September 27, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Der Generalstaatsanwalt von Washington verklagt den Milliardär Michael Saylor wegen Steuerhinterziehung

Der Generalstaatsanwalt von Washington verklagt den Milliardär Michael Saylor wegen Steuerhinterziehung

Suspension

Der Generalstaatsanwalt der Hauptstadt, Carl A. Racine (Demokrat) reichte am Mittwoch eine Klage dagegen ein Milliardär Michael J. Saylor und das von ihm mitbegründete Technologieunternehmen Mikrostrategiein dem behauptet wird, Saylor habe mehr als ein Jahrzehnt in D.C. gelebt und dabei 25 Millionen US-Dollar an Einkommenssteuern in D.C. umgangen – und dass MicroStrategy sich verschworen habe, ihm zu helfen.

Das Klage22 des Obersten Gerichtshofs von D.C., sagt Saylor, er habe jahrelang behauptet, in Niedrigsteuergebieten ansässig zu sein, obwohl er in einem 7.000 Quadratmeter großen Penthouse am Wasser in Georgetown lebte. In der Beschwerde wird auch behauptet, dass MicroStrategy, obwohl es wusste, dass Saylor ein Einwohner von Washington, D.C. war, sich mit dem Plan verschworen habe, „anstatt seine Adresse den lokalen und föderalen Steuerbehörden genau zu melden und die Bezirkssteuern ordnungsgemäß einzubehalten“. Sowohl Saylor als auch MicroStrategy haben am Mittwoch Erklärungen veröffentlicht, in denen sie die Vorwürfe in der Klage zurückweisen.

In der Beschwerde wird behauptet, dass Saylor das Anwesen in Georgetown im Jahr 2005 gekauft hat, bevor er zwei angrenzende Penthäuser gekauft und sie zu einer einzigen Residenz zusammengelegt hat, die Saylor „Treegate“ nennt, und auch eine Penthouse-Einheit in Adams Morgan gekauft hat. Ab 2012, so die Beschwerde, habe Saylor ein Haus in Miami Beach gekauft, in Florida einen Führerschein gemacht und sich dort als Wahlberechtigter registriert, obwohl er in der Hauptstadt lebte. , obwohl Beiträge in den sozialen Medien im Laufe der Jahre darauf hindeuteten, dass er in Washington lebte und es als sein Zuhause betrachtete.

Siehe auch  Elon Musk sagt, dass Spacex bald Dogecoin für Waren akzeptieren wird – Starlink-Abonnements können folgen – Altcoins Bitcoin News

„Seit mindestens 2012 prahlt Saylor vor seinen Vertrauten mit seinem erfolgreichen Plan, die Illusion eines Wohnsitzes in Florida zu schaffen, um die persönlichen Einkommenssteuern des Landkreises zu umgehen“, heißt es in der Beschwerde. In der Klage wird behauptet, MicroStrategy habe durch eine Vereinbarung betrogen, Saylors Wohnsitz auf Bundessteuerformularen als sein Zuhause in Florida aufzuführen, obwohl er wusste, dass er in der Hauptstadt lebte, „um Saylor aktiv dabei zu helfen, seine Verpflichtung zur Zahlung von Bezirkssteuern zu umgehen“. (Florida hat keine staatliche Einkommenssteuer.)

In seiner Erklärung sagte Saylor, er habe das Haus in Miami Beach vor einem Jahrzehnt gekauft, nachdem er aus Virginia gezogen war.

„Obwohl MicroStrategy seinen Sitz in Virginia hat, lebe ich in Florida, stimme ab und berichte für Jurypflichten, und es ist der Mittelpunkt meines Privat- und Familienlebens“, schrieb er. Kolumbien, und wir freuen uns auf eine faire Lösung vor Gericht.“

Saylor gründete MicroStrategy im Jahr 1998 und war bis Anfang dieses Monats als CEO tätig, als das börsennotierte Unternehmen bekannt gab, dass er eine neue Rolle als CEO übernehmen würde. Am 2.8 neue Version Bei der Ankündigung des Führungswechsels sagte MicroStrategy, dass Saylor auch Vorstandsvorsitzender bleiben werde.

MicroStrategy wies die Vorwürfe in einer eigenen Erklärung zurück und gelobte, sich „gegen einen solchen Missbrauch energisch zu verteidigen“.

„Der Fall ist eine persönliche Steuerangelegenheit, an der Mr. Saylor beteiligt ist“, heißt es in der Erklärung. „Das Unternehmen war nicht für seine täglichen Angelegenheiten verantwortlich und hat seine individuellen Steuerpflichten nicht überwacht. Noch hat sich das Unternehmen mit Herrn Saylor verschworen, um ihn von seinen persönlichen Steuerpflichten zu entbinden.“

Siehe auch  Uber wird aufgrund der höheren Benzinkosten vorübergehend Zuschläge für Fahrten und Essenslieferungen erheben

Racines Büro sagte, die Klage sei bei der Stadt eingereicht worden kürzlich erweitert Der False Claims Act, den der Metropolitan Council letztes Jahr geändert hat, um steuerbezogene Themen aufzunehmen, gibt Hinweisgebern einen Anreiz, Steuerbetrug aufzudecken. Racine sagte, das Gesetz ermögliche es dem Gericht auch, eine Strafe in Höhe des bis zu dreifachen Betrags der Steuerhinterziehung zu verhängen, und dass sein Büro zwischen nicht gezahlten Einkommenssteuern und anderen Strafen versucht, von Saylor und MicroStrategy die Schäden in dem Fall zurückzufordern mehr als 100 Millionen Dollar.

Die Klage basiert auf einer ähnlichen Klage, die ein Whistleblower letztes Jahr beim Obersten Gerichtshof von DC gegen Saylor eingereicht hatte Nicht versiegelt Mittwoch. Das Büro von Racine sagte, es habe Vorwürfe des Steuerbetrugs unabhängig untersucht und in die Whistleblower-Beschwerde eingegriffen, indem es eine eigene Klage gegen Saylor und MicroStrategy eingereicht habe.