Dezember 4, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Fast-Food-Ketten bleiben in Russland geöffnet und in der Ukraine meist ruhig

Fast-Food-Ketten bleiben in Russland geöffnet und in der Ukraine meist ruhig

McDonald’s machte keine Aussage über die Invasion. Ein Unternehmenssprecher antwortete nicht auf Fragen, ob seine Restaurants in Russland geöffnet sind und wie sie Lieferungen erhalten oder Zahlungen abwickeln. Globale Logistik und Reedereien Gestoppte Lieferungen nach Russland und Zugang zu wichtigen internationalen Finanzdienstleistungen und Zahlungssysteme im Land geschlossen.

PepsiCo gab auch keine Erklärung zu seinen Aktivitäten in Russland ab, und seine Sprecher antworteten nicht auf mehrere E-Mails, in denen um einen Kommentar gebeten wurde. Das teilt das Unternehmen auf seiner Website mit Webseite Es ist der größte Lebensmittel- und Getränkehersteller in Russland und hat Hunderte Millionen Dollar in drei investiert Fabriken in dem Land. Im vergangenen Jahr entfielen 3,4 Milliarden US-Dollar oder mehr als 4 Prozent des Umsatzes von PepsiCo in Höhe von 79,4 Milliarden US-Dollar auf Russland.

PepsiCo schloss Anfang der 1970er Jahre eine Vereinbarung, die Russland dies ermöglichte Flasche Pepsi war das erste amerikanische Konsumprodukt, das in der Sowjetunion hergestellt und verkauft wurde. Im Gegenzug erhielt eine Tochtergesellschaft des Unternehmens, die bereits sowjetischen Wodka vermarktete, die exklusiven Rechte zum Verkauf von Champagner, Wein und sowjetischem Brandy in den Vereinigten Staaten. In den späten 1980er Jahren gewährten die Sowjets es und erneuerten ihr Abkommen mit PepsiCo schnell von Schiffen.

Starbucks-CEO Kevin Johnson verurteilte am Freitag in einer Erklärung gegenüber globalen Mitarbeitern die „unprovozierten, ungerechten und schrecklichen Angriffe“ Russlands auf die Ukraine.

Herr Johnson fügte hinzu, dass das Unternehmen alle Lizenzgebühren, die es aus seinen Aktivitäten in Russland erhält, zusammen mit anderen finanziellen Beiträgen für humanitäre Hilfsmaßnahmen in der Ukraine spenden werde. Samstag, ein fröhliche Webseite Für Starbucks in Russland, betrieben vom kuwaitischen Mischkonzern Alshaya-Gruppezeigte, dass fast 130 Geschäfte im Land geöffnet sind und zu normalen Geschäftszeiten arbeiten.

Siehe auch  Beyond Meat verliert im zweiten Quartal Gewinne und reduziert 4 % der weltweiten Belegschaft

Yum Brands, das mehr als 1.000 KFCs und 50 Pizza Huts in Russland hat – alle im Besitz und betrieben von Franchisenehmern – gab an, finanzielle Spenden an mehrere humanitäre Hilfsorganisationen zu leisten.

Was die Operationen in Russland betrifft, sagte das Unternehmen in einer Erklärung, dass es „die Entwicklung der Situation genau beobachte“ und dass es zu früh sei, um die Auswirkungen zu erörtern.