Juli 20, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Sony stimmt dem Call of Duty-Deal mit Microsoft zu

Sony stimmt dem Call of Duty-Deal mit Microsoft zu

Sony hat einem Deal zugestimmt Ruf der Pflicht mit Microsoft, das PlayStation-Franchise nach der geplanten Übernahme von Activision Blizzard beizubehalten. Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming, sagt, Sony und Microsoft hätten eine „verbindliche Vereinbarung“ zur Einhaltung vereinbart Ruf der Pflicht auf PlayStation. Es ist nicht sofort klar, ob es sich um einen 10-Jahres-Vertrag handelt, wie Microsoft ihn mit Nintendo und anderen Cloud-Anbietern unterzeichnet hat.

Damit endet ein erbitterter Kampf zwischen Unternehmen, die im vergangenen Jahr privat und öffentlich gekämpft haben, nachdem Microsoft im Januar 2022 seine geplante Übernahme von Activision Blizzard bekannt gegeben hatte.

Der Deal könnte dem 10-Jahres-Vertrag zwischen Microsoft und Nintendo sowie den verschiedenen Deals ähneln, die Microsoft mit Cloud-Gaming-Plattformen abschließen möchte Ruf der Pflicht um mit den Diensten zu konkurrieren, aber Microsoft äußert sich derzeit nicht zu den Vertragsbedingungen.

Sony hatte sich der Unterzeichnung widersetzt Ruf der Pflicht Sony hat sich mit Microsoft auseinandergesetzt, nachdem das Unternehmen im Dezember 2022 erstmals einen 10-Jahres-Vertrag angeboten hatte. Stattdessen hat Sony in Einreichungen bei den Aufsichtsbehörden wiederholt betont, dass es Angst vor der Übernahme von Microsoft habe Ruf der Pflicht Xbox-Exklusivversionen oder ruinieren sogar die PlayStation-Versionen des Spiels.

Aber wir hörten eine herzzerreißende E-Mail von PlayStation-Chef Ryan, der sie vor Gericht vortrug FTC gegen Microsoft Er hört zu und verrät, dass er sich darüber keine Sorgen gemacht hat Ruf der Pflicht Singularity und er war „sicher, dass wir es weiterhin sehen werden.“ Ruf der Pflicht Microsoft-Anwälte sagten, Ryan habe zunächst keine Bedenken gegen den Deal gehabt und mit Xbox-Chef Phil Spencer gesprochen, um Zusicherungen über den Deal zu erhalten. Ruf der Pflicht im Januar 2022.

Siehe auch  Capcom Spotlight: Wann Sie sich eine Präsentation neuer Capcom-Spiele ansehen sollten

Der Deal folgt monatelangen Diskussionen und Gegenreaktionen zwischen Microsoft und Sony in den letzten 18 Monaten über die Zukunft der Activision-Inhalte auf PlayStation. während der FTC gegen Microsoft Bei der Anhörung wurde außerdem bekannt, dass eine E-Mail von Xbox-Chef Spencer an PlayStation-Chef Ryan vom 26. August eine Liste von Activision-Spielen enthielt, die auf PlayStation verbleiben würden, und Ryan war nicht glücklich:

Es war keine aussagekräftige Liste. Diese Liste stellt eine bestimmte Gruppe alter Titel dar, die beispielsweise auf PlayStation verbleiben Overwatch Es gibt ein Aber Überwachung 2 Die aktuelle Version des Spiels gibt es nicht.

Diese E-Mail führte offenbar zu einem Abbruch der Kommunikation zwischen Spencer und Ryan. Sagte Spencer ein paar Tage, nachdem sie es abgeschickt hatte die Kante Das Ruf der Pflicht Es werde „mindestens noch einige Jahre über Sonys aktuellen Vertrag hinaus“ auf PlayStation bleiben. Ryan war unzufrieden darüber, dass Spencer öffentlich zu Vertragsverhandlungen kam und sagte, das Angebot sei „in mehrfacher Hinsicht unzureichend und berücksichtige nicht die Auswirkungen auf unsere Spieler“.

Ryan sagte damals auch, dass er „nicht vorhatte, etwas zu kommentieren, was ich als private Geschäftsdiskussion verstand, aber ich habe das Bedürfnis, Abhilfe zu schaffen, weil Phil Spencer dies in die Öffentlichkeit gebracht hat.“

Die Spannungen über das Schicksal des Microsoft Activision Blizzard-Deals erreichten ihren Höhepunkt, als Jim Ryan am 21. Februar 2023 mit Bobby Kotick, CEO von Activision, sprach – am selben Tag, an dem sich Microsoft, Activision, Sony und andere mit EU-Regulierungsbehörden trafen.

Ryan sagte zu Kotick: „Ich will kein neues.“ Ruf der Pflicht eine Übereinkunft. Ich möchte nur Ihre Assimilation verhindern.“ Jim Ryan bestätigte das Treffen während seiner Aussage bei FTC gegen Microsoft er hörte. ich sagte ihm [Bobby Kotick] Ich dachte, der Deal sei wettbewerbswidrig, ich hoffte, dass die Regulierungsbehörden ihren Job machen und ihn stoppen würden.“ Kotick wollte sich offenbar mit einer Dehnung „verhüllen“. Ruf der Pflicht Führen Sie Transaktionen mit Sony nur durch, wenn keine Microsoft-Transaktion ausgeführt wird.

Siehe auch  ASCII-Kunst löst bei fünf großen KI-Chatbots böswillige Reaktionen aus

Microsoft hat immer behauptet, dass dies der Fall sein wird Ruf der Pflicht auf PlayStation und argumentierte, dass es keinen Sinn mache, das Spiel von Sony-Konsolen zu entfernen. Xbox-Chef Spencer versuchte im November, den Streit beizulegen, bevor er letzten Monat vor Gericht ging, und bekräftigte dies unter Eid Ruf der Pflicht Es bleibt auf der PlayStation 5.

Alle Augen sind nun auf die regulatorische Situation im Vereinigten Königreich gerichtet, nachdem ein geplanter Microsoft-Deal dort Anfang des Jahres blockiert wurde. Microsoft nimmt morgen zusammen mit der Competition and Markets Authority (CMA) an der Case Management Conference des britischen Wettbewerbsgerichts (CAT) teil. Die Konferenz wurde einberufen, um „den von allen Parteien gemeinsam gestellten Antrag zu prüfen, diese Maßnahmen bis zu weiteren Diskussionen zwischen der CMA und Microsoft aufzuschieben“.

Die CMA und Microsoft einigten sich Anfang dieser Woche darauf, ihre Rechtsstreitigkeiten zu beenden, um zu verhandeln, wie der Deal geändert werden kann, um die Cloud-Gaming-Bedenken der CMA auszuräumen. Die CMA warnte Anfang dieser Woche außerdem, dass die Vorschläge von Microsoft „zu einer neuen Fusion führen könnten“ und dass sich die Gespräche mit Microsoft in einem frühen Stadium befänden.

Dennoch veröffentlichte die Kapitalmarktaufsichtsbehörde weiterhin eine Bekanntmachung, in der sie ihre umfassende Untersuchung des Deals verlängerte und das Datum der endgültigen Anordnung vom 18. Juli auf den 29. August verschob. Microsoft hofft, seinen Activision-Vertrag bis zum 18. Juli abschließen zu können, wir werden jedoch wahrscheinlich eine kleine Verzögerung bis zum Ende erleben, damit die Situation in Großbritannien geklärt werden kann.