September 29, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Wachstumsaktien sind immer noch nicht billig, warnt JPMorgan

Wachstumsaktien sind immer noch nicht billig, warnt JPMorgan

Die Logos von Facebook, Amazon, Netflix und Google erscheinen in diesem zusammengesetzten Bild aus Reuters-Dateien. / Bilddatei

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

LONDON (Reuters) – Analysten der US-Investmentbank JP Morgan warnten am Montag, dass technologiedominierte „Wachstums“-Aktien trotz einiger starker Rückgänge in den letzten sechs Monaten immer noch nicht billig seien.

Sogenannte FAANGs haben in diesem Jahr mit Facebook einen gewissen Aufschwung in der schrumpfenden COVID-Ära erlebt (.FB.O) Minus 38 %, Apple (AAPL.O) Es fiel um 5,7 %, Amazon um 8,5 %, Netflix und Google (GOOGL.O) um 35 % bzw. 10 %. (.NYFANG).

Die Analysten von JPMorgan schätzen, dass Non-Profit-Technologieunternehmen seit ihrem Höhepunkt im September letzten Jahres im Durchschnitt 30 % ihres Wertes verloren haben, während Fintech-Unternehmen, die sich auf Hightech-Banking-Apps und -Tools konzentrieren, um 40 % zurückgegangen sind.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Da Wachstumsaktien in letzter Zeit schwächelten, sind sie out, aber sie sind immer noch ziemlich billig“, sagten die Analysten von JPMorgan in einer Mitteilung an die Kunden und fügten hinzu, dass Bank- und rohstoffbezogene Aktien in diesem Jahr dank höherer Öl-, Metall- oder Zinspreise gestiegen sind. Die Preise seien noch „weit von teuer“.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Erträge aus den „Wachstums“-Sektoren nicht mehr außergewöhnlich sind, obwohl der Haupttreiber die Kreditkosten am Anleihemarkt bleiben, die in diesem Jahr gestiegen sind, da die großen Zentralbanken den Grundstein für Zinserhöhungen gelegt haben.

Jahrelang rekordniedrige Zinsen haben den Höhenflug von Technologieaktien angeheizt, aber wenn diese Zinsen wieder steigen, lässt die Faszination stratosphärischer Technologieaktien für Anleger nach, insbesondere wenn ihre Wachstumspfade ins Stocken geraten.

Siehe auch  Tucker Carlson half versehentlich dabei, 14.000 Dollar für Abtreibungsrechte zu sammeln

„Wir glauben, dass die Anleiherenditen im Laufe des Jahres weiter steigen werden“, sagte JPMorgan und bezog sich dabei auf die Anleihemarktkosten.

„Unsere Analysten für festverzinsliche Strategien erwarten, dass die Renditen 10-jähriger US-Treasuries bis Ende dieses Jahres 2,35 % und die Renditen deutscher 10-jähriger Anleihen 0,5 % erreichen werden.“ Die Renditen für Staatsanleihen liegen jetzt bei 1,92 % und die Renditen deutscher Bundesanleihen bei 0,2 %.

Sie sagten auch, dass die eskalierenden Spannungen zwischen Russland und den westlichen Mächten über die Ukraine nicht zu einer Rückkehr zu großen Technologieunternehmen führen sollten, die sich während der Pandemie den Ruf eines sicheren Hafens erworben haben.

„Während die Geopolitik bis Ende des Monats aufflammen könnte … erwarten wir nicht, dass dies so weitergeht, und fordern die Wiederaufnahme riskanter interner Operationen im Frühjahr.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Mark Jones Redaktion von Alistair Bell)

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.