eingedämmt worden sei und „Frieden herrscht“, und fügte hinzu, dass die Gefangenen das Feuer gelegt hätten. Das Evin-Gefängnis in Teheran ist eine notorisch brutale Einrichtung, in der das Regime politische Gegner festhält.

„Jetzt ist die Situation im Gefängnis unter voller Kontrolle und der Frieden im Gefängniskomplex und den Straßen um ihn herum wird überwacht und kontrolliert“, sagte Al-Mansoori.

Ein iranischer Sicherheitsbeamter sagte, dass „Schläger“ das Kleiderlager des Gefängnisses in Brand gesteckt hätten. IRNA berichtete früher.

Die Aktivistengruppe 1500tasvir berichtete, dass in Videos, die in sozialen Medien gepostet wurden, Schüsse zu hören waren und iranische Spezialeinheiten auf dem Weg zu dem Gebiet waren, in dem sich das Gefängnis vermutlich befindet.

Die offizielle Nachrichtenagentur IRNA zitierte den iranischen Beamten mit den Worten, die „Randalierer“ seien von den anderen Gefangenen getrennt worden und die anderen Inhaftierten seien in ihre Zellen zurückgekehrt.

CNN kann die Situation nicht unabhängig überprüfen.

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard Antworten Sie auf Twitter zu Videos in sozialen Medien, während sie die iranischen Behörden an ihre „gesetzliche Verpflichtung, das Leben der Gefangenen nach dem Brand zu respektieren und zu schützen“ erinnern.

Callamard bezeichnete das Gefängnis als „berüchtigt“ und retweetete einen Beitrag des Journalisten Jason Rezaian, der den Podcast „544 Days“ über seine Zeit im Gefängnis erzählt.

„Evin ist kein gewöhnliches Gefängnis. Viele der Besten und Klügsten des Iran haben dort lange Zeit in Haft verbracht, wo mutigen Männern und Frauen ihre Grundrechte verweigert werden, den Mächtigen die Wahrheit zu sagen“, sagte Rezaian Schrieb. „Das System ist dafür verantwortlich, was jetzt im Inneren vor sich geht.“

Im Gespräch mit dem iranischen Staatsradio sagte der Teheraner Staatsanwalt Ali Salehi, der „Konflikt“ im Gefängnis stehe in keinem Zusammenhang mit den Protesten, die das Land nach dem Tod einer jungen Frau in Polizeigewahrsam erfassten.

Im September starb der 22-jährige Mahsa Amini, nachdem er von der Sittenpolizei des Landes festgenommen worden war, weil er angeblich kein Kopftuch getragen hatte. Die iranischen Behörden haben seitdem ein brutales Vorgehen gegen Demonstranten eingeleitet, die sich einer Reihe von Beschwerden des autoritären Regimes des Landes angeschlossen haben.

„Der heutige Gefangenenkonflikt hat nichts mit den jüngsten Unruhen zu tun, und im Grunde ist die Abteilung der Sicherheitsgefangenen getrennt und weit entfernt von den Gefängnissen von Dieben und Finanzverurteilten, die in Flammen und Konflikten ausgebrochen sind“, sagte Salehi.

Nach Angaben des Teheraner Staatsanwalts waren die Abteilungen 7 und 8 überfüllt, und das Hauptproblem war das Feuer, das seiner Meinung nach von einigen Gefangenen gelegt worden war. Er sagte, dass sowohl das Gefängnis als auch die umliegenden Straßen nun unter Kontrolle seien.

Augenzeugen sagten zuvor, dass iranische Sicherheitskräfte Schlagen, schießen und verhaften Studenten der Sharif-Universität in Teheran. Im vergangenen Monat wurden laut A. fast zwei Dutzend Kinder während der Proteste getötet Bericht von Amnesty International.

Allein in den letzten zehn Septembertagen wurden mindestens 23 Kinder – einige davon erst 11 Jahre alt – von Sicherheitskräften getötet. sagte der Bericht.

Anfang dieser Woche sagte ein iranischer Beamter Gestehe auch Schüler, die an Straßenprotesten teilnehmen, werden festgenommen und in psychiatrische Anstalten gebracht.

Siehe auch  Was am ersten Tag des COP27-Klimagipfels geschah