August 10, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Frankreich zahlt 10 Milliarden Dollar für die volle Kontrolle über die EDF

Frankreich zahlt 10 Milliarden Dollar für die volle Kontrolle über die EDF

PARIS, 19. Juli (Reuters) – Die französische Regierung bietet an, 9,7 Milliarden Euro (9,85 Milliarden US-Dollar) für die vollständige Kontrolle über die EDF zu zahlen. (EDF.PA)in einem Kauf, der ihm freie Hand gibt, Europas größten Kernenergiebetreiber zu leiten, während er sich mit einer kontinentweiten Energiekrise auseinandersetzt.

Das Finanzministerium teilte in einer Erklärung am Dienstag mit, dass die Regierung den EDF-Minderheitsaktionären 12 € pro Aktie anbieten werde, eine Prämie von 53 % gegenüber dem Schlusskurs am 5. Juli, einen Tag bevor die Regierung ihre Absicht bekannt gab, die hoch verschuldete Gruppe vollständig zu verstaatlichen . .

Die Aktien von EDF, die den Handel am Dienstag nach einer einwöchigen Aussetzung bis zu Einzelheiten des Übernahmeplans der Regierung wieder aufnahm, stiegen bis 0836 GMT um 15 Prozent auf 11,80 Euro.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Das Land besitzt bereits 84 % des EDF, das unter ungeplanten Ausfällen seiner Atomflotte, Verzögerungen und Kostenüberschreitungen beim Bau neuer Reaktoren und von der Regierung auferlegten Stromtarifobergrenzen zum Schutz der Haushalte vor steigenden Strompreisen litt.

Der Krieg in der Ukraine verschärfte die Krise des Konzerns und zwang ihn, Strom zu historisch hohen Preisen am Markt einzukaufen und billiger an seine Wettbewerber zu verkaufen.

Frankreich sagte, die Verstaatlichung von EDF würde die Sicherheit seiner Energiereserven erhöhen, da Europa nach Alternativen zu russischen Gaslieferungen suche.

Steigende Preise haben Energieversorger in ganz Europa unter Druck gesetzt, und Deutschland hat Anfang dieses Monats Maßnahmen ergriffen, um Uniper, Russlands größten Gasimporteur, zu retten. Weiterlesen

Siehe auch  Arizona ist der erste Staat, der digitale Führerscheine auf iPhones akzeptiert

Frankreich, das zu dieser Jahreszeit normalerweise Strom exportiert, importiert aus Spanien, der Schweiz, Deutschland und Großbritannien, und die Versorgungskrise dürfte sich diesen Winter verschärfen. Weiterlesen

„Die Verstaatlichung ist letztlich die einzige Möglichkeit, das Unternehmen zu retten und die Stromproduktion sicherzustellen“, sagt Ingo Spisch, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei der Deka Investment, die eine kleine Beteiligung an EDF hält. Das ist ein bitterer, aber notwendiger Schritt.“

Da die Ratingagentur S&P schätzt, dass die Schulden von EDF in diesem Jahr fast 100 Milliarden Euro erreichen könnten, sagte einer der Anleihegläubiger der Gruppe, die geplante Übernahme sei ein willkommenes Zeichen der Regierung.

Der Anleihegläubiger fügte jedoch hinzu, dass noch viel mehr getan werden müsse, um die Bilanz zu stabilisieren.

Ein mit der Angelegenheit vertrauter Banker sagte, dass der Staat, der EDF im Frühjahr den Großteil der 3-Milliarden-Euro-Kapitalerhöhung zur Verfügung gestellt hat, wahrscheinlich bald mehr Geld spritzen wird.

EDF wurde 2005 an der Pariser Börse zu 33 € pro Aktie notiert, sodass Anleger, die die Aktie damals kauften, einen enormen Verlust erleiden würden.

Analysten stellten jedoch fest, dass die Regierung nur 90 % des Eigentums an EDF erwerben müsste, um es abschreiben zu können.

„Wir denken, dass das Angebot attraktiv aussieht und ein hohes Erfolgspotenzial hat“, sagte City-Analyst Pyotr Dzichiulovsky in einer Notiz.

Das Kaufangebot wird bis Anfang September bei der Börsenaufsicht eingereicht. Eine Quelle des Finanzministeriums sagte, die französische Regierung strebe an, das Delisting der Gruppe bis Ende Oktober abzuschließen.

Quellen sagten Reuters letzte Woche, dass die Regierung fast zehn Milliarden Euro zahlen wird, um die 16 % von EDF zu kaufen, die sie noch nicht besitzt, unter Berücksichtigung bestehender Anleihen und einer Minderheitsaktionärsprämie.

Siehe auch  „Inflationserwartungen sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen“: Hier geht es um die Reaktion der Bank of Canada auf die Inflation, aber das ist in den USA und überall gleich

(1 Dollar = 0,9846 Euro)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Dominic Vidalon, Elizabeth Pinault und Julian Ponthos in Paris und Caroline Kohn in London. Geschrieben von Silvia Aloisi; Bearbeitung von Jean Harvey

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.