Dezember 5, 2021

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Zahlreiche Kundgebungen und Solidaritätsaktionen mit dem CGIL-Gewerkschaftszentrum in verschiedenen Städten im ganzen Land

Aus Rom

Nach den Aggressionsdemonstrationen Green-Pass-Proteste letzten Samstag in Rom, Mailand und anderen Städten in ItalienDie Polizei nahm am Sonntag 12 Personen fest, darunter in der italienischen Hauptstadt (weitere in Mailand und 57 gemeldet). Zwei Führer der rechtsextremen Forza Nua Als relevant und / oder verantwortlich für die Organisation dieses Marsches angesehen „Korrespondenzbomben“ geflogen“(Basisexplosion), Steine ​​und andere Gegenstände gegen Polizei und öffentliche Gebäude.

In Rom belagern Demonstranten das Hauptquartier des italienischen Gewerkschaftsbundes (CGIL, links), Eines der drei großen Gewerkschaftszentren in Italien.

Im Prinzip wurde in Italien, Piazza Navona, ohne polizeiliche Genehmigung eine Demonstration aus Protest gegen den Grünen Pass (Führerschein, gesetzliche Pflicht nach der zweiten Dosis, auch in Europa und anderen Ländern. staatliche Impfung) und es . organisiert Der Zugang zu Arbeitsplätzen ist in Italien ab dem 15. Oktober obligatorisch, Öffentlich oder privat. Einige Demonstranten marschierten dann zum CGIL-Hauptquartier in Corzo di Italia, nicht weit von Verneto. Dort drangen sie ein und zerstörten Glas, Türen, Wände und Möbel. Der Angriff der Demonstranten ähnelt der Katastrophe, die von den Verteidigern des ehemaligen Präsidenten Donald Trump verursacht wurde, von denen die meisten No Wex (Anti-Regierungs-Impfstoff) und rechts sind. Im Washington Capitol letzten Januar. Aber natürlich viele kleine Dimensionen.

In Rom zog ein anderer Teil der Bevölkerung über del Corso zum Zia-Palast, dem Regierungssitz, und Ein paar Meter vom Abgeordnetenhaus entfernt. Die Demonstranten zerstreuten sich nach einigen Stunden Unruhen und Proteste und Polizeiinterventionen führten zur Verbrennung von Tränengas (eines der seltensten in Italien) und Hydrantenlastwagen.

Aber die Angriffe waren damit noch nicht beendet. In der Nacht griff eine weitere Gruppe von Neofaschisten eine Wache im Krankenhaus Umberto Primo in Rom an, Vielleicht einen der Häftlinge freilassen, der wegen seiner Verletzung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Sie brachen ein Wachtor auf und griffen eine Krankenschwester mit einer Flasche an. Aber anscheinend konnten sie die Verwundeten nicht entfernen.

Siehe auch  Horror: Sie sahen, wie sieben Gefangene in ihren Zellen gehängt wurden

Tatsächlich war die Idee dieses aggressiven Marsches, Panik zu erzeugen und den No Green Pass zugunsten der Rechten zu manipulieren. Aber manche fragen sich, ob dieses Gesetz, das in den letzten Jahren in Italien einige Präzedenzfälle geschaffen hat, nicht in der Lage war, Einfluss zu nehmen. Kandidatenwahl – schmerzlicher Schmerz – Menschen sollten am 17. und 18. Oktober Während der zweiten Runde der Kommunalwahlen in mehreren italienischen Städten, darunter Rom und Turin (Norden).

Mindestens zwei der am Samstag und Sonntag in Rom Festgenommenen waren die Führer Forza Nouva, Roberto Fior und Giuliano Costellino, aber Piaggio Pasano, der Führer der Organisation „IO apro“ (ich öffne), lehnte die Schließung der Anordnung des Gesundheitsministeriums ab in den schwersten Monaten der Epidemie Luigi Aronica, ein ehemaliges Mitglied der NAR (Núcleos Armados Revolucionario), einer neofaschistischen Terrororganisation, die in den 1970er Jahren entstand.

Etwa 38 Vertreter von Polizei und Sicherheitskräften wurden verletzt. Die Polizei konnte 600 Teilnehmer des Marsches identifizieren.

„Bella Xiao“, die Einheit von Volk und Politikern

Premierminister Mario Durkahi hat in einer Erklärung die Gewalt vom Samstag in mehreren italienischen Städten verurteilt. „Das Recht, seine Meinung zu äußern, kann niemals in Aggression und Einschüchterung degradiert werden“, betonte Drake.

Sonntag Viele Märsche und Solidaritätsaktionen wurden mit der CGI . organisiertL. in verschiedenen Städten des Landes. Auch linke Militante und CGIL-Mitglieder versammelten sich mit roten Fahnen vor der Tür der Organisation Es singt ein Lied aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und bezieht sich auf die antifaschistische Opposition: „Bella Xiao“.

Der derzeitige Chef der CGIL, Maurizio Landini, forderte die Italiener auf, die Arbeitsplatzunsicherheit im Land zu beseitigen. „In unserem Land gibt es eine Malaise, die angegangen werden muss. Es ist an der Zeit, Entscheidungen zu treffen. Die Verfassung dient dazu, einige Organisationen aufzulösen“, sagte er und bezog sich auf die Gruppen, die die Anschläge am Samstag organisiert hatten .

Siehe auch  IACHR-Bericht über Menschenrechtsverletzungen in Nicaragua an OAS . übermittelt

Der nationale Koordinator von Forsa Italien, Antonio Dajani, sagte Reportern jedoch, dass die „volle Verurteilung“ der Ereignisse am Samstag „eine bösartige Tat war, durch die der Führer von Forza Italien (Silvio Berlusconi, Mitte rechts) London anrief und seine Solidarität bekundete. „Es mischt sich durch, bevor klar wird, dass es keine Verbindung zu diesen Gewalttaten gibt Neofaschistische Gewalt mit anderen muss sorgfältig analysiert werden.

Enrico Letta, der demokratische (Mitte-Links-)Extremist, besuchte am Sonntag die CGIL-Zentrale in Rom, um seine Solidarität auszudrücken. „Wir dürfen unsere Sicherheit nicht verringern, und wir müssen uns über die Auflösung von Forza Nua im Klaren sein. Wir werden im Kongress einen Antrag stellen. Unsere Verfassung ist in dieser Angelegenheit sehr klar. Forza Nuova muss gelöst werden. Das Schlimmste ist, dass man bei den nächsten Demonstrationen sehr vorsichtig sein und wirksame Vorsichtsmaßnahmen treffen muss. Die nach dem Zweiten Weltkrieg entstandene italienische Verfassung besagt unter anderem, dass faschistische Parteien nicht reorganisiert werden können.

„Wir können nicht akzeptieren, dass es in unserem Land solche Gewalt gibt“, sagte Giuseppe Conte, der derzeitige Führer der Fünf-Sterne-Bewegung, als er die CGIL verließ, um seine Solidarität zu bekunden.