November 29, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russland hat seine massive Offensive gegen die Ukraine nicht gestoppt

Kirgisistan zieht sich angesichts der Spannungen an der Grenze zu Tadschikistan aus den von Russland geführten Militärübungen zurück

Der stellvertretende Premierminister Edil Baisalov gibt Journalisten am 6. Januar am Eingang des Parlaments in Bischkek, Kirgisistan, Interviews. (FotoIgor Kovalenko/EPA-EFE/Shutterstock)

„Unzerstörbare Bruderschaft 2022“ heißt die gemeinsame Militärübung, die Russland und fünf seiner engsten Verbündeten diese Woche in der ehemaligen Sowjetrepublik Kirgisistan abhalten sollten.

Stattdessen sagte das Gastgeberland Kirgisistan die Übungen, die vom 10. bis 14. Oktober stattfinden sollten, einen Tag vor ihrem geplanten Beginn ab.

„Wo ist die ‚unzerstörbare Bruderschaft‘, wenn unsere Dörfer von einem Mitmenschen angegriffen werden? [de la alianza]?“, sagte der stellvertretende kirgisische Premierminister Edil Baisalov am Dienstag in einem Interview mit CNN und bezog sich auf die jüngsten Angriffe, die seiner Meinung nach von Tadschikistan durchgeführt wurden.

Ein kleiner Kontext: Tadschikistan, ein weiterer russischer Verbündeter und Mitglied des Militärbündnisses der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, beschuldigte Tadschikistan, im September einen tödlichen grenzüberschreitenden Angriff durchgeführt zu haben, bei dem 63 kirgisische Zivilisten getötet und mehr als 140.000 vertrieben wurden.

„Wie können wir tadschikische Truppen zur Teilnahme an Übungen auf unserem Territorium willkommen heißen?“ sagte Baisalow.

Am 16. September beschuldigte die tadschikische Regierung Kirgisistan, den grenzüberschreitenden Krieg angestiftet zu haben.

Obwohl beide Staatsoberhäupter zu einem Treffen eingeladen waren, das der russische Präsident Wladimir Putin anlässlich seines 70. Geburtstags in der vergangenen Woche organisiert hatte, schloss sich nur der tadschikische Präsident Emomali Rahman den Führern der ehemaligen Sowjetrepubliken an.

Putin verlieh Rahmon den „Verdienstorden für das Vaterland“ für die „Gewährleistung regionaler Stabilität und Sicherheit“, eine Geste, die in Kirgisistan verspottet wird.

Siehe auch  Memes regneten auf Jair Bolsonaro herab, der ihn beschuldigte, ein „Imperialist“ zu sein, weil er „unser Argentinien“ sagte.

Kirgisistans stellvertretender Premierminister hat angedeutet, dass Russlands Krieg in der Ukraine Moskau davon abgehalten hat, Frieden und Sicherheit im ehemaligen sowjetischen Zentralasien zu garantieren.

„Wir wissen [los rusos] Sie haben anderswo genug Probleme, aber deshalb sind sie eine Supermacht“, sagte Baisalov gegenüber CNN.

Kirgisistan hat sich zusammen mit Tadschikistan gegenüber der russischen Invasion in der Ukraine öffentlich neutral verhalten.