September 27, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein
Der Schweizer Präsident Ignacio Cassis hält eine Rede zur Eröffnung einer Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen am 28. Februar in Genf, Schweiz. (Fabrice Cofferini/AFP/Getty Images)

Die Schweiz hat angekündigt, ihr Bekenntnis zur „schweizerischen Neutralität“ zugunsten von Sanktionen gegen Russland aufzugeben, sagte der Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis am Montag und fügte hinzu, dass die Sanktionen der Schweiz denen entsprechen würden, die bereits von der Europäischen Union verabschiedet wurden.

„Der Schweizer Bundesrat hat heute beschlossen, die EU-Sanktionen vollständig zu übernehmen“, sagte Cassis in einer Pressekonferenz. „Das ist eine beispiellose Arbeit für die Schweiz, die bisher immer am Zaun geblieben ist.“

Russlands Angriff ist ein Angriff auf die Freiheit, ein Angriff auf die Demokratie, ein Angriff auf die Zivilbevölkerung, ein Angriff auf die Institutionen eines freien Staates. Dies kann völkerrechtlich nicht akzeptiert werden, dies kann politisch nicht akzeptiert werden, dies kann moralisch nicht akzeptiert werden“, fügte Cassis hinzu.

Nach einer ausserordentlichen Sitzung des Schweizerischen Bundesrates betonte Cassis, dass die Schweiz „in diesen dunklen Tagen“ solidarisch mit den Menschen in der Ukraine stehe und hoffe, dass die Sanktionen den Kreml ermutigen würden, „seine Meinung zu ändern“.

„Dem Aggressor in die Hände zu spielen ist nicht neutral. Nach der Unterzeichnung der Genfer Menschenrechtskonvention sind wir an das humanitäre System gebunden.“ auf die Schweiz; es besagt, dass die Unterstützung der Menschenrechte auf die Schweiz zählen können soll.»

Die Schweiz werde die Vermögenswerte von „gelisteten Personen“ einfrieren und auch ein Einreiseverbot für diejenigen in Kraft setzen, die vom Sanktionspaket der Europäischen Union betroffen sind, sagte der Schweizer Bundespräsident.

Cassis sagte, die Schweiz habe ihren Luftraum für alle Flüge aus Russland, einschließlich Privatflugzeugen, gesperrt, mit Ausnahme von humanitären Flügen, Such- und Notfallflügen.

Die Schweizer Justizministerin Karin Keeler-Sutter sagte, das Einreiseverbot würde „die Oligarchen russischer oder ukrainischer Nationalität treffen, die dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besonders nahe stehen“.

Siehe auch  Die Ukraine hat in Gesprächen mit Russland Neutralität angeboten – was bedeutet das? | Ukraine

„Das sind fünf Personen mit starken wirtschaftlichen Verbindungen zur Schweiz“, aber aus Datenschutzgründen nannte sie diese wenigen nicht.