Juni 5, 2023

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Französische Gewerkschaften kündigen weitere Proteste gegen den zehnten Generalstreik gegen Macrons Rentenpläne an – POLITICO

Die französischen Gewerkschaften haben geschworen, die Demonstrationen nächste Woche inmitten eines weiteren Protesttages am Dienstag gegen die umstrittene Rentenreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, den 10. Generalstreik in diesem Jahr, fortzusetzen.

Zusammenstöße Es brach zwischen kleinen Gruppen von Demonstranten und der Polizei aus, vor allem in Paris, wo auch einige Menschen anwesend sind Plündern Supermarkt. Aber auch die Zahl der Demonstranten ist nach Schätzungen sowohl der französischen Behörden als auch der Gewerkschaften im Vergleich zur Vorwoche fast überall im Land zurückgegangen. Insgesamt protestierten etwa 730.000 Menschen, verglichen mit mehr als einer Million am vergangenen Donnerstag. entsprechend Französisches Innenministerium. Schätzungen des CGT-Syndikats berechnet Diese Zahl von Demonstranten fallen gelassen Von 3,5 Millionen letzte Woche auf fast 2 Millionen am Dienstag.

Aber die Pariser erwarten am Mittwoch etwas Erleichterung für ihre Nasen, wenn die Müllabfuhr kommt eingestellt, um die Arbeit wieder aufzunehmen Wochen nach dem Streik türmten sich Müllberge auf den Straßen.

Die Proteste begannen seit Anfang des Jahres, ausgelöst durch Macrons Pläne, das Renteneintrittsalter von 62 auf 64 Jahre anzuheben und die Beitragshöhe für eine Vollrente zu erhöhen. Anfang dieses Monats stieg die Unzufriedenheit, als die Regierung beschloss, die Maßnahmen ohne Abstimmung durch das Parlament zu zwingen, was Befürchtungen auslöste, dass die Proteste auf eine breitere regierungsfeindliche Bewegung wie die Gelbwesten übergreifen könnten, die während Macrons erster Amtszeit monatelange Unruhen mit sich brachten.

Die Streiks am Dienstag beschädigten Sektoren wie öffentliche Verkehrsmittel und Schulen sowie Kraftwerke und Ölraffinerien Treibstoffmangel.

Aber die Macron-Administration hat keine Anzeichen dafür gezeigt, dass sie die Reformen überprüfen wird. Regierungssprecher Olivier Ferrand am Dienstag inakzeptabel Ein Vorschlag des CFDT-Konsortiums, Verfahren auf Eis zu legen und einen Vermittler zu finden, um die Situation zu lösen.

Siehe auch  Facebook-Gewinn halbiert sich, Meta-Aktie steuert auf mehr als 6-Jahres-Tief zu

Ministerpräsidentin Elisabeth Borne hat laut CFDT-Chef Laurent Berger jedoch Gewerkschaftsvertreter für Anfang nächster Woche zu Gesprächen einberufen.

„Die Wut beginnt zu steigen, selbst unter den friedlichsten Demonstranten“, sagte Berger Erzählen TMC sendete am Dienstagabend, nachdem die Proteste abgeklungen waren.

Es gibt immer noch große Gewerkschaften Planung Ein weiterer Tag der Streiks und Proteste am kommenden Donnerstag.