Mai 28, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Patricia Bullrich bestreitet die Präsenz terroristischer Zellen in den Nachbarländern Chile, Bolivien und Iran.

Patricia Bullrich bestreitet die Präsenz terroristischer Zellen in den Nachbarländern Chile, Bolivien und Iran.

Fast gleichzeitig gerieten an diesem Dienstag die Regierungen Chiles und Boliviens, die keine Verbündeten, sondern Rivalen sind, ins Fadenkreuz von Verteidigungsministerin Patricia Fulrich. Zu ihnen gesellte sich auch die iranische Botschaft in La Paz.

Drei Sie lehnten den Minister Javier Mili abIn den letzten Stunden war in verschiedenen Medien von der Anwesenheit von Kräften die Rede, die mit der Islamischen Republik Iran in Verbindung stehen und denen Terrorismus vorgeworfen wird.

In einer ausführlichen Neun-Punkte-Stellungnahme urteilt er wie „falsch“ und „unehrlich“ Aufgrund eines im vergangenen Jahr zwischen La Paz und Teheran unterzeichneten Memorandum of Understanding über die Sicherheitskooperation werden die Aussagen von Minister Bulrich, dass es 700 iranische Qudsgarden im Nachbarland gebe, von Präsident Louis Arce dementiert. Sein Land „schützt Menschen innerhalb seiner Grenzen, die Terror, Unsicherheit und Angst säen.“ An diesem Mittwoch beschlossen sie, Lucas Ezequiel Demaria, den Leiter der argentinischen Mission in der bolivianischen Hauptstadt – kein Botschafter – vorzuladen, gegen den sie ihren Widerstand zum Ausdruck bringen würden.

Bereits am Montagabend, nach den Aussagen des Ministers gegenüber TN, bestritt die Generaldirektion für Einwanderung Boliviens, dass „es iranische Staatsbürger mit bolivianischen Pässen gibt“ und versprach strenge Verfahren für den Erhalt nationaler Dokumente.

Bulrichs Äußerungen waren kein Einzelfall, wie die Geheimdienste westlicher Mächte nach den vor einem Jahr von Bolivien und Iran unterzeichneten Sicherheitskooperationsabkommen warnten. Es etabliert den Bau und die Entwicklung von Drohnen und anderen militärischen Komponenten an der argentinischen Grenze. Laut Geheimdienstquellen, denen auch die USA und Israel folgen, wird es außerdem erhebliche Flexibilität bei Visa für persische Beamte auf bolivianischem Territorium geben.

Siehe auch  Konflikt Russland - Ukraine, Minute für Minute | Moskau warnt vor der Gefahr einer direkten Konfrontation mit den USA wegen Militärhilfe für Kiew

Über schiitische Milizen und Chile

Einerseits führte Bullrich über verschiedene Medien eine Kundgebung durch, um die neuen Grenz- und inneren Sicherheitsmaßnahmen zu erläutern, die die Miley-Regierung im Rahmen der Allianz mit Washington und Tel Aviv umsetzt. Letzten Samstag wurden von der iranischen Theokratie ballistische Raketen nach Israel geschickt.

In diesem Zusammenhang sprach Bulrich von der Entstehung einer Hisbollah-Reaktion in Chile, wo Borics Regierungspartei aufgrund eines weiteren Elements im Zusammenhang mit der zunehmenden Unsicherheit besonders sensibel ist.

Bullrich, der von LN+ interviewt wurde, sagte, dass dies der Fall sei „Hisbollah-Zellen im Dreiländereck Brasilien, Paraguay und Argentinien“ Er warnte auch erneut vor der Anwesenheit von Milizionären in Bolivien.

„Wir sind an der Nordgrenze sehr vorsichtig. Alle Provinzen haben Vorkehrungen getroffen“, und betonte die angebliche iranische Präsenz in Bolivien. Er wies aber auch darauf hin, dass er über die Präsenz iranischer Kampftruppen in Chile und Brasilien besorgt sei. „Die Hisbollah verfügt über Zellen, die letztes Jahr entdeckt wurden, aber zwei (Mitglieder) sind in Sao Paulo entkommen. Sie sind Satelliten des Iran. In Argentinien operierten sie auf Befehl des Iran“, sagte er und bezog sich dabei auf Terroranschläge auf die israelische Botschaft. in Buenos Aires (1992, 29 Todesfälle) und AMIA (1994, 85 Todesfälle).

Zu diesem Zeitpunkt geriet Fulrichs chilenische Staatsministerin, die chilenische Innenministerin Carolina Doha, ins Fadenkreuz seiner Aussagen. „Ich möchte, dass die Menschen sicher sein können, dass unsere Polizei und Geheimdienste in dieser Angelegenheit stets wachsam sein werden. Sie beobachten immer jede Bewegung, jede Geschichte. „Derzeit gibt es keine Angriffsdrohungen der Hisbollah gegen Chile“, sagte Doha.

Siehe auch  Raketenangriff auf Flughafen Bagdad: Einer von ihnen beschädigte ein Passagierflugzeug

„Wenn ein Beamter Zweifel oder emotionale Probleme in dieser Angelegenheit hat, sollten diese Beobachtungen über die nachrichtendienstliche und polizeiliche Zusammenarbeit gemacht werden. Geheimdienstfragen werden nicht in der Presse diskutiert“, betonte Doha. Bullrich.

Chile ist die Heimat einer bedeutenden Gemeinschaft von Palästinensern, Christen und Muslimen. Präsident Gabriel Boric hatte mehrere heftige Meinungsverschiedenheiten mit Israel und dem hebräischen Vertreter in Santiago, Chile.

Iranische Reaktion

Als ob dies nicht genug wäre, gab die iranische Botschaft in Bolivien eine Erklärung heraus, in der sie die Anschuldigungen der sogenannten „argentinischen Behörden“ „kategorisch“ zurückwies und dass „es in Bolivien keine Mitglieder des Korps der Islamischen Revolutionsgarde gebe und „die Gesamtbevölkerung von …“ In diesem Land leben weniger als 200 Iraner.

Später beschuldigte er das schiitische Regime und „seine Unterstützer in der Region“, versucht zu haben, „Iranophobie in der Region zu schüren“ und „Spannungen von Westasien nach Südamerika zu ziehen“. Am 1. April hieß es, man wolle „Israels weit verbreitete Verbrechen gegen die wehrlose Bevölkerung von Gaza und Palästina sowie die Handlungen dieses Regimes gegen internationale Normen und Normen durch den Angriff auf die iranische Botschaft in Damaskus“ vertuschen.

Bei dem Angriff der fundamentalistischen Gruppe Hamas auf Israel am 7. Oktober seien 1.200 Zivilisten getötet worden, heißt es in dem Bericht. Dies hat eine harte israelische Reaktion auf Gaza und einen neuen Krieg im Nahen Osten ausgelöst.