Mai 21, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Explosionen auf der Krimbrücke unterbrechen wichtige Verbindung nach Russland: Live-Updates

Explosionen auf der Krimbrücke unterbrechen wichtige Verbindung nach Russland: Live-Updates
Gerstenernte in der Region Mykolajiw, Ukraine, letztes Jahr.Kredit…Laetitia Fancon für die New York Times

Russland sagte am Montag, es habe seine Teilnahme an einem Abkommen, das es der Ukraine trotz einer Kriegsblockade erlaubte, ihr Getreide auf dem Seeweg zu exportieren, vorübergehend gestoppt und damit ein Abkommen rückgängig gemacht, das als notwendig erachtet wurde, um die weltweiten Lebensmittelpreise stabil zu halten.

Die Ankündigung schien der bisher schwerste Schlag für ein ein Jahr altes Abkommen zu sein, das ein seltenes Beispiel für produktive Gespräche zwischen verfeindeten Nationen war und dazu beitrug, einen Teil der globalen Folgen der umfassenden Invasion Russlands abzumildern. Die Ukraine ist ein bedeutender Produzent von Getreide und anderen Nahrungsmitteln, und die Vereinten Nationen haben gewarnt, dass einigen Ländern im Nahen Osten und in Afrika eine Hungersnot droht, wenn Kiew seine Waren nicht über das Schwarze Meer exportieren kann.

Kremlsprecher Dmitry S. Peskow teilte Reportern am Montag mit, dass das Abkommen „auf Eis gelegt“ sei, fügte jedoch hinzu, dass die Entscheidung nicht mit dem Angriff Stunden zuvor auf die Brücke über die Meerenge von Kertsch, die Russland mit der besetzten Krim verbindet, in Zusammenhang stehe. Russische Beamte machten die Ukraine für den Angriff auf die Brücke verantwortlich, Kiew übernahm jedoch keine Verantwortung. Zum Getreideabkommen sagte Herr Peskow: „Sobald der russische Teil erfüllt ist, wird die russische Seite sofort mit der Umsetzung dieses Abkommens fortfahren.“

Russland hat sich wiederholt über das Abkommen beschwert, das es als einseitig zugunsten der Ukraine ansieht. Das gab das russische Außenministerium am Montag bekannt Stellungnahme Er bekräftigte seine Einwände, einschließlich der, wie er es nannte, anhaltenden „ukrainischen Provokationen und Angriffe auf russische zivile und militärische Einrichtungen“ in der Schwarzmeerregion und sagte, die Vereinten Nationen und die westlichen Verbündeten der Ukraine hätten nicht auf russische Forderungen reagiert.

Siehe auch  Biden sagt, er sei bereit, Taiwan mit Gewalt gegen China zu verteidigen

„Nur wenn greifbare Ergebnisse vorliegen, nicht Versprechen und Zusicherungen, wird Russland bereit sein, eine Wiederherstellung des Abkommens in Betracht zu ziehen“, heißt es in der Erklärung.

Der Deal, bekannt als Schwarzmeer-Getreideinitiative Die Vermittlung zwischen den Vereinten Nationen und der Türkei sollte am Montag enden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, er werde mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über das Abkommen sprechen und hoffe, dass er einem Beitritt zustimmen werde.

„Trotz der heutigen Erklärung glaube ich, dass der Präsident der Russischen Föderation, mein Freund Putin, möchte, dass diese humanitäre Brücke fortgesetzt wird“, sagte Erdogan gegenüber Reportern in Istanbul.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, Moskau habe gegen sein Abkommen mit den Vereinten Nationen und mit Herrn Erdogan verstoßen, nicht aber mit seinem Land selbst, da die Ukraine mit den beiden Zwischenhändlern einen separaten Deal über Getreide abgeschlossen habe. Die Ukraine fordert einen vollständigen Abzug der russischen Streitkräfte aus ihrem Hoheitsgebiet und ein Ende der Aggression, bevor Gespräche stattfinden können.

„Auch ohne die Russische Föderation muss alles getan werden, damit wir diesen Schwarzmeerkorridor nutzen können“, sagte Selenskyj in einer Stellungnahme seiner Pressestelle und fügte hinzu, dass die Ukraine bereit sei, die Lieferungen wieder aufzunehmen, wenn die Vereinten Nationen und die Türkei zustimmen.

Letzte Woche schickte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, einen Brief mit Vorschlägen an Herrn Putin, um die Bedingungen Russlands für eine Verlängerung des Abkommens zu erfüllen. Unterhändler der Vereinten Nationen und der Türken verbrachten das Wochenende damit, auf eine Antwort Moskaus zu warten, während die Uhr näher rückte. Die Getreideexporte aus den ukrainischen Häfen gingen in den Tagen vor Vertragsende auf nahezu Null zurück.

Siehe auch  Russland marschiert in einem „brutalen Kriegsakt“ an vielen Fronten in die Ukraine ein

Durch das Abkommen gelang es, die durch die Blockade in den ersten Kriegsmonaten verursachten Engpässe zu lindern, die zu einem Anstieg der weltweiten Weizenpreise führten. Die Ukraine durfte den seit Monaten schwachen Export von Millionen Tonnen Getreide wieder aufnehmen und wurde mehrmals erneuert. Zuletzt im Mai.

Moskau argumentierte jedoch, dass das Abkommen zwar der Ukraine zugutekäme, die Sanktionen des Westens jedoch den Verkauf russischer Agrarprodukte einschränkten. Um den Forderungen Russlands nachzukommen, schickte Herr Guterres Herrn Putin Vorschläge, die seiner Meinung nach „Hindernisse für Finanztransaktionen“ über die russische Landwirtschaftsbank beseitigen und gleichzeitig die Fortsetzung der ukrainischen Getreidelieferungen ermöglichen würden.

Russland hofft nicht nur auf reibungslosere Finanztransaktionen, sondern auch auf reibungslosere Finanztransaktionen Er forderte Garantien Es würde den Export von eigenem Getreide und Düngemitteln erleichtern und die Ammoniakpipeline durch die Ukraine wieder öffnen.

Laut UN-Angaben hat die Ukraine seit Beginn der Initiative 32,8 Millionen Tonnen Getreide und andere Lebensmittel exportiert. Gemäß der Vereinbarung dürfen die Schiffe von russischen Marineschiffen passieren, die seit Beginn der umfassenden russischen Invasion im Februar 2022 die Häfen der Ukraine faktisch abgeriegelt haben. Die Schiffe werden vor der Küste von Istanbul überprüft, um teilweise sicherzustellen, dass dies der Fall ist nicht. Eine Waffe tragen.

Im vergangenen Jahr setzte Russland seine Teilnahme an den Inspektionen aus, die Teil des Abkommens waren, und trat dann innerhalb weniger Tage wieder bei.

Shafak Timur Mitwirken bei der Erstellung von Berichten.