August 11, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland ehrt einen Überlebenden von Nazi-Lagern, 96 Tote in der Ukraine

Deutschland ehrt einen Überlebenden von Nazi-Lagern, 96 Tote in der Ukraine

Berlin (AFP) – Der Deutsche Bundestag hat am Dienstag Boris Romanchenko gewürdigt, der im Zweiten Weltkrieg mehrere Konzentrationslager der Nazis überlebt hat, aber letzte Woche bei einem Angriff in der ukrainischen Stadt Charkiw getötet wurde. Er wurde 96 Jahre alt.

Die Gedenkstätte des Lagers Buchenwald teilte am Montag mit, dass Romanchenko, der Buchenwald und die Lager in Benimunde, Dora und Bergen-Belsen überlebt hatte, am Freitag getötet wurde. Sie sagte, dass laut seiner Enkelin das mehrstöckige Gebäude, in dem er lebte, von einer Granate getroffen wurde.

Die Gedenkstätte sagte, Romanchenko habe sein Leben dem Gedenken an die Nazi-Verbrechen gewidmet und sei stellvertretender Leiter des Internationalen Komitees Buchenwald Dora gewesen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bemerkte die traurige Ironie des Todes von Romanchenko.

„Stellen Sie sich vor, wie lange es her ist!“ sagte Selenskyj am späten Montag in einer Videoansprache. „Er überlebte Buchenwald, Dora, Benemoende und Bergen-Belson, die von den Nazis geschaffenen Todesträger waren. Er wurde von einer russischen Granate getötet, die einen gewöhnlichen Wolkenkratzer in Charkiw traf. Mit jedem Tag dieses Krieges werden es mehr und mehr klar, was sie (die Russen) mit dem Wort „Ausrottung“ meinen. Nazismus“.

Die stellvertretende Bundestagspräsidentin Katharina Göring-Eckhardt lobte Romantschenko bei der Eröffnungssitzung des Deutschen Bundestages am Dienstag.

Sie sagte, Romanchenko sei 1942 als Zwangsarbeiter nach Dortmund gebracht und 1943 nach einem Fluchtversuch in Konzentrationslager geschickt worden. Nazi-Deutschland sei 1941 in die Sowjetunion eingefallen.

„Sein Tod erinnert uns daran, dass Deutschland eine besondere historische Verantwortung gegenüber der Ukraine trägt“, sagte Göring Eckhardt. Boris Romanchenko ist einer von Tausenden Menschen, die in der Ukraine getötet wurden. Jedes getötete Leben erinnert uns daran, alles zu tun, um diesen grausamen Krieg zu stoppen, der gegen das Völkerrecht verstößt, und den Menschen in und aus der Ukraine zu helfen.“

Siehe auch  Südkorea sagt, Nordkorea habe 8 ballistische Kurzstreckenraketen vor seiner Ostküste abgefeuert

Die Abgeordneten legten eine Schweigeminute zum Gedenken an Romanchenko und andere Kriegsopfer ein.

Finanzminister Christian Lindner sagte, Romanchenko habe „vier Konzentrationslager überlebt und wird nun in Russlands aggressivem Krieg gegen die Ukraine getötet“. „Sein Schicksal zeigt den verbrecherischen Charakter der russischen Politik, warum Deutschland solidarisch mit der Ukraine steht, warum wir solidarisch sein müssen.“