Juli 5, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

NATO-Chef sagt, Finnland begrüße den Beitritt zu Verbündeten

NATO-Chef sagt, Finnland begrüße den Beitritt zu Verbündeten

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Freitag, dass das 30-köpfige US-geführte Bündnis Finnland „herzlich willkommen heißen würde“, wenn das skandinavische Land angesichts des russischen Krieges in der Ukraine einen Beitritt beantragen würde.

Der finnische Außenminister Pekka Haavisto sagte am Donnerstag, dass das Land, das eine 1.300 Kilometer lange Grenze mit Russland teilt, bald die nächsten Schritte bezüglich einer möglichen Bewerbung um die NATO-Mitgliedschaft klären werde.

Lokale Medien zeigten, dass Finnlands Unterstützung für eine NATO-Mitgliedschaft nach dem unprovozierten Einmarsch Russlands in die Ukraine ein Rekordhoch erreichte.

In einem Gespräch mit Hadley Gamble von CNBC am Freitag sagte Stoltenberg von der NATO, dass Finnlands Schritt, einen Beitritt zum NATO-Militärbündnis in Betracht zu ziehen, eine „direkte Folge“ der russischen Invasion seines Nachbarn am 24. Februar sei.

„Die Botschaft von der NATO und mir ist, dass die Entscheidung bei Finnland liegt“, sagte Stoltenberg.

„Wir werden die Entscheidung ungeachtet des Ergebnisses respektieren, aber wenn Finnland beschließt, die Mitgliedschaft zu beantragen, bin ich zuversichtlich, dass die NATO-Verbündeten sie herzlich willkommen heißen werden – und wir können eine schnelle Entscheidung treffen, sie zu Mitgliedern der Alliierten zu machen.“

Schweden hat auch angedeutet, dass es bereit ist, seine blockfreie Politik zu überdenken, da der Krieg in der Ukraine die Unterstützung für eine NATO-Mitgliedschaft stark eskaliert hat. Eine Reihe von Meinungsumfragen in Schweden, die seit Anfang März veröffentlicht wurden, ergab, dass fast die Hälfte von ihnen jetzt einen NATO-Beitritt befürwortet. \

Stoltenbergs Kommentare kommen kurz nach einem zweitägigen Treffen der Außenminister im NATO-Hauptquartier in Brüssel, Belgien, und während Russland fortfährt Truppenverlegung in der Ostukraine.

Siehe auch  Die USA planen, russische Ölimporte zu verbieten

Es wird angenommen, dass sich der Kreml darauf vorbereitet, in den kommenden Tagen einen Angriff auf die Donbass-Region zu starten.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba drängte am Donnerstag das Militärbündnis, Kiew mit mehr Waffen auszustatten, um sich gegen russische Streitkräfte zu verteidigen.

Waffen, Waffen und Waffen

Kuleba warnte vor weiteren Gräueltaten wie der Tötung von Zivilisten in Bucha, wenn die Ukraine nicht schnell mit mehr Militärhilfe unterstützt werde. Die Ukraine ist kein Nato-Mitglied, wird aber seit dem russischen Einmarsch am 24. Februar von der Allianz unterstützt – und mehrere Mitgliedsstaaten haben Kiew bereits mit Waffen beliefert.

Es gibt jedoch Bedenken, dass die Versorgung der Ukraine mit mehr Waffen, insbesondere mit schwerem Offensivgerät wie Panzern und Kampfflugzeugen, zu einem direkten Konflikt zwischen Russland und der NATO führen könnte.

Vor dem Ministertreffen am Donnerstag sagte Kuleba: „Meine Tagesordnung ist sehr einfach. Sie hat nur drei Punkte. Es sind Waffen, Waffen, Waffen.“ Er warnte davor, dass der Widerstand der ukrainischen Streitkräfte in den letzten Wochen ohne größere Unterstützung durch die Nato von „enormen Opfern“ begleitet werde.

Das NATO-Mitglied Stoltenberg weigerte sich am Freitag, sich mit bestimmten Arten von Waffen zu befassen, die der Ukraine zur Verfügung gestellt würden, und führte „operative Gründe“ an. Nichtsdestotrotz, sagte er, würde das Bündnis Kiew mit einer „breiten Palette“ an modernen und älteren Waffen versorgen.

Stoltenberg sagte, die NATO-Verbündeten erkennen die dringende Notwendigkeit an, der Ukraine mehr Unterstützung zu leisten.