Februar 7, 2023

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Ein Leopard-2-Panzer der spanischen Armee feuert während der Endphase einer Militärübung in Lettland am 29. September 2022. (Ints Kalnins/Reuters/FILE_)

Der stellvertretende Außenminister der Ukraine, Andrij Melnik, zeigte sich ebenso frustriert wie Deutschland Noch nicht entschieden Ob Leopard-Panzer in die Ukraine geschickt werden, bleibt abzuwarten.

In einem Gespräch mit Issa Soares von CNN beschrieb Melnyk am Freitag das Zögern Deutschlands als „Enttäuschung“, nachdem er zunächst Großbritannien dafür gelobt hatte, dass es mit seiner Zusage von Challenger-2-Panzern vorangekommen sei, und fügte hinzu, er hoffe, dass der Schritt andere Länder dazu veranlassen werde, diesem Beispiel zu folgen.

Großbritannien ist „das erste Land, das Challenger 2-Kampfpanzer anbietet, und wir hoffen, dass dies ein Katalysator für andere Länder sein könnte, aber leider noch nicht für Deutschland“, und beschreibt die Untätigkeit Deutschlands weiter als „eine große Enttäuschung für alle Ukrainer .“

Deutschland hat es bisher versäumt, eine Einigung mit seinen wichtigsten westlichen Verbündeten zu erzielen Schicken Sie einen Leopard 2-Panzer An die Ukraine, trotz des wachsenden Drucks der NATO und Kiews, ihre Militärhilfe vor der möglichen Frühjahrsoffensive Russlands zu erhöhen.

Der neue deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte Reportern am Rande eines hochrangigen Verteidigungstreffens auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland am Freitag, dass noch keine Entscheidung über die Entsendung von Leopard-Panzern in die Ukraine getroffen worden sei.

Melnyk seinerseits drückte die Enttäuschung der Ukraine über die Ankündigung Deutschlands aus und hoffte, dass Deutschland die Bedenken der Ukraine abwägen und dennoch beschließen könnte, Leopard-Panzer zu schicken.

„Die Bundesregierung hat diese wichtige Entscheidung getroffen, um anderen Ländern wie Polen, Finnland, Spanien oder Griechenland, die über deutsche Kampfpanzer verfügen, nicht nur zunächst die Möglichkeit zu geben, dies auch zu tun, sondern auch die, wie wir es nennen, „ Global Tank Alliance“, um den ukrainischen Streitkräften zu helfen. Die Russen zu vertreiben und einen Gegenangriff zu starten, wird es uns ermöglichen, die besetzten Länder zu befreien.

Siehe auch  UN-Inspektoren erläutern die Ergebnisse des Kernkraftwerks: Live-Updates für die Ukraine

„Wir sind enttäuscht, aber die Entscheidung ist noch nicht gefallen, deshalb hoffen wir, dass die Regierung in Berlin alle Bedenken ernst nimmt, von denen sie (am Freitag) in Rammstein gehört hat“, fügte Melnyk hinzu.

„331 Tage nach Russlands brutalem Krieg gegen die Ukraine führen sie immer noch eine Bestandsaufnahme bei (den Streitkräften der Bundesrepublik Deutschland) und in der Industrie durch, um zu überprüfen, ob sie etwas in die Ukraine geschickt haben! Es ist absurd.“