Februar 29, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein seltenes Erdbeben zeigt, dass die Kruste des Mars dicker ist als die der Erde

Ein seltenes Erdbeben zeigt, dass die Kruste des Mars dicker ist als die der Erde
Dieses repräsentative Bild zeigt den Planeten Mars im Weltraum. – AFP/Datei

Nach einem starken Erdbeben auf dem Mars stellten Planetenforscher fest, dass seine Kruste dicker ist als die der Erde.

Laut dem Bericht eines Forschers in einem Artikel, der in Geophysical Research Letters erscheint, ist die Kruste im Durchschnitt zwischen 42 und 56 Kilometer dick, was 70 Prozent dicker ist als die durchschnittliche kontinentale Kruste auf der Erde.

Dem Bericht zufolge basierte die Messung auf Daten der NASA-Sonde Insight, einem stationären Seismometer, das seit vier Jahren auf der Erde wellenförmige Wellen im Marsinneren aufzeichnet.

Im vergangenen Mai bebte der gesamte Rote Planet mit einer Stärke von 4,7 auf der Richterskala und dauerte mehr als sechs Stunden.

„Wir hatten großes Glück, dass wir dieses Erdbeben bekamen“, sagt der Seismologe Doyeon Kim von der ETH Zürich.

Kim und seine Kollegen bestätigten die Dicke der Kruste über dem gesamten Planeten mit Hilfe von Insight, das seismische Wellen des Erdbebens aufzeichnete, das den Planeten bis zu dreimal traf.

Eine Nachbildung des Marslanders InSight, ausgestellt am 26. November 2018 im Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA in Pasadena, Kalifornien. – AFP

Den Ergebnissen des Teams zufolge ist es – abgesehen davon, dass die Kruste dicker ist als die der Erde und des Mondes – auch auf dem gesamten Mars inkonsistent.

Dieser Befund könnte den großen Nord-Süd-Höhenunterschied auf dem Planeten erklären.

Laut topologischen und gravitativen Daten aus der Umlaufbahn des Mars liegt die Nordhalbkugel des Planeten viel tiefer als die Südhalbkugel.

Die Forscher vermuteten, dass dies an einem Unterschied in der Gesteinsdichte in den beiden Regionen des Planeten liegen könnte.

Nach der Entdeckung von Kim und seinen Kollegen wurde jedoch festgestellt, dass die Kruste auf der Nordhalbkugel dünner ist, sodass Gesteine ​​auf beiden Hemisphären wahrscheinlich die gleiche durchschnittliche Dichte aufweisen.

Siehe auch  Damals Babygalaxien. Als nächstes ein supermassereicher Galaxienhaufen?

Darüber hinaus berechnete das Team bei der Berechnung der Krustentiefe auch, dass ein Großteil der inneren Wärme des Mars wahrscheinlich aus der Kruste stammt.

„Der größte Teil dieser Wärme stammt von radioaktiven Elementen wie Kalium, Uran und Thorium. Schätzungsweise 50 bis 70 Prozent dieser Elemente befinden sich möglicherweise eher in der Kruste als im darunter liegenden Mantel“, heißt es in der Studie.

Diese Enthüllung stützt auch die Idee, dass in einigen Teilen des Mars immer noch vulkanische Aktivität vorhanden sein könnte, was die Behauptung widerlegt, dass der „Rote Planet tot“ sei.