Mai 25, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die Schweizer Aufsichtsbehörde sagt, dass der Credit Suisse Disziplinarmaßnahmen drohen könnten

Die Schweizer Aufsichtsbehörde sagt, dass der Credit Suisse Disziplinarmaßnahmen drohen könnten

ZÜRICH (Reuters) – Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde FINMA sagte, sie erwäge Disziplinarmaßnahmen gegen die Direktoren der Credit Suisse (CSGN.S), nachdem UBS (UBSG.S) letzte Woche die zweitgrößte Bank der Schweiz gerettet hatte.

FINMA-Präsidentin Marlene Amstad sagte der Schweizer Zeitung NZZ am Sonntag, es sei „noch offen“, ob neue Massnahmen eingeleitet würden, das Hauptaugenmerk der Aufsicht liege aber auf dem „Übergang zur Integration“ und der „Wahrung der Finanzstabilität“.

UBS hat vor einer Woche zugestimmt, die Credit Suisse für 3 Milliarden Schweizer Franken (3,26 Milliarden US-Dollar) Aktien zu kaufen und bis zu 5 Milliarden Franken Verluste in einer von den Schweizer Behörden in einer Zeit der Marktturbulenzen im globalen Bankwesen durchgeführten Fusion hinzunehmen.

Am Sonntag lehnte es die Credit Suisse ab, sich zu den Äußerungen des Finma-Präsidenten zu äußern, als sie von Reuters um eine Antwort gebeten wurden.

Auf die Frage, ob die FINMA erwäge, die derzeitigen Direktoren der Credit Suisse für den Zusammenbruch der zweitgrössten Schweizer Bank zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Amstad, sie prüfe „Optionen“.

„Die CS hatte ein Kulturproblem, das sich in Verantwortungslosigkeit niederschlug“, wurde Amistad von der NZZ zitiert und fügte hinzu: „Viele Fehler wurden über mehrere Jahre gemacht.“

Amstad sagte, die FINMA habe in den letzten Jahren sechs öffentliche „Durchsetzungsmaßnahmen“ gegen die Credit Suisse durchgeführt.

„Wir haben eingegriffen und unsere mächtigsten Werkzeuge eingesetzt“, sagte sie über ihre vergangenen Schritte.

Amstad verteidigte auch die Entscheidung der Schweiz, die zusätzlichen Tier-1-Schulden (AT1) der Credit Suisse in Höhe von 16 Milliarden Franken im Rahmen einer erzwungenen Rettungsfusion auf Null abzuschreiben.

„Der Sukuk von AT1 sieht vertraglich vor, dass er im Falle eines Auftaktereignisses vollständig abgeschrieben wird, insbesondere bei der Gewährung außergewöhnlicher staatlicher Unterstützung“, sagte Amstad.

Siehe auch  Thoma Bravo kauft Anaplan für 10,7 Milliarden Dollar

„Bond wurde speziell für solche Fälle geschaffen.“

In einem separaten Interview mit der Schweizer SonntagsZeitung verteidigte FINMA-CEO Urban Angehrn seine Rolle im Geschäft mit der Credit Suisse vor der Übernahme.

„Wir haben in diesen Fällen ständig interveniert, unsere Tools eingesetzt und sie haben Wirkung gezeigt“, sagte er. „Wir leiten die Bank nicht, diese Verantwortung liegt beim Vorstand und der Geschäftsleitung der Bank“, fügte er hinzu.

Ungern sagte auch, es gebe offene Diskussionen darüber, die Kompetenzen der FINMA zu erweitern, etwa ihre Fähigkeit, Bussen zu verhängen, die sie derzeit nicht habe, obwohl sie über „scharfe Werkzeuge“ verfüge.

„Wir haben kein ‚Senior-Manager-System‘, das bei der Frage der Managerhaftung helfen kann, und die FINMA ist bei der Anzeige von Fällen eingeschränkt.“

($1 = 0,9199 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von Noel Ellen) Redaktion von Alexander Smith

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.