Juni 14, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Rennen um die Rettung gefangener Dorfbewohner

Rennen um die Rettung gefangener Dorfbewohner

Rettungsdienste eilen zu den Dörfern, die von einem massiven Erdrutsch in der isolierten Provinz Inga in Papua-Neuguinea heimgesucht wurden, wo Hunderte von Menschen ums Leben kommen.

Die humanitäre Hilfsorganisation CARE Australia teilte mit, dass ein Schnelleinsatzteam bestehend aus Medizinern und Militärpersonal die isolierte Erdrutschstelle erreichen konnte.

Sie fügte hinzu, dass das schwierige Gelände und die Schäden an den Hauptstraßen die Rettungsbemühungen erschwerten, da die Autobahn gesperrt sei und das Gebiet nur mit dem Hubschrauber erreicht werden könne.

Der Erdrutsch begrub am Freitag gegen 03:00 Uhr Ortszeit (Donnerstag um 17:00 Uhr GMT) Hunderte Häuser im Inga-Hochland nördlich des Inselstaates im südwestlichen Pazifik.

Noch ist unklar, wie viele Menschen unter den Trümmern eingeschlossen sind.

„Obwohl das Gebiet nicht dicht besiedelt ist, befürchten wir, dass die Zahl der Todesopfer unverhältnismäßig hoch sein könnte“, sagte CARE Australia in einer früheren Erklärung.

Amos Akim, Parlamentsabgeordneter des Kreises Inga, sagte gegenüber The Guardian, dass Berichten vor Ort zufolge „der Erdrutsch mehr als 300 Menschen und 1.182 Häuser begraben hat“.

Die Zeitung Guardian zitierte Akeem mit den Worten, dass die Rettungsbemühungen durch die Blockade der Straße, die das betroffene Dorf Yambali mit der Hauptstadt verbindet, behindert würden.

Yambali liegt etwa 50 Kilometer (31 Meilen) von Wabag, der Provinzhauptstadt, entfernt.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Associated Press sagte der UN-Beamte Herr Oktoberak, dass das vom Erdrutsch betroffene Gebiet die Fläche von drei bis vier Fußballfeldern umfasst.

Er fügte hinzu, dass im Dorf Yambali 3.895 Menschen leben.

Siehe auch  Russland sagt, es werde am Montag humanitäre Korridore zu ukrainischen Städten öffnen

Oktoberak sagte, einige Häuser im Dorf hätten den Erdrutsch überlebt, aber „angesichts des Ausmaßes der Katastrophe“ könnte die Zahl der Todesopfer bei über 100 Menschen liegen.

Der Prozess, die Betroffenen zu erreichen, war aufgrund der Befürchtungen, dass es zu weiteren Erdrutschen kommen könnte, schwierig.

„Der Boden rutscht und bewegt sich weiter, und das macht es für Menschen gefährlich, zu arbeiten“, sagte Oktoberak gegenüber Agence France-Presse.

Anwohner der umliegenden Gebiete beschrieben, wie Bäume und Schutt vom Einsturz des Berghangs Teile der Gemeinde begruben und sie isoliert zurückließen.

Aufnahmen vom Tatort zeigen Anwohner, wie sie Leichen unter Trümmern und Bäumen bergen, während sie ein Gelände überqueren, das mit riesigen Felsbrocken und entwurzelten Bäumen bedeckt ist.

Ein Bewohner eines nahe gelegenen Dorfes sagte, als er am Ort des Erdrutschs ankam, „gab es keine Häuser [left]“.

Im Gespräch mit dem australischen Sender ABC sagte Dominic Lau, der Boden sei „flach mit Erde“.

„Es gab nichts, nur Steine ​​und Erde … Es gab keine Menschen und keine Häuser zu sehen“, fügte Lau hinzu.

Der Gouverneur von Inga, Peter Ipatas, sagte gegenüber AFP, dass bis zu „sechs Dörfer“ von dem Erdrutsch betroffen seien, den er als „beispiellose Naturkatastrophe“ bezeichnete.

Inga liegt mehr als 600 Straßenkilometer von der Landeshauptstadt Port Moresby entfernt.

Das Rote Kreuz von Papua-Neuguinea teilte zuvor mit, dass ein Notfallteam, bestehend aus Beamten des Büros des Regionalgouverneurs, der Polizei, Verteidigungskräften und lokalen NGOs, vor Ort stationiert worden sei.

Der Premierminister von Papua-Neuguinea, James Marape, sagte am Freitag, dass die Behörden auf die Katastrophe reagierten.

Siehe auch  König Karl III. besucht den neu erbauten Guru Nanak Gurdwara in Luton

Er fügte hinzu, dass die Regierung mit örtlichen Beamten zusammenarbeite, um „Hilfsmaßnahmen zu leisten, Leichen zu bergen und die Infrastruktur wieder aufzubauen“.