Juni 24, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein 200 Fuß großer Asteroid, der letzte Woche die Erde verfehlte, wurde erst zwei Tage später entdeckt

Ein 200 Fuß großer Asteroid, der letzte Woche die Erde verfehlte, wurde erst zwei Tage später entdeckt

Knapp: Wenn ein riesiger Asteroid die Erde treffen würde, wäre es dann besser, es nicht zu wissen, bis das Objekt unseren Himmel erleuchtet? Wir erfuhren davon letzte Woche, als ein 200 Fuß hohes Objekt relativ nah an unserem Planeten vorbeiflog, etwas, worüber Wissenschaftler erst zwei Tage später erfuhren.

Astronomen am Atlas-Observatorium in Südafrika entdeckten 2023 NT1 erstmals am 15. Juli, zwei Tage nachdem es der Erde am nächsten gekommen war. Der Asteroid trat in einem Umkreis von 60.000 Meilen um den Planeten ein – etwa ein Viertel der Entfernung des Mondes zur Erde.

Normalerweise sind wir uns potenziell gefährlicher Weltraumobjekte bewusst, lange bevor sie sich unserem Planeten nähern. Der Asteroid 1994 Es wurde 1994 von der Spacewatch-Gruppe am Kitt Peak Observatory in Arizona entdeckt.

Asteroid 2023 NT1 war anders, da er von der Sonne auf uns zukam und daher vom grellen Licht des Sterns verdeckt wurde. Aus demselben Grund entdeckte 2013 niemand einen 20 Meter (65 Fuß) großen Asteroiden, bis dieser 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk explodierte und eine Druckwelle auslöste, die 1.500 Menschen verletzte und Gebäude beschädigte.

Die NASA definiert Asteroiden mit den Abmessungen 2023 NT1 als die Größe eines Flugzeugs. Ein kurzer Blick auf den Standort des immer bedrohlichen Asteroidenwerfers und die Wahl von New York als Einschlagpunkt zeigt, dass die Größe und Geschwindigkeit des Objekts (11,28 km pro Sekunde) einen 225 Meter (738 Fuß) großen Krater hinterlassen würde. Ungefähr 235 Menschen werden verdampft und ein 328 Fuß hoher Tsunami entsteht. Dies ist nur eine Schätzung: Der Asteroid, der Arizona vor 50.000 Jahren traf, war mit 160 Fuß etwas kleiner als 2023 NT1, hinterließ aber einen Barringer-Krater mit einem Durchmesser von 3.900 Fuß.

Siehe auch  Wie Solitonen Zeit, Raum und Regeln verbiegen

Um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, hat die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ein Projekt namens „ Neumere. Die Mission wird zwischen Erde und Sonne um den ersten Lagrange-Punkt (L1) kreisen und dem Teleskop einen Blick auf Asteroiden ermöglichen, die möglicherweise aus Richtung der Sonne auf die Erde zukommen. Leider ist die Veröffentlichung nicht vor 2030 geplant.

„Durch Beobachtungen im Infrarotbereich des Lichtspektrums wird Neumeire die Wärmestrahlung der Asteroiden selbst erkennen, die nicht vom Sonnenlicht übertönt wird. Diese Wärmeemission wird von der Erdatmosphäre absorbiert, aber vom Weltraum aus wird Neumeire sie sehen können.“ viel näher an der Sonne, als wir es derzeit der Erde können“, schreibt die ESA.