Juli 3, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine
Die Sonne geht am 8. März zwischen Windturbinen und Hochspannungsleitungen in Hannover auf (Julian Stratenschulte/picture-alliance/dpa/AP)

Trotz der Befürchtungen, dass der russische Krieg in der Ukraine eine Rückkehr zu mehr fossilen Brennstoffen bedeuten könnte, schmieden die meisten EU-Länder ehrgeizigere Pläne zur Förderung erneuerbarer Energien.

19 von 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben als Reaktion auf den Krieg und die steigenden Preise für fossile Brennstoffe ehrgeizigere mittelfristige Pläne angekündigt, so ein neuer Bericht des Centre for Research on Energy and Clean Air, einer unabhängigen Forschungsgruppe mit Sitz in Finnland , und EMBER, eine britische Energie-Denkfabrik.

Verglichen mit ihren Plänen im Jahr 2019 haben die EU-Länder die Gesamtenergiemenge, die sie bis 2030 aus fossilen Brennstoffen gewinnen wollen, um fast ein Drittel reduziert, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Der Bericht besagt, dass die EU-Länder, anstatt wie zuvor geplant, 55 % ihres Stroms aus erneuerbaren Energien zu beziehen, nun anstreben, bis 2030 einen Anteil von 63 % zu erreichen. Seit Januar 2022 bezieht die EU 22 % ihrer Energie aus erneuerbaren Energiequellen .

„Die Stromwende ist nicht nur eine Frage der Klimabelange, sondern auch eine Frage der Gewährleistung einer stabilen Energieversorgung europäischer Haushalte und Unternehmen“, heißt es in dem Bericht. „Dies ist besonders deutlich für Russlands größten Brennstoffimporteur, mit Deutschland, Italien und den Niederlanden, die ihre Wind- und Solarambitionen ausbauen, Frankreichs Unterstützung für die Gebäudeisolierung und andere, die Wärmepumpeninstallationen und Stromübertragung hochfahren.“

Dem Bericht zufolge sind Portugal, die Niederlande, Österreich und Dänemark auf dem besten Weg, bis 2030 fast ihren gesamten Strombedarf aus erneuerbaren Energiequellen zu decken.

Deutschland, Russlands größter Öl- und Gasimporteur, plant nun, bis 2030 80 % seines Stroms aus erneuerbaren Quellen zu beziehen, gegenüber zuvor angekündigten 62 %. Der Bericht fügte hinzu, dass Italien, Irland und Griechenland jeweils bis zu 70 % erneuerbare Energien in der Stromerzeugung haben würden.

Siehe auch  Der größte Süßwasserfisch der Welt, der 660 Pfund schwere Stachelrochen, wurde in Kambodscha gefangen

Die Europäische Union hat sich verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 % gegenüber dem Stand von 1990 zu reduzieren und bis 2050 CO2-neutral zu werden. CO2-Neutralität bedeutet, die Emissionen erheblich zu reduzieren und verbleibende Emissionen auszugleichen, sei es durch natürliche Methoden wie das Pflanzen von Bäumen oder Technologie „zum Einfangen“ von Emissionen.

Dem Bericht zufolge haben Ungarn, Polen und die Slowakei, die drei Länder mit dem niedrigsten geplanten Anteil an erneuerbaren Energien, ihre Pläne seit 2019 nicht aktualisiert.

Der Bericht kommt nur wenige Tage, nachdem Ungarn eine Ausnahme vom Verbot der Europäischen Union für russische Ölimporte ausgehandelt hat. Das Ölembargo, das Teil eines neuen EU-Sanktionspakets gegen Russland wegen seines Krieges in der Ukraine ist, umfasst etwa 90 % der russischen Ölimporte, aber nicht annähernd die 10 %, die über die Sowjetunion nach Ungarn, in die Slowakei und in die Tschechische Republik fließen . – Die nackte Drogba-Pipeline.

Polen hat dem Verbot zugestimmt und wird den Import von russischem Öl einstellen, plant aber aufgrund seiner starken Abhängigkeit von Kohle im Jahr 2030 weiterhin 67 % seines Stroms aus fossilen Brennstoffen zu liefern.