August 10, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die Europäische Weltraumorganisation setzt die Zusammenarbeit mit Russland bei der ExoMars-Mission wegen der Invasion der Ukraine aus

Die Europäische Weltraumorganisation setzt die Zusammenarbeit mit Russland bei der ExoMars-Mission wegen der Invasion der Ukraine aus

Künstlerische Darstellung der europäischen Raumsonde ExoMars (vorne) und der russischen Wissenschaftsplattform (Hintergrund) auf dem Mars. Bildnachweis: ESA/ATG Medialab

Als zwischenstaatliche Organisation, die mit der Entwicklung und Umsetzung von Weltraumprogrammen unter uneingeschränkter Achtung der europäischen Werte beauftragt ist, bedauern wir zutiefst den menschlichen Tribut und die tragischen Folgen der Aggression auf die Ukraine. Die Europäische Weltraumorganisation erkennt die Auswirkungen auf die wissenschaftliche Erforschung des Weltraums an und stimmt voll und ganz mit den Sanktionen überein, die die Mitgliedstaaten Russland auferlegt haben.

ExoMars

Der Verwaltungsrat der Europäischen Weltraumorganisation hat auf seiner Sitzung vom 16. bis 17. März in Paris die Situation bewertet, die sich aus dem Krieg in der Ukraine in Bezug auf ExoMars ergibt, und einstimmig:

  • Sie erkannten die derzeitige Unmöglichkeit an, eine fortgesetzte Zusammenarbeit mit Roscosmos bei der ExoMars-Rover-Mission mit ihrem Start im Jahr 2022 umzusetzen, und wiesen den Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) an, geeignete Schritte zu unternehmen, um die Kooperationsaktivitäten entsprechend auszusetzen;
  • Der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) hat eine Industriestudie im Schnellverfahren in Auftrag gegeben, um die verfügbaren Optionen für Fortschritte bei der ExoMars-Rover-Mission besser zu identifizieren.

teleportieren

Nach der Entscheidung von Roscosmos, sein Personal vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana abzuziehen, wurden alle für Sojus geplanten Missionen ausgesetzt. Dies betrifft in erster Linie vier Unternehmensmissionen, bei denen die ESA die Beschaffungsstelle für Startdienste ist (Galileo M10, Galileo M11, Euclid und EarthCare) und einen weiteren Unternehmensstart.

Dementsprechend hat der Generaldirektor der ESA eine Bewertung möglicher alternativer Startdienste für diese Missionen eingeleitet, die eine Überprüfung der ersten Betriebsflüge der Ariane 6 umfasst Raumschiffe, die ursprünglich von Sojus aus Kourou gestartet werden sollten, in die Mitgliedsstaaten.

Siehe auch  In einer wilden Entwicklung haben Physiker eine alternative Gravitationstheorie wiederbelebt

Internationale Raumstation

Das Programm der Internationalen Raumstation funktioniert weiterhin symbolisch. Das Hauptziel besteht darin, den sicheren Betrieb der Internationalen Raumstation fortzusetzen, einschließlich der Aufrechterhaltung der Sicherheit der Besatzung.

Weg nach vorn

Auf der Grundlage der ersten Analyse der technischen und programmatischen Auswirkungen aller anderen vom Krieg in der Ukraine betroffenen Aktivitäten beabsichtigt der Generaldirektor, in den kommenden Wochen eine außerordentliche Tagung des Rates einzuberufen, um den Mitgliedstaaten konkrete Vorschläge zur Entscheidung vorzulegen.

Über die Europäische Weltraumorganisation

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist Europas Tor zum Weltraum.

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) ist eine 1975 gegründete zwischenstaatliche Organisation, deren Aufgabe es ist, die Entwicklung der europäischen Weltraumkapazität zu gestalten und sicherzustellen, dass Investitionen in die Raumfahrt den Bürgern Europas und der Welt zugute kommen.

ESA hat 22 Mitgliedsstaaten: Österreich, Belgien, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Schweiz und die Vereinigtes Königreich. Slowenien, Lettland und Litauen sind assoziierte Mitglieder.

Die Europäische Weltraumorganisation hat eine formelle Zusammenarbeit mit sechs Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufgebaut. Kanada beteiligt sich im Rahmen eines Kooperationsabkommens an einigen ESA-Programmen.

Durch die Koordinierung der finanziellen und intellektuellen Ressourcen ihrer Mitglieder kann die Europäische Weltraumorganisation Programme und Aktivitäten durchführen, die über den Rahmen eines einzelnen europäischen Landes hinausgehen. Es arbeitet insbesondere mit der Europäischen Union an der Umsetzung der Programme Galileo und Copernicus sowie mit Eumetsat an der Entwicklung meteorologischer Missionen.