September 27, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Mehr als 250 Staatsoberhäupter bekunden ihre Solidarität mit Christina Kirchner | Sie verurteilten ihn als Opfer einer „offensichtlichen Verfolgung“.

Mehr als 250 weibliche Führungspersönlichkeiten aus 17 Ländern unterzeichneten ein Dokument zur Unterstützung von Cristina Fernández de Kirchner, in dem sie die Vizepräsidentin als Opfer „offensichtlicher Belästigung“ bezeichneten und den Fall als „ein weiteres Kapitel der Rechtsstaatlichkeit“ anprangerten. Lateinamerika.

Unter den Unterschriften ist die eines ehemaligen brasilianischen Präsidenten Dilma Rousseff; Kolumbianischer Senator Bhakti Córdoba; Spanischer Journalist Flusssäule; Philosoph Chantal MoufiMinister der Präsidentschaft von Bolivien, Maria Nela Prada Und der Hinweis auf die Mütter der Plaza de Mayo, Tatty Almeida; unter anderen.

Das Instrument wurde durch eine Proklamation verwirklicht, die den Slogan der anerkannten Frauen trug. Die Belästigung der Vizepräsidentin „aufgrund ihres Status als Frau und Anführerin, die mit Fraktionen konfrontiert war und in die Politik eintrat, um die Rechte der Mehrheit der Argentinier zu erweitern“..

„Wir wissen auch, dass die reaktionäre Rechte eine gewisse frauenfeindliche Gewalt gegen die Genossen gezeigt hat, die die fortschrittlichen und Volkskräfte führen und führen“, heißt es in dem Dokument. Im gleichen Sinne weist es gegen den „Dialog“ von „großen Medien, Justizinstitutionen, Wirtschaftsgruppen und Volksbewegungen und der antidemokratischen Rechten, die ihre Führung angreifen“.

„Im Fall von Cristina wurde auf der Grundlage eines Gerichtsverfahrens ohne Beweise eine außergewöhnliche Medienmordkampagne mit dem Ziel durchgeführt, sie politisch zu verbieten, um die Aktion der gesamten Volksbewegung und der Demokratie der Region zu schwächen“, hebt den Buchstaben hervor.

Das Dokument wurde auch von der Gleichstellungsministerin unterzeichnet. ELIZABETH GOMEZ ALGORDA; Senatoren Juliana di Tullio Y Anabel Fernández Sagasti; Stellvertreter Victoria Dolosa-Pass; und Sprecher des Präsidenten, Gabriela Ceruti.