Juli 5, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russische Streitkräfte rücken von den Städten Donbass bis zu einer großen Autobahn vor

Russische Streitkräfte rücken von den Städten Donbass bis zu einer großen Autobahn vor
  • Russland versucht, die ukrainischen Streitkräfte einzukreisen
  • Laut Kiew waren 25 Bataillone an dem Angriff beteiligt
  • Granaten trafen Charkiw, als die Russen zum Rückzug gezwungen wurden
  • Deutschland sagt, Putin solle keine Friedensbedingungen diktieren

Kiew/Svetlodarsk, Ukraine, 26. Mai (Reuters) – Vorrückende russische Streitkräfte näherten sich umliegenden ukrainischen Streitkräften im Osten und eroberten kurz Positionen auf der letzten Autobahn außerhalb zweier wichtiger von der Ukraine kontrollierter Städte, bevor sie besiegt wurden, sagte ein ukrainischer Beamter. Das sagte er am Donnerstag.

Drei Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine hat Russland seinen Angriff auf die Hauptstadt Kiew eingestellt und versucht, seine Kontrolle über die östliche Industrieregion Donbass zu festigen, wo es seit 2014 einen separatistischen Aufstand unterstützt.

Es schickte Tausende von Truppen in seine Offensive und griff von drei Seiten an, um die ukrainischen Streitkräfte bei Severodonetsk und Lyschansk einzukreisen. Der Fall der beiden Städte am Siwerski-Donez-Fluss würde fast die gesamte Provinz Luhansk unter russische Kontrolle bringen, ein wichtiges Ziel im Krieg des Kremls.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Russland ist im Vorteil, aber wir tun alles, was wir können“, sagte General Oleksiy Gromov, stellvertretender Leiter der Hauptabteilung für Operationen des ukrainischen Generalstabs, in der Schlacht in der Region.

Etwa 50 russische Soldaten erreichten die Autobahn und „konnten sich einige Zeit festsetzen. Sie errichteten dort sogar eine Art Kontrollpunkt“, sagte Serhij Gaidai, Gouverneur der Provinz Luhansk.

„Die Barriere wurde durchbrochen und zurückgebracht. Das bedeutet, dass die russische Armee die Straße jetzt nicht kontrolliert, aber sie bombardiert sie“, sagte er in einem in den sozialen Medien veröffentlichten Interview. Er deutete weitere ukrainische Rückzüge an und sagte, die Truppen könnten „eine Siedlung verlassen, vielleicht zwei. Wir müssen den Krieg gewinnen, nicht die Schlacht.“

Siehe auch  Rand Paul sagt, die US-Unterstützung für die Ukraine in der NATO habe eine Rolle im Russlandkrieg gespielt

„Offensichtlich ziehen sich unsere Jungs langsam in befestigtere Stellungen zurück – wir müssen diese Menge abwehren“, sagte er.

Westliche Militäranalysten sehen in der Schlacht um die zwei Städte einen möglichen Wendepunkt im Krieg, nachdem sich Russland als Hauptziel die Eroberung des Ostens gesetzt hat.

„Schärfung“

Reuters-Journalisten, die im von Russland kontrollierten Gebiet im Süden arbeiten, haben Beweise für Moskaus Vormarsch in der Stadt Swetlodarsk gesehen, wo sich die ukrainischen Streitkräfte Anfang dieser Woche zurückgezogen haben.

Die Stadt steht nun unter der strengen Kontrolle pro-russischer Kämpfer, die das lokale Regierungsgebäude besetzt und eine rote Fahne mit dem sowjetischen Hammer und Sichel an die Tür gehängt haben.

Drohnenaufnahmen, die von Reuters vom verlassenen Schlachtfeld in der Nähe gefilmt wurden, zeigten Dutzende von Kratern, die ein grünes Feld punktierten, das von zerstörten Gebäuden umgeben war. Die prorussischen Kämpfer irrten in den Schützengräben umher.

Russlands jüngste Errungenschaften im Donbass folgen auf die Kapitulation der ukrainischen Garnison in Mariupol in der vergangenen Woche und signalisieren eine Veränderung der Dynamik auf dem Schlachtfeld, nachdem die ukrainischen Streitkräfte wochenlang in der Nähe von Charkiw im Nordosten vorrückten.

Der Verteidigungsanalyst Michael Kaufman, Direktor für Russlandstudien am US-amerikanischen CNA Research Center, twitterte, dass „die jüngsten russischen Gewinne eine ernüchternde Untersuchung der kurzfristigen Aussichten bieten“.

Er schrieb, dass russische Streitkräfte die ukrainischen Linien bei Popasna südlich von Sewerodonezk durchbrochen hätten und drohten, die ukrainischen Streitkräfte einzukreisen.

„Wie bedrohlich dieser Durchbruch in Pupasna für die allgemeine Position der Ukraine sein wird, hängt davon ab, ob die russischen Streitkräfte an Fahrt gewinnen oder nicht.“

Und der Berater des ukrainischen Innenministeriums, Vadim Denisenko, sagte in einer Erklärung, dass 25 russische Bataillone versuchen, die ukrainischen Streitkräfte zu belagern.

Häuser zerstört

Vor einigen Wochen rückten ukrainische Streitkräfte vor und drängten die russischen Streitkräfte von den Außenbezirken von Charkiw in Richtung der russischen Grenze zurück. Aber Moskau scheint seinen Rückzug dort gestoppt zu haben, indem es einen Streifen Territorium entlang der Grenze behielt und die ukrainischen Streitkräfte daran hinderte, die russischen Versorgungsleitungen zu unterbrechen, die sich östlich der Stadt zum Donbass erstrecken.

Am Donnerstag waren im Zentrum von Charkiw mehrere Explosionen zu hören, als russische Streitkräfte in Dörfern im Norden Stellung bezogen und die Kontrolle behielten. Gouverneur Ole Senihopov sagte, bei dem Bombenanschlag seien vier Menschen getötet worden.

„Hier ist es laut, aber zumindest zu Hause“, sagte Marina Karapirova, 38, als in der Nähe eine weitere Explosion zu hören war. Sie war nach ihrer Flucht nach Polen und Deutschland zu Beginn des Krieges nach Charkiw zurückgekehrt. „Es kann jederzeit passieren, nachts, tagsüber: Dafür ist das Leben da.“

Der Vormarsch des Donbass wurde durch intensives Artillerie-Bombardement unterstützt. Nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte wurden in den vergangenen 24 Stunden mehr als 40 Städte in der Region bombardiert, wobei 47 zivile Einrichtungen, darunter 38 Häuser und Schulen, zerstört oder beschädigt wurden.

In einer Rede per Videolink vor Führern anderer ehemaliger Sowjetländer spielte Präsident Wladimir Putin die Auswirkungen der von westlichen Ländern verhängten Sanktionen und die Einstellung der Aktivitäten mehrerer internationaler Unternehmen in Russland herunter.

Siehe auch  Flut rettet ukrainisches Dorf vor russischer Besatzung

„Vertreter unserer Unternehmen stehen natürlich vor Problemen, insbesondere im Bereich der Lieferketten und des Transports. Aber nichtsdestotrotz kann alles modifiziert und alles neu gebaut werden“, sagte Putin.

Russische Gerichtsvollzieher beschlagnahmten mehr als 7,7 Milliarden Rubel (123,2 Millionen US-Dollar) bei Google (GOOGL.O) Die Nachrichtenagentur Interfax meldete, der US-Technologieriese sei zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die russische Einheit von Google sagte letzte Woche, sie plane, Insolvenz anzumelden, nachdem die Behörden ihr Bankkonto beschlagnahmt hatten.

Die weltweite Aufmerksamkeit konzentrierte sich diese Woche auf die russische Blockade der Schwarzmeerhäfen der Ukraine, die die Exporte eines der weltweit größten Lieferanten von Getreide und Speiseöl gestoppt hat.

Westliche Länder sagen, dass Moskau arme Länder erpresst, indem es eine globale Nahrungsmittelkrise verursacht. Russland sagt, es werde die Häfen öffnen, wenn die Sanktionen aufgehoben werden.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, Moskau erwarte, dass die Ukraine ihre Forderungen in künftigen Friedensgesprächen akzeptiere. Es will, dass Kiew die russische Souveränität über die Krim anerkennt, die Moskau 2014 erobert hat, und die Unabhängigkeit des von Separatisten beanspruchten Territoriums.

Bundeskanzler Olaf Schulz sprach vor Würdenträgern in Davos, Schweiz, und sagte, Putin dürfe es nicht gestattet werden, Friedensbedingungen aufzuerlegen.

„Es wird keinen selbstverständlichen Frieden geben“, sagte Schultz. Die Ukraine wird das nicht akzeptieren und wir auch nicht“, sagte er.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Max Hunder in Kiew und Mari Saito in Charkiw Reuters-Reporter in Svetlodarsk Schreiben von Peter Graf Redaktion von Gareth Jones und Catherine Evans

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.