Dezember 4, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ukrainische Beamte sagten, bei einem Raketenangriff auf die Stadt Saporischschja seien 13 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden

Ukrainische Beamte sagten, bei einem Raketenangriff auf die Stadt Saporischschja seien 13 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden
  • Nachts Beschuss auf Höhe von fünf Wohngebäuden
  • Ein teilweise zerstörtes neunstöckiges Gebäude
  • Menschen unter den Trümmern eingeschlossen, Rettungsaktionen sind im Gange
  • Selenskyj nennt die Streiks „rücksichtslos“

Kiew (Reuters) – Ein russischer Raketenangriff zielte am frühen Sonntag auf ein Wohnhaus und andere Wohnhäuser in der südöstlichen Stadt Zaporizhia, sagten ukrainische Beamte, wobei mindestens 13 Menschen getötet und 87 weitere verletzt wurden, darunter 10 Kinder.

Die Granate vor Morgengrauen war die zweite ihrer Art gegen die Stadt in drei Tagen. Es geschah einen Tag, nachdem eine Explosion eine russische Land- und Eisenbahnbrücke getroffen hatte, die die Krim verbindet, eine wichtige Versorgungslinie für russische Streitkräfte, die um das Territorium um die südukrainische Stadt Cherson kämpfen.

Russische Flugzeuge haben beim letzten Angriff mindestens 12 Raketen auf Saporischschja abgefeuert, dabei ein neunstöckiges Wohnhaus teilweise zerstört, fünf weitere Wohnhäuser dem Erdboden gleichgemacht und viele beschädigt, sagte Oleksandr Staruch, Gouverneur der Region Saporischschja.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Zwölf Raketen kamen, alle aus Flugzeugen“, sagte er im Staatsfernsehen.

Nach Angaben von Bezirksbeamten wurden mindestens 13 Menschen getötet und 87 verletzt, von denen 60 ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Unter den Verwundeten waren 10 Kinder.

Staruch sagte, die Rettungsaktion in dem neunstöckigen Gebäude sei durch ein Feuer erschwert worden, das unter den Trümmern ausgebrochen sei.

„Wir haben die Leute schnell rausgeholt und bereits acht Menschen gerettet, aber als das Feuer ausbrach, hatten die Menschen (unter den Trümmern) keine Überlebenschance, weil es keinen Sauerstoff gab“, fügte er hinzu.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verurteilte den Angriff als „absolut böse“ von Menschen, die er als „Wilde und Terroristen“ bezeichnete, und versprach, die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Die Stadt Saporischschja, etwa 52 Kilometer von einem von Russland kontrollierten Atomkraftwerk entfernt, wurde in den vergangenen Wochen wiederholt bombardiert, wobei am Donnerstag 19 Menschen getötet wurden.

„Wieder Zaporizhzhia. Wieder schwere Schläge gegen friedliche Menschen. In Wohnhäusern nur mitten in der Nacht“, sagte Selenskyj in der Nachrichtenanwendung Telegram.

Rettungskräfte und Feuerwehrleute umzingelten das neunstöckige Gebäude und gruben in den verkohlten Trümmern eines riesigen Mitteltrakts, der einstürzte, nach Überlebenden und Verwundeten.

Die Explosion zerstörte Autos und brach Metallfensterrahmen, Balkone und Klimaanlagen von der mit Granatsplittern übersäten Fassade des Gebäudes.

Rettungskräfte trugen die Leichen der toten Bewohner durch ein Fenster und legten sie unter Decken und in Leichensäcken auf den Boden.

Der größte Teil der Region Saporischschja, einschließlich des Kernkraftwerks, ist seit den frühen Tagen der russischen Invasion unter russischer Kontrolle. Die Hauptstadt der Region, die Stadt Saporischschja, steht noch immer unter ukrainischer Kontrolle.

Die Ukraine, die Vereinigten Staaten, die Europäische Union und Menschenrechtsorganisationen haben Russland seit Beginn seiner massiven Invasion im Februar der Begehung von Kriegsverbrechen beschuldigt und erklärt, dass bei Angriffen auf die zivile Infrastruktur, darunter Schulen und Krankenhäuser, Tausende von Menschen getötet und verletzt wurden.

Moskau bestreitet, Zivilisten während einer sogenannten „militärischen Spezialoperation“ zur Entwaffnung seines Nachbarn vorsätzlich angegriffen zu haben.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Deckblatt) Von Sergei Chali in Saporischschja und Max Hander in Kiew. Schreiben von Jonathan Landay in Kiew. Redaktion von Francis Kerry

Siehe auch  Deutschland ehrt einen Überlebenden von Nazi-Lagern, 96 Tote in der Ukraine

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.