Mai 20, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Kiew erwartet russischen Angriff unter Ausgangssperre und Situation verschlechtert sich in Mariupol und Cherson | „Wir werden im schlimmsten Fall sterben, aber wir werden niemals aufgeben“, versprach der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt.

Kiew, das unter Ausgangssperre steht, ist entschlossen, sich dem Vormarsch russischer Truppen zu widersetzen, die eine starke Belagerung von Mariupol aufrechterhalten. Die Stadt im Südosten der Ukraine wurde am Dienstag von zwei „superstarken Bomben“ getroffen, sagten lokale Beamte. US-Präsident Joe Biden befürchtet, dass Moskau zu weit gehen könnte, wenn es nach chemischen oder biologischen Waffen strebt.. Westmächte, die sich nicht direkt in den Konflikt einmischen wollten, kündigten am Donnerstag an, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen, sagte ein russischer Regierungssprecher. Dmitri PeskowGenannt Ihr Land hat in der Ukraine noch keine militärischen Ziele erreicht.

Ausgangssperre am dritten Tag in Kiew

Sandsäcke, die einen Teil des Zugangs blockieren, Flugabwehrsirenen und entfernte Explosionen sind Teil einer Routineszene in der Region Kiew, in der eine große Zahl der 3,5 Millionen Menschen durch die Invasion, die am 24. Februar begann, vertrieben wurden. Alle Geschäfte wurden nach der Ausgangssperre geschlossenDer dritte seit Beginn des Krieges und Die Anordnung lautete, dass alle zu Hause bleiben und in die Notunterkünfte gehen sollten, sobald die Sirenen zu läuten begannen.Nach Angaben des Bürgermeisters und ehemaligen Boxweltmeisters Witali Klitschko.

„Wir werden in schlechtem Zustand sterben, aber wir werden niemals aufgeben.“Klitschko sagte dem Europäischen Rat in Kommentaren. Maxim Kostetsky, ein 29-jähriger Anwalt von Q, sieht die Anordnung der Ausgangssperre als Bruch. „Wir wissen nicht, ob die Russen versuchen werden, die Stadt einzukreisen, aber wir fühlen uns sehr sicher und zuversichtlich“, sagte ein Mitglied der Freiwilligeneinheit.

Bei einem Drohnenangriff auf ein Kiewer Wissenschaftsinstitut ist mindestens eine Person getötet worden An diesem Dienstag weisen offizielle Quellen darauf hin. Militärretter entfernten eine mit Plastikplanen bedeckte Leiche aus einem siebenstöckigen Gebäude, in dem sich das Institut für superharte Materialien im Nordwesten der Hauptstadt befindet.

Superstarke Bomben in Mariupol

In Mariupol ist die Situation seit einigen Wochen schlimmerIm Südosten des Landes, Mehr als 200.000 Menschen sind ohne Wasser und Strom. Die Stadt ist ein wichtiger Platz, weil sie als Brücke zwischen den russischen Streitkräften auf der Krim und den von Moskau kontrollierten Gebieten in der Nord- und Ostukraine dient.

Seit einigen Tagen gibt es humanitäre Routen, um die belagerte Bevölkerung zu evakuieren, aber die Lage bleibt pessimistisch und Human Rights Watch beschreibt die Stadt als „gefrorene Hölle voller Leichen und zerstörter Gebäude“. „Zwei mächtige Bomben fielen auf die Stadt“Er verwies auf die lokalen Behörden, ohne einen unmittelbaren Rückstand anzugeben.

Laut der ukrainischen Regierung ist die Perspektive auch in Gershon wichtig, dem von russischen Soldaten besetzten Süden des Landes, wo fast 300.000 Menschen ohne Nahrung und Medikamente auskommen. „Die humanitäre Lage verschlechtert sich rapide. Neugeborene und schwerkranke Patienten stellen eine besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe dar“, sagte das ukrainische Außenministerium in einer Erklärung.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden seit Kriegsbeginn 953 Zivilisten getötet, darunter 78 Kinder. Die tatsächliche Zahl könnte jedoch aufgrund von Verzögerungen bei der Überprüfung und fehlenden Daten aus Schlüsselgebieten wie Mariupol „deutlich höher“ sein.

„substanziellere“ Verhandlungen

Einer der Akteure, die sich freiwillig zur Schlichtung des Konflikts bereit erklärt haben Papst FranziskusWHO Er hatte ein Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zhelensky, Um die Situation im Land zu beheben. Auf Twitter schrieb Zhelensky auf Twitter: „Wir schätzen die Rolle des Heiligen Stuhls bei der Vermittlung des Endes menschlichen Leids in der Ukraine.“

Laut Kreml-Sprecher Dmitri Pesco sollen die Gespräche zwischen beiden Seiten „energischer und substanzieller“ werden. Wann, Die USA und ihre europäischen Verbündeten haben am Donnerstag weitere Sanktionen gegen Russland angekündigt. Dies geschieht im Rahmen des Besuchs von US-Präsident Joe Biden in Europa. Am Donnerstag wird er an einem außerordentlichen NATO-Gipfel und einem G7-Gipfel in Brüssel teilnehmen.

Biden versprach Es sei „klar“, dass Russland den Einsatz chemischer und biologischer Waffen in der Ukraine erwäge. Er warnte vor „schweren“ Vergeltungsmaßnahmen des Westens, falls dieser sich dazu entschließen sollte. „Er steht mit dem Rücken zur Wand“, sagte Biden über den russischen Präsidenten Wladimir Putin und erinnerte an die jüngsten Vorwürfe Russlands, die Vereinigten Staaten hätten Vorräte an chemischen und biologischen Waffen in Europa.

Russland will Atomwaffen einsetzen

Parallel dazu sagte der russische Regierungssprecher, Dmitri PeskowEr sagte am Dienstag, dass sein Land Erwägt die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen angesichts einer „Existenzbedrohung“.. In einem Interview mit dem US-Sender CNN fragte Peskow, wann der Kreml seine nuklearen Fähigkeiten unter allen Umständen einsetzen werde: „Wenn es eine existenzielle Bedrohung gibt, dann vielleicht doch.“

Die Möglichkeit der Entfesselung eines nuklearen Konflikts im Vorfeld des Dritten Weltkriegs ist eines der am häufigsten angeführten Argumente der US-Regierung, um eine direkte Beteiligung am Krieg in der Ukraine auszuschließen. Obwohl China, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea alle über Atomwaffen verfügen, sind Russland und die Vereinigten Staaten die beiden größten Atommächte.

Im selben Interview mit CNN gab Peskov das zu Putin hat keines seiner militärischen Ziele in der Ukraine „noch erreicht“.Er versprach, dass Militäraktionen in dem slawischen Land „in strikter Übereinstimmung mit vorher festgelegten Plänen und Zielen“ stattfinden würden.

Ich las weiter:

Siehe auch  Bei einem Anschlag auf eine Moschee in Afghanistan sind mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen