Juni 24, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Harry Kane „verpflichtet“ sich voll und ganz zu Tottenham Hotspur – Aji Postecoglou

Harry Kane „verpflichtet“ sich voll und ganz zu Tottenham Hotspur – Aji Postecoglou

Ange Postecoglou, Cheftrainer von Tottenham Hotspur, sagt, dass Harry Kane dem Verein „voll und ganz verpflichtet“ sei, trotz des starken Interesses von Bayern München am englischen Nationalspieler.

Die Bayern machten ihre Absichten deutlich, indem sie sich für Kane beworben hatten. Ehrenvorsitzender Uli Hoeneß behauptete am Wochenende, der 29-Jährige habe „seine Entscheidung signalisiert“, sich dem Deutschen Meister anzuschließen.

Kane ist immer noch ein Tottenham-Spieler und ist mit der Mannschaft auf ihrer Saisonvorbereitungstour gereist, die am Dienstag mit dem Spiel gegen West Ham United in Perth beginnt.

Vor diesem Spiel wurde Postecoglou nach Kanes Zukunft und seinen Gesprächen mit dem Stürmer gefragt.

„Harry und ich haben uns gut unterhalten“, sagte Postecoglou. „Wie ich bereits (bei seiner ersten Pressekonferenz) sagte, ist nichts weltbewegend oder definiert, wonach die Menschen suchen.

„Einfach ein gutes Gespräch. Ich habe mich vorgestellt und wir haben im Wesentlichen über den Verein gesprochen und darüber, wo er sich an seiner Stelle fühlt und wo wir seiner Meinung nach Dinge verbessern können.

Harry ist wie alle anderen Jungs, wissen Sie. Es ist nicht etwas, was ich frage, wenn sie durch die Tür kommen: „Hast du ein Ticket oder nicht?“

„Es ist nicht etwas, bei dem ich mich von Anfang an zurücklehne und die Leute frage.

„Die Wahrheit ist, dass wir nur noch etwas weniger als einen Monat bis zum Saisonstart haben und das Transferfenster noch einige Zeit offen ist, also werden wir sehen, wie sich alles entwickelt.“

Auf die Frage, ob Kanes Flirt mit den Bayern ihn störte, antwortete Postecoglou: „Ich persönlich, nein. Niemand aus München hat mit mir gesprochen!“

„Es gibt viele Leute, die Harry besser kennen als ich, aber er wird sich über nichts aufregen.“

„Er ist hier und während er hier ist, ist er absolut engagiert für das, was wir tun.

„So habe ich die Dinge gesehen. Aus meiner Sicht hat es keine Auswirkungen auf mich.

„Wenn andere Vereine über unsere Vertragsspieler sprechen wollen, ist das für sie eher ein Problem als für uns.“

Unterdessen wurde Vereinskapitän Hugo Lloris nicht in den Kader von Tottenham für dessen Saisonvorbereitung aufgenommen, da der 36-Jährige nach elf Jahren im Norden Londons einen Wechsel anstrebt.

„Wir hatten eine offene Diskussion und er hatte einfach das Gefühl, dass es das Beste für ihn wäre, wenn ein Wechsel bevorsteht“, fügte Postecoglou hinzu. „Anstatt um die halbe Welt gebracht zu werden, bleibt er auf dem Trainingsgelände und arbeitet dort und bereitet sich auf seine nächste Chance vor.“

„Das schmälert seinen Beitrag zum Fußballverein nicht. Das Schwierigste für einen Fußballer ist, dass man seine Ziele nicht selbst bestimmen kann.“

„Vielleicht wollte er seine Zeit bei Tottenham mit all seinem Beitrag nicht so beenden, aber gleichzeitig denke ich nicht, dass es etwas anderes als ein positives Ergebnis sein muss, da er als jemand abreist, der sich in einer großen Liga einen Namen macht.“ Fußballverein, und ich denke, das ist es, was sie nach allen Spielern suchen.

Auch Son Heung-min sprach vor dem Spiel gegen West Ham und wurde erneut auf die Möglichkeit angesprochen, in Saudi-Arabien zu spielen, da in diesem Transferfenster bereits mehrere Spitzenspieler aus dem europäischen Fußball den Wechsel in den Golfstaat vollzogen haben.

Siehe auch  Kaitlyn Clark und Iowa erreichten mit einem Sieg über den Meister von 2023, LSU, das Final Four der Frauen

„Wenn ich dorthin wollte, wäre ich vielleicht dort und nicht hier“, scherzte Son während seines Wechsels in die Saudi Professional League. „Ich liebe es, Fußball zu spielen, natürlich ist auch Geld wichtig.“

„Aber ich träume davon, in der Premier League zu spielen, und es gibt noch viel zu tun. Offensichtlich, besonders letzte Saison, als ich körperlich Probleme hatte.“

„Das ist nicht der Sonny, den ich kenne. Ich möchte diese Saison beweisen, dass ich der Sonny bin, den wir alle kennen. Das möchte ich mir selbst beweisen und dem Verein, dem ich angehöre, etwas zurückgeben.“

Geh tiefer

Problem? Ja. Aber Saudi-Arabien ist die Cashcow, die die Premier League braucht

(Foto: TREVOR COLLENS/AFP über Getty Images)