Juli 5, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Erdbeben erschüttert Ostafghanistan: bis zu 280 Tote

Erdbeben erschüttert Ostafghanistan: bis zu 280 Tote

Das Beben ereignete sich nach Angaben des US Geological Survey (USGS) um 1:24 Uhr, 46 Kilometer (28,5 Meilen) südwestlich der Stadt Khost, die nahe der Grenze des Landes zu Pakistan liegt.

Das Beben wurde in einer Tiefe von 10 Kilometern (6,2 Meilen) aufgezeichnet, so der US Geological Survey, der eine gelbe Bebenalarmstufe festgelegt hat – was auf eine relativ lokale Auswirkung hinweist.

Bakhtar berichtete, dass in den Distrikten Barmal, Ziruk, Neka und Jayan im Bundesstaat Paktika Opfer gemeldet wurden, wobei mehr als 600 verletzt wurden.

Lokale Beamte und Anwohner warnten, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte, so Bukhar. Die vollständigen Opferzahlen sind noch nicht klar, und CNN kann Bakhtars Berichte nicht unabhängig bestätigen.

Bilder aus dem Bundesstaat Paktika, südlich der Provinz Khost, zeigen zerstörte Häuser, ein oder zwei Mauern, die noch zwischen den Trümmern stehen, und zerbrochene Dachbalken.

Najibullah Saeed, ein Experte des afghanischen Wasserressourcenministeriums, sagte, das Beben sei mit heftigen Monsunregen in der Region zusammengefallen – wodurch traditionelle Häuser, viele aus Lehm und anderen natürlichen Materialien, besonders anfällig für Schäden seien.

„Der Zeitpunkt des Erdbebens (in) der Dunkelheit der Nacht (…) und die geringe Tiefe von 10 Kilometern von seinem Epizentrum führten zu einer größeren Zahl von Opfern“, fügte er hinzu.

Bilal Karimi, stellvertretender Sprecher der Taliban, sagte, das Beben sei „schwer“ gewesen und bat die Hilfsorganisationen, „dringende Teams“ in das betroffene Gebiet zu schicken.

Die Weltgesundheitsorganisation teilte am Mittwoch in einem Tweet mit, dass ihre Teams vor Ort seien, um auf Notfälle zu reagieren, einschließlich der Bereitstellung von Medikamenten, der Versorgung von Notfällen und der Durchführung von Bedarfsanalysen.

Siehe auch  Japan vermisstes Boot: Zehn Todesfälle bestätigt, nachdem Kazu 1 verloren gegangen war

Der pakistanische Premierminister Shahbaz Sharif sprach am Mittwoch in einem Tweet auf Twitter sein Beileid aus und bot seine Unterstützung an. „Sehr traurig, mehr über das Erdbeben in Afghanistan zu erfahren, das zum Verlust unschuldiger Menschenleben geführt hat“, schrieb er. „Die Menschen in Pakistan teilen ihre Trauer und Trauer mit ihren afghanischen Brüdern. Die zuständigen Behörden arbeiten daran, Afghanistan in dieser Zeit der Not zu unterstützen.“

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte.