Mai 25, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Beim Untergang einer Fähre in Indonesien sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen

Beim Untergang einer Fähre in Indonesien sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen

JAKARTA (Reuters) – Mindestens 15 Passagiere kamen ums Leben, als eine kleine Fähre während einer kurzen 20-minütigen Reise in der Nähe der indonesischen Insel Sulawesi kenterte, teilte die National Search and Rescue Agency am Montag mit.

Die Agentur teilte in einer Erklärung mit, dass 33 weitere Passagiere an Bord nach dem Unfall am Sonntagabend gerettet wurden, und fügte hinzu, dass zwei der Opfer im Krankenhaus seien.

Von der Rettungsagentur veröffentlichte Bilder zeigten mit Stoff bedeckte Leichen auf dem Boden des Krankenhauses.

Es ist noch nicht klar, was den Untergang verursacht hat, der gegen Mitternacht stattfand.

Reuters-Grafiken

Das Schiff beförderte Menschen über nur einen Kilometer (etwas mehr als eine halbe Meile) auf der Insel Mona, etwa 200 Kilometer (124 Meilen) südlich von Kindari, der Provinzhauptstadt von Südost-Sulawesi. Die Fahrt zwischen zwei kleinen Städten auf beiden Seiten der Mawasangka-Bucht hätte nur 20 Minuten dauern sollen.

Die Agentur sagte, Suchteams tauchten an der Stelle ein, an der das Schiff sank, und patrouillierten mit Schlauchbooten in den nahegelegenen Gewässern.

Fähren sind ein weit verbreitetes Transportmittel in Indonesien, einem Archipel mit mehr als 17.000 Inseln, und Unfälle kommen häufig vor, da laxe Sicherheitsstandards häufig dazu führen, dass Schiffe ohne angemessene lebensrettende Ausrüstung überladen werden.

(Berichterstattung von Ananda Theresia, Gayatri Suroyo, Stanley Widianto) Redaktion von Kanupriya Kapoor und Raju Gopalakrishnan

Siehe auch  Der irische Nationalist Sinn Féin erringt einen historischen Sieg bei den Wahlen in Nordirland

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.