Juni 17, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ukraine-Krieg: Nach dem russischen Angriff wurde in Dnipro ein zweijähriges Mädchen getötet und viele verletzt

Ukraine-Krieg: Nach dem russischen Angriff wurde in Dnipro ein zweijähriges Mädchen getötet und viele verletzt
  • Geschrieben von James Fitzgerald und Adam Durbin
  • BBC News

Erklärvideo,

ANSEHEN: Ein von Präsident Selenskyj geteiltes Video zeigt Retter, die durch die Trümmer suchen

Ein zweijähriges Mädchen wurde getötet und 22 weitere verletzt, nachdem ein mutmaßlicher russischer Luftangriff ein Wohngebiet in der Stadt Dnipro in der Zentralukraine getroffen hatte.

Der Bezirksgouverneur sagte, ihre Leiche sei über Nacht aus den Trümmern eines Hauses im Bezirk Pidhorodninska geborgen worden.

Serhiy Lysak sagte, dass fünf der Verletzten Kinder seien und drei Jungen in ernstem Zustand im Krankenhaus seien.

Ein früheres vom ukrainischen Präsidenten veröffentlichtes Video zeigte Retter, die die Überreste eines zweistöckigen Gebäudes durchsuchten.

Wolodymyr Selenskyj machte Russland für den Angriff verantwortlich, der Kreml hat sich jedoch noch nicht zu den Ereignissen geäußert.

Auch in der Hauptstadt Kiew, wo erneut Luftabwehrsysteme zum Einsatz kamen, waren Explosionen zu hören. Das ganze Land war zuvor unter Luftangriffsalarm gestellt worden.

Selenskyj beschrieb die Explosion in Dnipro als einen vorsätzlichen russischen Angriff, obwohl Russland zuvor bestritten hatte, bei seiner Invasion des Nachbarlandes Zivilisten ins Visier genommen zu haben.

Nach Angaben des Bezirksgouverneurs kam es nach dem mutmaßlichen Angriff in einem Gebiet nördlich der Stadt zu Bränden. 17 der bei der Explosion Verletzten seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Aus anderen Teilen des Landes wurden Explosionen gemeldet. Der Chef der Militärverwaltung der Stadt sagte, am frühen Sonntagmorgen seien Luftverteidigungssysteme an der Abwehr von Luftangriffen in der Nähe von Kiew beteiligt gewesen.

Serhiy Popko schrieb auf dem Telegram-Kanal, dass alle Raketen, die auf die Stadt zielten, abgeschossen wurden.

Beamte in der nördlichen Stadt Sumy registrierten 87 Explosionen infolge russischer Bombenangriffe und sprachen von Opfern und Schäden an der Infrastruktur.

Der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe, Juri Ignat, sagte im Fernsehen, dass ein Flugplatz in der Nähe der Innenstadt von Kropivnytskyi von Marschflugkörpern getroffen worden sei.

Er sagte, dass die Luftverteidigung nur vier der sechs Raketen abschießen konnte, und er machte keine Angaben zu den Schäden an der Anlage.

Auch in den südrussisch besetzten Städten Berdjansk und Melitopol wurden mehr als ein Dutzend Explosionen gemeldet, allerdings liegen nur wenige Einzelheiten vor.

Und in Russland sagte der Gouverneur der Grenzregion Belgorod, dass am Sonntagmorgen ein Marktgebiet in der Stadt Tschebykino, etwa sieben Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt, bombardiert wurde.

Zuvor hatte Wjatscheslaw Gladkow gesagt, dass am Samstag bei Angriffen in der Nähe der Stadt zwei Menschen getötet worden seien. Er forderte die Bewohner der Städte und Dörfer entlang der Grenze auf, ihre Häuser zu verlassen.

Lokale Behörden sagten, die Ukraine sei dafür verantwortlich, obwohl die Ukraine selbst sagte, die Todesfälle seien das Ergebnis des Versuchs Russlands, Kämpfer gegen die Regierung in Moskau ins Visier zu nehmen.

Kiew bestritt jede direkte Beteiligung und sagte erneut, der Angriff sei von russischen paramilitärischen Kräften verübt worden.

Ein enger Vertrauter von Präsident Selenskyj sagte, sein Land sei noch nicht bereit, die seit langem versprochene Gegenoffensive gegen die russischen Besatzungssoldaten zu beginnen.

Seine Worte schienen im Widerspruch zu denen von Herrn Selenskyj zu stehen, der nur einen Tag zuvor mit den Worten zitiert wurde, die Ukraine sei bereit, mit dem Manöver zu beginnen.

Doch die inkonsistenten Kommentare ukrainischer Beamter könnten ein bewusster Versuch gewesen sein, Moskau zu verwirren, berichtete die Sunday Times.

Siehe auch  Der Ukrainer Zelensky sagte, er habe den Kanadier Trudeau gebeten, beim Räumen von Landminen zu helfen