Mai 26, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Nikita Mazepin von Haas droht ein Startverbot für den Großen Preis von Großbritannien

Nikita Mazepin von Haas droht ein Startverbot für den Großen Preis von Großbritannien

Am Mittwoch wurde bekannt, dass lizenzierte russische Fahrer wie Haas-Fahrer Nikita Mazepin nicht am Großen Preis von Großbritannien teilnehmen dürfen.

David Richards, Vorsitzender von Motorsport UK, und das Leitungsgremium der Organisation bestätigten in einer Erklärung, dass lizenzierte russische und weißrussische Teilnehmer nicht zur Teilnahme an britischen Motorsportveranstaltungen zugelassen werden, was den Haas-Fahrer Mazepin daran hindern könnte, am 3. Juli in Silverstone zu fahren.

Die Ankündigung erfolgt, nachdem die FIA ​​am Dienstag entschieden hat, Fahrern aus Russland und Weißrussland zu erlauben, weiterhin unter neutraler Flagge zu fahren, wodurch Mazepin mit Haas in der Formel 1 bleiben kann.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Mazepin noch beim Großen Preis von Großbritannien antreten könnte, wenn es gelingt, eine Lizenz aus einem anderen Land zu erhalten.

„Die gesamte britische Motorsportgemeinschaft verurteilt die Feindseligkeiten Russlands und Weißrusslands in der Ukraine und bekundet ihre Solidarität und Unterstützung für alle, die von dem anhaltenden Konflikt betroffen sind.“ sagte Richards.

„Wir stehen nach der Invasion und den inakzeptablen Aktionen, die sich abspielten, mit den Menschen in der Ukraine und der Motorsport-Community vereint da. Dies ist die Zeit für die internationale Motorsport-Community, zu handeln und ihre Unterstützung für die Menschen in der Ukraine und unsere Kollegen zu zeigen Föderaler Automobilstaat der Ukraine (FAU).“

Am Dienstag bestätigte der World Motorsport Council (WMSC), dass bis auf Weiteres keine internationalen FIA-Wettbewerbe in Russland und Weißrussland stattfinden werden, obwohl die F1 bereits letzte Woche angekündigt hatte, dass der diesjährige Große Preis von Russland abgesagt wird.

FIA-Präsident Mohamed Ben Sulayem sagte, die Entscheidung des WMSC entspreche „den Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees“.

Siehe auch  Die Buffalo Bills Hall of Famers plant, bei der Erschießung von Opfern und Familien zu helfen

„Wie Sie wissen, beobachtet die FIA ​​​​die Entwicklungen in der Ukraine mit Trauer und Schock, und ich hoffe, dass eine schnelle und friedliche Lösung für die aktuelle Situation gefunden wird. Wir verurteilen die russische Invasion in der Ukraine und denken an all diese.“ die darunter leiden“, sagte Ben Sulayem.

„Ich möchte bestätigen, dass die FIA ​​zusammen mit unseren Promotern letzte Woche in dieser Angelegenheit proaktiv gehandelt hat und die Kommunikation in der Formel 1, Formel 2, WTCR und dem International Drifting Cup entsprechend erfolgt ist.“

Die WMSC-Entscheidung fügte hinzu, dass keine russischen oder belarussischen Nationalmannschaften an internationalen Wettbewerben teilnehmen dürften und dass „russische/belarussische Symbole, Farben und Flaggen (Uniform, Ausrüstung und Fahrzeug) nicht gezeigt werden sollten“.

Als Antwort sagte Motorsport UK: „Kein lizenziertes russisch/belarussisches Team wurde zur Teilnahme an britischen Motorsportwettbewerben zugelassen, es wurden keine lizenzierten russisch/belarussischen Konkurrenten und Offiziellen zugelassen, um an britischen Motorsportveranstaltungen teilzunehmen, und es gibt keine russisch/belarussischen Nationalsymbole , Farben und Flaggen (auf Uniform, Ausrüstung und Fahrzeug) werden bei Veranstaltungen gezeigt, die im Motorsport im Vereinigten Königreich zugelassen sind.

Die Erklärung fügte hinzu, dass die Entscheidung von Motorsport UK in umfassender Absprache mit der britischen Regierung und den nationalen Sportbehörden getroffen wurde.