Februar 7, 2023

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die Proteste in Stockholm, einschließlich der Koranverbrennung, wurden von der Türkei verurteilt

STOCKHOLM (Reuters) – Proteste in Stockholm am Samstag gegen den Beitritt der Türkei und Schwedens zur NATO, einschließlich der Verbrennung einer Kopie des Heiligen Korans, verschärften die Spannungen mit der Türkei zu einer Zeit, in der das skandinavische Land Ankaras Unterstützung benötigt, um einen Beitritt zu erhalten. für das Militärbündnis.

Das türkische Außenministerium sagte: „Wir verurteilen aufs Schärfste den verabscheuungswürdigen Angriff auf unser heiliges Buch … Es ist absolut inakzeptabel, diesen antiislamischen Akt zuzulassen, der auf Muslime abzielt und unsere heiligen Werte unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit beleidigt.“ Er sagte.

Ihre Erklärung wurde abgegeben, nachdem ein rechtsextremer Anti-Einwanderungspolitiker eine Kopie des Korans in der Nähe der türkischen Botschaft verbrannt hatte. Das türkische Ministerium forderte Schweden auf, die notwendigen Maßnahmen gegen die Täter zu ergreifen, und forderte alle Länder auf, konkrete Schritte gegen Islamophobie zu unternehmen.

In der Stadt fand eine separate Demonstration zur Unterstützung der Kurden und gegen den Versuch Schwedens, der NATO beizutreten, statt. Eine Gruppe pro-türkischer Demonstranten veranstaltete auch eine Kundgebung vor der Botschaft. Alle drei Veranstaltungen hatten polizeiliche Freigaben.

Der schwedische Außenminister Tobias Billström sagte, die islamfeindlichen Provokationen seien entsetzlich.

„Schweden hat weitreichende Meinungsfreiheit, aber das bedeutet nicht, dass die schwedische Regierung oder ich die geäußerten Meinungen unterstützen“, sagte Billstrom auf Twitter.

Der Koran wurde von Rasmus Paludan, dem Vorsitzenden der rechtsextremen Hardline-Partei in Dänemark, verbrannt. Paludan, der auch die schwedische Staatsbürgerschaft besitzt, hat in der Vergangenheit eine Reihe von Demonstrationen organisiert, bei denen Korane verbrannt wurden.

Paludan war nicht sofort per E-Mail für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Erklärung, die er von der Polizei erhalten hatte, besagte, dass sein Protest gegen den Islam und den Versuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gerichtet war, die Meinungsfreiheit in Schweden zu beeinflussen.

Siehe auch  Konzentrieren Sie sich auf die Rolle von Neu-Delhi, wenn Jaishankar nach Moskau reist

Mehrere arabische Länder, darunter Saudi-Arabien, Jordanien und Kuwait, verurteilten die Verbrennung des Korans. „Saudi-Arabien fordert die Verbreitung der Werte des Dialogs, der Toleranz und des Zusammenlebens und lehnt Hass und Extremismus ab“, heißt es in einer Erklärung des saudischen Außenministeriums.

Schweden und Finnland haben sich letztes Jahr nach der russischen Invasion in der Ukraine um den Beitritt zur NATO beworben, aber alle 30 Mitgliedsstaaten müssen ihren Angeboten zustimmen. Die Türkei sagte, dass insbesondere Schweden zunächst eine klarere Haltung gegenüber dem einnehmen sollte, was es als Terroristen ansieht, hauptsächlich kurdische Militante und die Gruppe, die es für den Putschversuch von 2016 verantwortlich macht.

Bei der Protestdemonstration gegen Schwedens Beitritt zur NATO und zur Unterstützung der Kurden standen Redner vor einem großen roten Banner mit der Aufschrift „Wir sind alle die PKK“, das sich auf die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in der Türkei, Schweden, bezog und die Vereinigten Staaten. Unter anderem sprach er mehrere hundert Pro-Kurden und Linke an.

„Wir werden uns weiterhin gegen Schwedens Antrag auf NATO stellen“, sagte Thomas Peterson, ein Sprecher der Koalition gegen die NATO und einer der Organisatoren der Demonstration, gegenüber Reuters.

Die Polizei sagte, die Situation sei während der drei Demonstrationen ruhig gewesen.

In Istanbul haben Menschen einer Gruppe von etwa 200 Demonstranten als Reaktion auf die Koranverbrennung die schwedische Flagge vor dem schwedischen Konsulat in Brand gesteckt.

Siehe auch  Bei einem Erdbeben der Stärke 5,6 in Indonesien sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen

Der Besuch des schwedischen Ministers wurde abgesagt

Am Samstag zuvor hatte die Türkei erklärt, sie habe einen geplanten Besuch des schwedischen Verteidigungsministers in Ankara wegen fehlender Maßnahmen zur Eindämmung der Proteste abgesagt.

Johnson sagte separat, dass er Akar am Freitag während eines Treffens westlicher Verbündeter in Deutschland getroffen habe und sie beschlossen hätten, das geplante Treffen zu verschieben.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte, er habe mit Erdogan das Fehlen von Maßnahmen zur Eindämmung der Proteste in Schweden gegen die Türkei besprochen und Johnson am Rande eines Treffens der Ukraine Defense Contact Group die Reaktion Ankaras mitgeteilt.

„Es ist inakzeptabel, keinen Schritt zu unternehmen oder auf diese (Proteste) zu reagieren. Notwendige Maßnahmen hätten ergriffen werden müssen“, sagte Akar laut einer Erklärung des türkischen Verteidigungsministeriums.

Das türkische Außenministerium hatte bereits am Freitag den schwedischen Botschafter wegen der geplanten Proteste einbestellt.

Finnland und Schweden unterzeichneten 2022 ein trilaterales Abkommen mit der Türkei, um die Einwände Ankaras gegen ihre NATO-Mitgliedschaft zu überwinden. Schweden sagt, es habe seinen Teil des Haftbefehls erfüllt, aber die Türkei fordert mehr, einschließlich der Auslieferung von 130 Menschen, die sie als Terroristen betrachtet.

Berichterstattung von Omer Berberoglu, Ezge Erkoyun und Bulent Osta in Istanbul und Niklas Pollard und Simon Johnson in Stockholm (zusätzliche Berichterstattung) Von Moaz Abdelaziz in Kairo Schreiben von Ezge Erkoyun und Niklas Pollard Redaktion von Toby Chopra und Francis Kerry

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.