August 11, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Analysten haben davor gewarnt, dass Sanktionen die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls Russlands gegenüber seinen internationalen Schulden erheblich erhöhen

Analysten haben davor gewarnt, dass Sanktionen die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls Russlands gegenüber seinen internationalen Schulden erheblich erhöhen

Ein Schild vor den Büros von JP Morgan Chase & Co in New York City, USA, 29. März 2021. REUTERS/Brendan McDermid

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

LONDON (Reuters) – Analysten von JPMorgan und anderswo warnten am Mittwoch, dass die Sanktionen gegen Russland die Wahrscheinlichkeit, dass es mit seinen Staatsschulden in Dollar und anderen internationalen Märkten in Verzug gerät, dramatisch erhöht haben.

Russland hat diesen Monat mehr als 700 Millionen Dollar an Staatsanleihenzahlungen fällig. Während es theoretisch über ausreichende Reserven verfügt, um Schulden zu decken, können bestimmte Vermögenssperren und andere Maßnahmen seine Rückzahlungsfähigkeit beeinträchtigen. Weiterlesen

„Sanktionen gegen russische Regierungsstellen durch die Vereinigten Staaten, Gegenmaßnahmen innerhalb Russlands zur Beschränkung von Auslandszahlungen und Unterbrechungen von Zahlungsketten stellen Russland bei der Rückzahlung von Anleihen im Ausland erhebliche Hindernisse dar“, sagte JPMorgan in einer Mitteilung an Kunden.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Sanktionen … haben die Wahrscheinlichkeit, dass die russische Regierung bei Hartwährungsanleihen ausfällt, erheblich erhöht.“

Die Zentralbank und das Finanzministerium antworteten nicht auf eine Anfrage von Reuters nach einer Stellungnahme zur Möglichkeit eines Zahlungsausfalls.

Analysten von JPMorgan sagten, das erste Krisendatum sei der 16. März, wenn der Anleihekupon fällig ist, obwohl diese Anleihen, wie viele der russischen Schulden, 30-tägige „Gnadenfristen“ haben, die jeden offiziellen Moment der Zahlungsunfähigkeit verzögern könnten.

Russland hat knapp 40 Milliarden Dollar an internationalen Marktschulden oder Schulden in „Hartwährung“, wie es bekannt ist. Während es für eine für Russland wichtige Wirtschaft ein kleiner Betrag ist, wird jeder verpasste Impuls eine Kette von Ereignissen auslösen.

Siehe auch  Target, Wal-Mart-Inflation warnt vor schlechtem Omen für Aktien und Wirtschaft

Große Kreditratingagenturen wie S&P Global, Moody’s und Fitch, die alle letzte Woche Investment Grades für Russland hatten, werden ihre Ratings gemeinsam herabstufen.

JPMorgan schätzte, dass 6 Milliarden US-Dollar an Default Swaps (CDS), die Anleihegläubiger als Versicherungspolice gekauft hatten, ebenfalls gezahlt werden müssten, obwohl der Prozess kompliziert sein könnte, wenn weitere Schuldenstrafen verhängt werden.

Die Ausfallängste folgen dieser Woche einer Warnung des Institute of International Finance (IIF), das feststellte, dass fast die Hälfte der russischen Devisenreserven in Höhe von 640 Milliarden Dollar aufgrund internationaler Sanktionen eingefroren wurden. Weiterlesen

Auch Capital Economics warnte am Mittwoch vor dem wachsenden Ausfallrisiko. Es sagte, es würde in erster Linie internationalen Investoren schaden – Ausländer hielten laut der russischen Zentralbank Ende letzten Jahres 20 Milliarden Dollar an russischen Staatsschulden in Dollar und Rubel – obwohl es auch Moskaus Ruf auf den internationalen Märkten beeinträchtigen würde.

„Die Wahrscheinlichkeit, dass die Regierung und die Unternehmen nicht in der Lage oder nicht willens sind, die Auslandsschulden zurückzuzahlen, ist dramatisch gestiegen“, sagte Jackson.

Russlands Zahlungsunfähigkeit bei internationalen Schulden droht
Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Mark Jones Reporting) Redaktion von Karen Stroecker und Mark Potter

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.