Februar 29, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Roger Penske – IndyCar wird sich auf jeden Fall das Rad ansehen, das über die Fans geflogen ist

Roger Penske – IndyCar wird sich auf jeden Fall das Rad ansehen, das über die Fans geflogen ist

Nachrichtenagentur29. Mai 2023, 14:32 Uhr ET3 Minuten zum Lesen

INDIANAPOLIS – IndyCar-Besitzer Roger Penske sagte, er sei sicher, dass die Verantwortlichen der Serie untersuchen werden, was dazu geführt habe, dass sich bei einem Unfall beim Indianapolis 500 ein Rad löste und über Fangzäune und Tribünen fuhr, bevor es ein geparktes Auto traf.

„Wir hatten schon lange kein Rad mehr, das verwirklicht wurde“, sagte Penske. „Wir hatten großes Glück, dass wir keinen schlimmen Unfall hatten.“

Autos sollten über eine Haltevorrichtung verfügen, die das Rad auch im Falle eines Unfalls befestigt. Doch als Felix Rosenqvist am Sonntag in den Schlussrunden zwischen Kurve 1 und 2 gegen die Wand prallte und Kyle Kirkwood mit dem Heck seines Wagens gegen die Wand prallte, flog das Rad über den Zaun und kurvte über die Landebahn, bevor es auf dem Parkplatz landete.

Das Rad legte etwa 300 Meter zurück, bevor es die Front eines angehaltenen Chevrolet zerquetschte. Bei einer Menschenmenge von über 300.000 Menschen auf dem Indianapolis Motor Speedway und einer vollen Tribüne in den Kurven 1 und 2 war es ein Glück, dass niemand ernsthaft verletzt wurde.

„Ich habe gesehen, was passiert ist, ich habe gesehen, wie es von einem Gebäude abprallte und dort ein Auto angefahren habe, was natürlich besorgniserregend ist“, sagte Penske, dessen Fahrer Josef Newgarden das Rennen gewann und dem Team Penske seinen 19. Indy 500-Sieg bescherte.

Ein Rad von Kyle Kirkwoods Auto flog über den Zaun des Indianapolis Motor Speedway, prallte dann gegen ein geparktes Auto und prallte zurück.Jeff Richards/USA Today Sports

Penske schloss den Kauf von IndyCar und dem Indianapolis Motor Speedway vor etwa drei Jahren ab.

„Wir hatten eine Schlinge auf den Rädern“, sagte Penske, nachdem er am Sonntag den Sieg gefeiert hatte.

Siehe auch  Britney Greiner verhaftet: Außenministerium vermutet, dass Russland möglicherweise gegen die Wiener Konvention verstoßen hat

Beim Indianapolis 500 1987 kam ein Fan ums Leben, als ein Reifen in die oberste Tribünenreihe flog. Sie war aus dem Auto von Tony Bettenhausen ausgestiegen und von der Vorderseite des Autos von Roberto Guerrero abgeprallt, bevor sie durch die Menge taumelte.

Während eines Rennens auf dem Michigan International Speedway im Jahr 1998 mit CART, das später Teil von IndyCar wurde, verunglückte Adrian Fernandez und ein Reifen und andere Teile flogen auf die Tribüne. An diesem Tag wurden drei Fans getötet und sechs weitere verletzt.

Im folgenden Jahr wurden auf dem Charlotte Motor Speedway drei Fans getötet und acht verletzt, als während einer Veranstaltung der Indy Racing League ein Reifen und andere Trümmer auf die Tribüne prallten. Das Rennen wurde abgesagt und IndyCar kehrte nie auf die Rennstrecke zurück.

Diese Unfälle führten zur Entwicklung der Seile, die die Räder stabilisieren sollen.

Der Besitzer des Chevrolet, der am Sonntag die Hauptlast des Schadens trug, war Robin Matthews, ein Rennsportfan aus Indianapolis. Ihr Auto, das sie „Snowball“ nennt, musste aufgrund des Schadens abgeschleppt werden. Sie hatte die Gelegenheit, die Ziegelei zu küssen, und der Präsident des Indianapolis Motor Speedway, J. Douglas Bowles, nahm sie mit nach Hause.

IndyCar sagte, eine Person habe weitere Trümmer von dem Unfall gehabt, sie sei jedoch untersucht und aus dem Boarding Center entlassen worden.

„Ich war an diesem Punkt“ zwitschern John Green, Schriftsteller aus Indianapolis. „Alle scheinen so entspannt zu sein. Zu sehen, wie ein Karren mit 150 Meilen pro Stunde über meine Freunde fliegt, ist kein Erlebnis, das ich wiederholen möchte.“

Siehe auch  Pastor Al Sharpton fordert die NBA auf, die Ermittlungen gegen Phoenix Suns einzustellen und den Eigentümer Robert Sarver zu entfernen

Rosenqvist und Kirkwood blieben bei dem Wrack ebenfalls unverletzt, obwohl letzterer die lange Reise angetreten hatte. Kirkwood flog nach dem Kontakt in die Luft, stürzte kopfüber gegen die Wand und rutschte mehrere hundert Meter weit ab, während Funken aus seinem Auto schossen.

„Das ist der beängstigende Teil“, sagte Kirkwood. „Du stehst auf dem Kopf und steckst irgendwie an diesem Punkt fest.“