Februar 29, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Gabriel Boric bestreitet Aussagen von Lula da Silva zu Menschenrechtsverletzungen in Venezuela: „Ich habe Horror gesehen“

Gabriel Boric bestreitet Aussagen von Lula da Silva zu Menschenrechtsverletzungen in Venezuela: „Ich habe Horror gesehen“
Gabriel Boric spricht während des südamerikanischen Präsidentengipfels über Venezuela

Präsident von Chile Gabriel BoricEr reiste am Montag nach Brasilia, um an einem vom brasilianischen Gesandten Luiz Inacio Lula da Silva einberufenen Gipfeltreffen zur Förderung der regionalen Integration teilzunehmen.

Von dort aus verwies er auf Lulas bilaterales Treffen mit Maduro am Montag, bei dem der brasilianische Präsident beschrieb: „GeschichtenKritik an mangelnden demokratischen Garantien oder Menschenrechtsverletzungen in Venezuela.

„Ich reiche das respektvoll ein Ich bin mit dem, was Präsident Lula gesagt hat, nicht einverstandenDie Menschenrechtssituation in Venezuela als narratives Konstrukt. Es ist kein narratives Konstrukt, es ist eine Realität, es ist intensiv und ich hatte die Gelegenheit, die Schrecken Venezuelas zu sehen. „Dieses Thema erfordert eine feste Haltung“, bekräftigte der chilenische Präsident.

Poric sagte, Venezuela freue sich, zu multilateralen Foren zurückzukehren, weil er glaube, dass sie Orte seien, an denen Probleme gelöst werden könnten. „Allerdings dürfen wir nicht von Anfang an blind gegenüber den Themen sein, die uns wichtig sind. Wenn ich einen Krieg gewinnen will, muss ich ein Narrativ entwickeln, um meinen Feind zu vernichten. Gegen Venezuela kennen Sie das Narrativ, das konstruiert wurde.“ über Antidemokratie und Autoritarismus.

Genosse, es liegt in Ihren Händen, Ihre Geschichte zu erschaffen und dieses Spiel so zu verändern, dass wir entscheidend gewinnen und Venezuela wieder ein souveränes Land wird, in dem nur sein Volk durch ein freies Referendum darüber entscheidet, wer das Land regieren wird.“, wies er gegen Maduro darauf hin.

Chilenischer Präsident Gabriel Boric (REUTERS/Ueslei Marcelino)

Auch der uruguayische Präsident Luis Lacalle Po griff Lulas Äußerungen an: „Ich war überrascht, als sie darüber sprachen, was in Venezuela passiert, als Geschichte.“ Wenn viele Gruppen auf der Welt versuchen, zu verhandeln, dass Venezuela voller Demokratie ist“ und dass „die Menschenrechte respektiert werden und es keine politischen Gefangenen gibt, ist das Schlimmste, was wir tun können, die Sonne mit dem Finger zu verdecken.“ „

Siehe auch  Nancy Pelosi trifft taiwanesischen Präsidenten: „Amerika wird sie nicht im Stich lassen“

Zu diesem Gipfel lud Lula die Staats- und Regierungschefs von elf südamerikanischen Ländern ein – Argentinien, Bolivien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Paraguay, Peru, Suriname, Uruguay und Venezuela. Nach Angaben der brasilianischen Regierung war nur die peruanische Präsidentin Tina Poluarte abwesend, die durch den Vorsitzenden des Ministerrats, Alberto Otorola, vertreten wurde.

Boric ist in Begleitung des chilenischen Außenministers Alberto van Klaveren ein Befürworter der regionalen Integration Außerdem befürwortet er seit seinem Amtsantritt im März 2022 die Wiederaufnahme unterschiedlicher Foren, unabhängig von der politischen Identität jedes Landes.

„Was wir suchen, ist Integration oder Zusammenarbeit über politische Verbindungen und politische Zyklen hinaus.“ „Eines der Probleme, die Unasur hatte, war eine Erfahrung, die eng mit einem politischen Zyklus verbunden war“, sagte die Kanzlerin im Lokalradiosender Cooperativa.

Gustavo Pedro (Kolumbien), Luis Arce (Bolivien), Luis Inacio Lula da Silva (Brasilien), Alberto Fernandez (Argentinien), Gabriel Boric (Chile) (REUTERS / Ueslei Marcelino)

„Das Gleiche geschah mit einer anderen Initiative, die während der Zeit von Präsident (Sebastián) Piñera aus Chile kam und als Prosur bekannt war“, fügte Van Klaveren hinzu.

Der Zweck des Gipfels, der vollständig hinter verschlossenen Türen stattfinden wird, besteht darin, den Dialog wieder aufzunehmen und die Möglichkeit zu prüfen, in der Region wieder ein „vollständig südamerikanisches“ Integrationsforum zu haben, das „ewig, inklusiv und modern“ ist.

Der brasilianische Außenminister Mauro Vieira machte deutlich, dass es sich nicht um einen Gipfel der Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) handeln werde, die 2008 von zwölf Ländern gegründet und später von mehreren Partnern aus ideologischen Gründen aufgegeben wurde.

Dies wird Borics zweiter Besuch in Brasilia seinEr war bereits am 1. Januar bei Lulas Amtseinführung dabei.

Siehe auch  Laut dem gastronomischen Magazin Taste Atlas ist das argentinische Milanesa das beste Brot „Kotelett“ der Welt.

(mit Informationen von EFE)

Weiterlesen:

Trotz Berichten über Folter und politische Gefangene verteidigt Lula da Silva die Diktatur von Nicolas Maduro: „Es ist eine erfundene Geschichte“
Lula da Silva empfängt Diktator Nicolás Maduro in Brasilia und drückt ihre Verbundenheit aus: „Es ist ein historischer Moment“