Mai 26, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russland-Ukraine-Krieg: Vyacheslav, ein Soldat, der Gott empfängt, bevor er dem Tod ins Auge sieht

LVIV.— Zehn Uhr morgens Fünfter Sonntag des Krieges. Es ist ein Heller sonniger Tag, Aber das Thermometer zeigt immer noch erbarmungslose -1 Grad- und bläst einen eisigen Wind. Nein. Auf den Straßen ist niemand Die gepflasterten Straßen der historischen Stadt Liv, Nach dem gestrigen russischen DoppelangriffBetrachtet Eine Nachricht von Wladimir Putin an Joe Biden In Polen – das Wetter änderte sich abrupt: Jetzt regiert die Angst. Auch hier, in der Westukraine, im Zentrum der internationalen Arena, in der „spirituellen“ Hauptstadt dieser ehemaligen Sowjetrepublik, weiß jeder Bescheid. Russische Raketen können plötzlich regnen.

Im Griechisch-katholische Militärkirche St. Peter und Paul Da ist einer 32 Jahre alter MannSie erleben gerade einen der wichtigsten Momente Ihres Lebens. Wer ist dieser Mann bei einer heiligen Zeremonie? Gestern trat er der ukrainischen Armee bei Und schwor seinem Vaterland Treue, Sie erhalten zwei Riten gleichzeitig: Taufe und Firmung.

„Ich bin eine Waise und weiß nicht, ob ich bei meiner Geburt getauft wurdeAber ich bin zur Armee gegangen, ich ging voran, ich wollte mich taufen lassen, weil ich in Gottes Hand sein wollte“, erklärt er. Nation Wjatscheslaw, der am 24. Februar vor der russischen Invasion in der Ukraine ausbrach. Er arbeitete als Architekt in der Stadt MykolajiwEs liegt etwa 700 km südöstlich von Lemberg und ist eines der Ziele der russischen Streitkräfte, die hoffen, den wichtigsten Hafen der Ukraine, Odessa im Schwarzen Meer, zu erobern.

„Als sie anfingen zu bombardieren, wohnten wir im siebten Stock eines Gebäudes. Meine Wohnung fing an zu wackeln. Ich habe den Papierkram erledigt, ich habe für das Land geschworen“, erklärt er. Inzwischen, Er zeigt auf seinem Handy Bilder des sowjetischen Monoblock-Gebäudes, seines Hauses, verbrannt und zerstört durch die russischen Bombenangriffe.. „Mein Nachbar hat es mir geschickt, nichts“, sagt er.

Siehe auch  Die NATO beschließt, Wladimir Putin die Kontrolle über die Ukraine zu überlassen

Zwei Taufpaten von Wjatscheslaw, derselbe Protagonist, zwei Soldaten. Alle sind in Uniform, und zwischen den alten gesungenen byzantinischen Gebeten beginnt ein ganz anderes Ritual als im Katholizismus.

Venezuela zog Militärjacke und Schuhe aus und setzte sich barfuß auf einen Stuhl mit Blick auf den Altar, seine Füße auf einem kleinen quadratischen Teppich.

Vyacheslav, der Soldat, der Gott empfängt, bevor er dem Tod ins Auge siehtElisabeth Groß

Der Militärgeistliche salbt sich zuerst mit der Hand das gesegnete Öl auf die Stirn, damit sein Geist „die Riten des christlichen Lebens verstehen und annehmen“ kann; Dann in der Truhe: „so liebt er Gott von ganzem Herzen“; Bei den Menschen: „So trug er das Kreuz des Herrn mit Freude und Liebe“; In den Ohren: „Er kann die Stimme des Evangeliums empfangen und hören“; In den Händen: „Er wird tun, was in Gottes Augen recht ist“; Und zu Fuß: „Du sollst in den Fußstapfen Christi wandeln.“

Der Priester wird dann dasselbe mit dem Weihwasser tun. Später legte er Wjatscheslaw ein handgemachtes ukrainisches Kleid auf die Schultern. Es bedeutet die Umwandlung seiner Haut, seinen Übergang vom Gewand der Sünde zu einem anderen ohne Sünde, erklären sie. Sie werden ihm eine Kerze geben, „das Licht Christi, das jetzt auf sein Leben scheint“, und eine Ausgabe des Evangeliums.

Unter den Gläubigen einer im 17. Jahrhundert von den Jesuiten erbauten Kirche befinden sich zahlreiche Gemeindemitglieder aus Lemberg, deren wertvollste Statuen mit Stoff und Plastik bedeckt sind, um sie im Falle einer Explosion zu schützen. Einige ältere Frauen mit Schleier und Goldzähnen weinen. In einer der vorderen Reihen sitzen Wjatscheslaws Frau Katarina, sein 6-jähriger Sohn Stanislav, seine Schwester Olga, seine Schwiegertochter Tatjana und zwei Cousins. Sie alle verlassen Mykolayiv und gehen durch Liv.

Siehe auch  Biden wird versuchen, den Konflikt in der Ukraine mit Diplomatie zu eskalieren, bereitet sich aber auf den Vormarsch russischer Truppen vor

„Mein Mann, seit Ausbruch des Krieges wollte er sich nur unserer Armee anschließen, um gegen den Feind zu kämpfen und unser Land zu verteidigen. Haare und resignierte Augen. „Wir waren noch nie in Europa, aber die Idee ist, nach Holland oder Österreich zu gehen. Wenn wir draußen sind, kann mein Mann ruhig sein, wenn er vorangeht“, sagt sie und verhehlt nicht, dass sie zuvor „sehr rebellisch“ war Als der Krieg ausbrach, arbeitete er im Flugzeugreparaturwerk des Verteidigungsministeriums in Mykolajiw, das von Artillerie beschossen wurde.

Wie leben Sie mit der Inklusion Ihres Mannes? Katrina seufzt. „Sein Bruder, mein Neffe, hat sich sogar angemeldet und ist schon ganz vorne mit dabei. Er ist einfach so. Er will auch weitermachen, das verstehe ich. Wer schützt uns vor der russischen Invasion?, Er fragt sich. „Vyacheslav wollte vom ersten Tag an zur Verteidigung seines Heimatlandes gehen. Es ist in seinem Herzen“, fügte er hinzu.

Vyacheslav, der eigentlich auf der Krim auf einer strategisch wichtigen ukrainischen Halbinsel geboren wurde, die 2014 von Russland annektiert wurde, zog später nach Mykolajiw, wo er darauf besteht, dass seine Frau seine Entscheidung tatsächlich teilt. Was sagte er zu seinem Sohn, der nach der Zeremonie einen Rosenkranz um den Hals trug? „Ich habe ihm nicht gesagt, dass ich in den Krieg ziehe, aber ich gehe zur Arbeit.“Er antwortete mit feuchten Augen.

Wie viele Ukrainer, die für den Krieg gegen den russischen Feind gelistet sind, Vyacheslav gibt zu, dass er in seinem Leben noch nie geschossen oder gekämpft hatAber er zögerte nie, positiv auf den Waffenruf des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zhelensky zu reagieren.

Siehe auch  Frankreich: ganz rechts, immer näher | Kommentar

Keine Angst zu sterben? „Wir alle müssen früher oder später sterben, wie der Herr entscheidet. Ich fühle mich jetzt in Frieden, da ich in Gottes Hand bin“, verspricht der brandneue Soldat.

Was denkst du über diesen Krieg? „Es wird nicht enden, bis Putin sein Amt antritt. Aber ich denke, wir werden gewinnen. Ich bin mir sicher.“