Dezember 2, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die UN-Generalversammlung bereitet sich darauf vor, Russland für den Einmarsch in die Ukraine verantwortlich zu machen

Die UN-Generalversammlung bereitet sich darauf vor, Russland für den Einmarsch in die Ukraine verantwortlich zu machen

Ein Bild des Hauptquartiers der Vereinten Nationen mit dem UN-Logo darauf im Stadtteil Manhattan in New York City, New York, USA, 1. März 2022. REUTERS/Carlo Allegri

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

VEREINTE NATIONEN (Reuters) – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen bereitet sich darauf vor, Russland am Mittwoch wegen seiner Invasion in der Ukraine zu tadeln und zu fordern, dass Moskau die Kämpfe einstellt und seine Streitkräfte abzieht, um Russland diplomatisch vor der Weltorganisation zu isolieren. .

Bis Dienstagabend, sagten Diplomaten, hatte fast die Hälfte der 193 Mitglieder der Generalversammlung die Liste der Sponsoren des Resolutionsentwurfs vor der Abstimmung am Mittwoch unterzeichnet. Der Text verurteilt die russische „Aggression“ gegen die Ukraine.

Es ähnelt einem Resolutionsentwurf, den Russland am Freitag im 15-köpfigen Sicherheitsrat abgelehnt hat. Kein Land hat ein Vetorecht in der Generalversammlung und westliche Diplomaten erwarten die Annahme der Resolution, die die Unterstützung von zwei Dritteln benötigt.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Der Russlandkrieg stellt eine neue Realität dar. Er verlangt von jedem von uns, eine entschlossene und verantwortungsvolle Entscheidung zu treffen und dazuzustehen“, sagte Bundesaußenministerin Annalena Barbock am Dienstag vor der Vollversammlung.

Obwohl die Resolutionen der Generalversammlung nicht bindend sind, haben sie politisches Gewicht.

Der Textentwurf fordert „die Russische Föderation auf, alle ihre Streitkräfte unverzüglich, vollständig und bedingungslos aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen abzuziehen“.

Dutzende Länder werden sich formell der Stimme enthalten oder gar nicht teilnehmen. Bei zwei Abstimmungen des aus 15 Nationen bestehenden Sicherheitsrates zur Ukraine-Krise in der vergangenen Woche enthielten sich China, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate der Stimme.

Siehe auch  Live-Updates und aktuelle Nachrichten aus Russland und der Ukraine

„Wir müssen Platz für eine externe diplomatische Neigung lassen“, sagte die Botschafterin der Vereinigten Arabischen Emirate bei den Vereinten Nationen, Lana Nusseibeh, am Dienstag. „Die Kanäle müssen offen bleiben, und die Länder, die sich der Stimme enthalten haben, haben diese Kanäle mit Präsident Putin und werden sie nutzen, um auf jede erdenkliche Weise zu helfen und zu unterstützen.“

Die Abstimmung in der Generalversammlung findet am Ende einer seltenen außerordentlichen Sitzung des Rates statt, die der Sicherheitsrat am Sonntag einberufen hat. Russland konnte dem Schritt kein Veto einlegen, da es sich um eine Verfahrensangelegenheit handelte. Weiterlesen

Mehr als 100 Länder werden auf der Sitzung vor der Abstimmung sprechen.

Die Aktionen der Vereinten Nationen spiegeln wider, was 2014 geschah, nachdem Russland die ukrainische Krimregion annektiert hatte.

Der Sicherheitsrat stimmte über einen Resolutionsentwurf ab, der sich gegen ein Referendum über den Status der Krim ausspricht und die Länder auffordert, ihn nicht anzuerkennen. Es wurde von Russland abgelehnt.

Dann verabschiedete die Generalversammlung eine Resolution, die das Referendum für ungültig erklärte. Er erhielt 100 Ja-Stimmen, 11 Nein-Stimmen und 58 offizielle Enthaltungen, während 24 Länder nicht teilnahmen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichtet von Michelle Nichols; Redaktion von Mary Milliken und Richard Boleyn

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.