Februar 29, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Eine NASA-Raumsonde dokumentiert, wie die Blitze auf dem Jupiter den Blitzen auf der Erde ähneln

Eine NASA-Raumsonde dokumentiert, wie die Blitze auf dem Jupiter den Blitzen auf der Erde ähneln

WASHINGTON (Reuters) – Unter den braunen Ammoniakwolken, die Jupiter bedecken, befinden sich Wolken, die wie Wasser auf der Erde aussehen. Und genau wie auf der Erde werden in diesen Wolken oft Blitze erzeugt – ein unheimlicher Anblick, der von verschiedenen Raumfahrzeugen beobachtet wurde, die den größten Planeten in unserem Sonnensystem besucht haben, darunter auch die Juno-Sonde der NASA.

Die von Juno gewonnenen Daten liefern laut Wissenschaftlern neue Informationen darüber, inwiefern Blitzeinsätze auf Jupiter trotz der großen Unterschiede zwischen den beiden Planeten denen auf der Erde ähneln.

Die Erde ist eine relativ kleine, felsige Welt. Jupiter wurde nach seinen Blitzen vom antiken römischen Gott benannt und ist ein Gasriese, der so massereich ist, dass alle anderen Planeten unseres Sonnensystems problemlos darin Platz finden – darunter auch mehr als 1.300 terrestrische.

Anhand hochauflösender Daten aus fünf Jahren, die der Juno-Funkempfänger während der Umlaufbahn des Raumschiffs um Jupiter gesammelt hatte, fanden die Forscher heraus, dass die Blitzauslösung auf dem Planeten in einem ähnlichen Rhythmus pulsiert wie die, die in den Wolken auf unserem Planeten beobachtet werden. Die auf Jupiter beobachteten Pulsationen als Blitze begannen in Abständen von etwa Millisekunden, ähnlich wie Gewitter auf der Erde.

Blitze sind die stärkste natürlich vorkommende Stromquelle auf der Erde.

„Blitze sind elektrische Entladungen, die im Inneren von Gewitterwolken beginnen. Eis- und Wasserpartikel in der Wolke werden durch Kollisionen aufgeladen und bilden Schichten aus Partikeln mit der gleichen polaren Ladung“, sagte die Planetenforscherin Ivana Kolmásová von der Tschechischen Akademie der Wissenschaften. Institut für Atmosphärenphysik in Prag, Hauptautor der Studie, die diese Woche in der Zeitschrift veröffentlicht wurde Naturkommunikation.

Siehe auch  Quallen und Fruchtfliegen geben Aufschluss über den Ursprung der Hungerregulierung

„Durch diesen Prozess wird ein riesiges elektrisches Feld erzeugt und eine Entladung kann ausgelöst werden. Diese Erklärung ist etwas vereinfacht, da Wissenschaftler immer noch nicht ganz sicher sind, was genau in Gewitterwolken vor sich geht“, fügte sie hinzu.

Das Konzept dieses Künstlers zur Verteilung von Blitzen auf der nördlichen Hemisphäre des Jupiter umfasst ein JunoCam-Bild der Juno-Raumsonde der NASA mit künstlerischen Texturen. Daten der Juno-Mission der NASA deuten darauf hin, dass die meiste Blitzaktivität auf Jupiter in der Nähe seiner Pole stattfindet. Mit freundlicher Genehmigung von NASA/JPL-Caltech/SwRI/JunoCam/Handout über REUTERS

Das Vorhandensein von Blitzen auf dem Jupiter wurde bestätigt, als die Raumsonde Voyager 1 der NASA 1979 auf ihrem Weg durch das Sonnensystem verräterische Radioemissionen im hörbaren Frequenzbereich aufzeichnete.

Auch andere Gasplaneten im Sonnensystem – Saturn, Uranus und Neptun – haben nachweislich Blitze. Es gibt einige Hinweise auf Blitze in den felsigen Wolken der Venus, obwohl dies immer noch umstritten ist.

Andere Studien haben weitere Ähnlichkeiten bei Blitzprozessen auf Jupiter und der Erde beschrieben. Beispielsweise sind die Blitzraten auf den beiden Planeten ähnlich, obwohl die Blitzverteilung auf Jupiter anders ist als auf der Erde.

„Auf der Erde sind die Tropen am aktivsten. Die meisten Jupiter-Blitze treten in den mittleren Breiten und auch in den Polarregionen auf. In der Nähe der Pole auf der Erde haben wir fast keine Blitzaktivität. Das bedeutet, dass die Entstehungsbedingungen für Gewitterwolken wahrscheinlich sind.“ zwischen Jupiter und der Erde sehr unterschiedlich sein.

„Es gab einige Versuche, die Stärke von Blitzen anhand photometrischer Messungen zu vergleichen, und man kam zu dem Schluss, dass Blitze auf Jupiter den stärksten Blitzen auf der Erde ähneln könnten“, fügte Kolmasova hinzu und wies darauf hin, dass weitere Analysen geplant seien.

Jupiter besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium sowie Spuren anderer Gase. Streifen und einige Stürme dominieren das farbenfrohe Erscheinungsbild von Jupiter, dem fünften Planeten von der Sonne aus gesehen, mit einem Durchmesser von etwa 88.850 Meilen (143.000 km).

Siehe auch  SpaceX startet einen weiteren Starlink-Internetsatelliten – Spaceflight Now

Juno umkreist Jupiter seit 2016 und erhält Informationen über seine Atmosphäre, seine innere Struktur, sein inneres Magnetfeld und die Umgebung, die durch seinen inneren Magnetismus entsteht.

(Berichterstattung von Will Dunham; Redaktion von Rosalba O’Brien)

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.