Mai 26, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Das IOC fordert, dass Russland angesichts der Invasion in der Ukraine vom Sport ausgeschlossen wird

Das IOC fordert, dass Russland angesichts der Invasion in der Ukraine vom Sport ausgeschlossen wird

GENF – In einem umfassenden Schritt zur Isolierung und Verurteilung Russlands nach dem Einmarsch in die Ukraine forderte das Internationale Olympische Komitee am Montag die Sportverbände auf, die Athleten und Funktionäre des Landes von internationalen Veranstaltungen auszuschließen.

Das IOC sagte, es sei notwendig, „die Integrität weltweiter Sportwettkämpfe und die Sicherheit aller Teilnehmer zu schützen“.

Die Entscheidung ebnete dem Internationalen Fußballverband (FIFA) den Weg, Russland vom Playoff-Spiel der WM-Qualifikation am 24. März auszuschließen. Polen weigerte sich, das geplante Spiel gegen Russland zu bestreiten.

Der olympische Aufruf gilt auch für Athleten und Funktionäre aus Belarus, das die russische Invasion angestiftet hat, indem es zugelassen hat, dass sein Territorium für den Einsatz von Truppen und für militärische Angriffe genutzt wird.

Das IOC sagte, es habe „mit traurigem Herzen“ gehandelt, aber die Auswirkungen des Krieges auf den ukrainischen Sport überwogen den potenziellen Schaden für Athleten aus Russland und Weißrussland.

Es war kein pauschales Verbot durch das Internationale Olympische Komitee. Wo ein Ausschluss „aus regulatorischen oder rechtlichen Gründen kurzfristig nicht möglich“ sei, sollen Mannschaften aus Russland und Weißrussland als neutrale Spieler ohne Nationalflagge, -hymne oder -symbole antreten, auch bei den Paralympischen Winterspielen in Peking.

Das IOC hat auch den 2001 Wladimir Putin erteilten Olympia-Auftrag zurückgezogen, und andere russische Offizielle haben sich seitdem zurückgezogen.

Sportverbände in ganz Europa waren bereits am Montag gegen Russland vorgegangen, indem sie sich geweigert hatten, Mannschaften aus dem Land auszurichten oder gegen sie zu spielen.

Finnland will Russlands Hockeymannschaft von der Weltmeisterschaft der Männer verbieten, die es im Mai ausrichten wird, der Schweizerische Fußballverband sagte, dass seine Frauenmannschaft im Juli bei der Europameisterschaft nicht mit Russland spielen wird, und der deutsche Fußballverein Schalke 04 sagte, er habe beschlossen, aufzuhören seine langjährige Partnerschaft mit dem russischen staatlichen Energieriesen Gazprom.

Siehe auch  Der Bundesstaat Ohio vermeidet ein spätes Comeback nach einer großen Rallye und verdrängt Illinois mit 86-83

Die FIFA weigerte sich, Russland am Wochenende von der Teilnahme an der Weltmeisterschaft auszuschließen. Stattdessen sagte die Fußballbehörde, die Nationalmannschaft des Landes müsse zur Strafe im Namen des Russischen Fußballverbands antreten. Neben Polen haben auch Schweden und die Tschechische Republik, die nächsten potenziellen Gegner Russlands, erklärt, dass sie sich weigern würden, das Spiel gegen sie auszutragen.

„Der Schwedische Fußballverband ist enttäuscht über die Entscheidung der FIFA, ist aber entschlossen, weiterhin mit anderen Verbänden zusammenzuarbeiten, um Russlands bevorstehende WM-Qualifikationsspiele abzusagen“, sagte der Schwedische Fußballverband am Montag und verwies auf „die äußerst illegale und ungerechte Invasion der Ukraine“.

Die Weltmeisterschaft soll am 21. November in Katar beginnen.

Im europäischen Fußball spielt der russische Klub Spartak Moskau nächste Woche in der Europa League gegen den deutschen Klub Leipzig. Die UEFA erlaubte Spartak, seinen Platz bei der Auslosung des Achtelfinals am Freitag einzunehmen, einen Tag nachdem Putin den Beginn der Invasion angeordnet hatte.

Der Europäische Fußballverband (UEFA) berief sein Exekutivkomitee zu einer späteren Sitzung am Montag ein und wird voraussichtlich russische Mannschaften auf der Grundlage der Ankündigung des Internationalen Olympischen Komitees von seinen Wettbewerben ausschließen.

Es gibt einen Präzedenzfall für die Entfernung russischer Mannschaften aus dem Sport. 1992 schlossen die FIFA und die UEFA nach UN-Sanktionen Jugoslawien aus ihren Wettbewerben aus, als auf dem Balkan ein Krieg ausbrach.

Neben den Bemühungen von Schalke, Gazprom als Partner aufzugeben, wird die UEFA voraussichtlich auch prüfen, ob sie Sponsorenverträge mit dem Unternehmen kündigen kann. Gazprom sponsert sowohl die UEFA Champions League als auch die Europameisterschaft.

Die FIFA hat die meiste Kritik von Sportverbänden auf sich gezogen, weil sie Russland erlaubt hat, zumindest vorerst weiterhin an WM-Qualifikationsspielen teilzunehmen. Die Sperroption habe ich offen gelassen.

Siehe auch  Frauenvertretungen bringen die Dominanz der Transgender-Schwimmerin Leah Thomas bei den NCAA-Turnieren zum Schweigen

Die FIFA versuchte einen Kompromiss, indem sie Russland befahl, ohne sein Wissen und seine Hymne und unter dem Namen des Russischen Fußballverbands in neutralen Stadien zu spielen.

Dies steht im Einklang mit Sanktionen, die der Schiedsgerichtshof für Sport im Dezember 2020 verhängt hat, um Russland für staatlich unterstütztes Doping und Vertuschung von Betrug zu bestrafen, die bei den Olympischen Spielen in Tokio im vergangenen Jahr und den diesjährigen Winterspielen in Peking verhängt wurden.

Unter diesen Bedingungen sollte die russische Fußballmannschaft bereits spielen, sollte sie sich aufgrund der Doping-Skandale für die WM qualifizieren. Die Entscheidung der FIFA, Bedingungen für ein regionales Sportereignis – europäische Qualifikationsspiele – anzuwenden, ist das einzige Element, das den Krieg bestraft.

Spielt Russland planmäßig am 24. März gegen Polen und gewinnt, trifft das Team am 29. März entweder auf Schweden oder Tschechien.

Der Präsident des schwedischen Fußballverbands, Karl-Erik Nilsson, der auch Vizepräsident der UEFA ist, sagte am Sonntag, er erwarte von der FIFA „eine härtere Haltung“.

Der Präsident des polnischen Fußballverbands, Cesare Kuleza, sagte am Sonntag, es sei „völlig inakzeptabel“, dass die FIFA Russland nicht sofort aus den WM-Qualifikationsspielen ausgeschlossen habe, und sagte, Polen sei „nicht daran interessiert, an diesem Auftritt teilzunehmen“.

Albanien, ein weiterer zukünftiger Gegner Russlands, sagte am Sonntag, dass es in keiner Sportart gegen das Land spielen werde. Russland und Albanien treffen im Juni zweimal in der UEFA Nations League aufeinander. Zu dieser Gruppe gehören auch Island und Israel.

Im Eishockey ist der Dachverband des Sports von Finnland und der Schweiz unter Druck gesetzt worden, Russland und Weißrussland zu verbieten, die an den Weltmeisterschaften im Mai in Helsinki und Tampere teilnehmen sollen.

Siehe auch  Die Orioles befördern Adele Rochman, DL Hall zu Triple-A

In einer Erklärung am Montag sagte der Präsident des finnischen Hockeyverbands, Harri Numila, er habe Gespräche mit dem in Zürich ansässigen International Hockey Federation geführt, um die beiden Länder international aus dem Sport auszuschließen.