Juli 24, 2024

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Cathie Wood sagt, Software sei die nächste große Chance für künstliche Intelligenz – zwei große Aktien, von denen Sie sich heute wünschen würden, dass Sie sie gekauft hätten, wenn sie Recht hat

Cathie Wood sagt, Software sei die nächste große Chance für künstliche Intelligenz – zwei große Aktien, von denen Sie sich heute wünschen würden, dass Sie sie gekauft hätten, wenn sie Recht hat

Software-Aktien bieten möglicherweise eine größere Chance für künstliche Intelligenz (KI) als Chip-Aktien wie Nvidia.

Ark Investment Management verwaltet acht Exchange Traded Funds (ETFs), die hauptsächlich in innovative Technologiewerte investieren. Letztes Jahr sagte Cathie Wood, CEO von Ark, dass Softwareunternehmen die nächste große Chance im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) seien, und prognostizierte, dass sie für jeden Dollar, der für Chips von Anbietern wie diesem ausgegeben wird, einen Umsatz von 8 US-Dollar generieren könnten Nvidia.

Ark ETFs spiegeln diese Situation wider. Tesla Die Aktie ist die größte Beteiligung am Flaggschiff Ark Innovation ETF Denn Wood bezeichnete sein Selbstfahrprogramm als die größte KI-Chance der Welt. Darüber hinaus hat Wood kürzlich über den Ark Venture Fund Anteile an führenden KI-Softwareunternehmen wie OpenAI, Anthropic und Elon Musks xAI erworben.

Wenn Wood in Bezug auf KI-Software Recht hat, könnten viele Aktien in den kommenden Jahren große Gewinne verzeichnen. Das ist der Grund Amazonas (Amzn 1,60 %) Und Duolingo (Ragdoll 3,73 %) Er könnte einer von ihnen sein.

1. Amazon: KI-Software ist nur der Anfang

Amazon ist eine der am stärksten diversifizierten KI-Aktien, die Anleger kaufen können. Das Unternehmen integriert Technologie in viele seiner bestehenden Geschäftsbereiche, vom E-Commerce bis zum Live-Streaming, und seine Cloud-Abteilung Amazon Web Services (AWS) entwickelt alles von KI-Chips bis hin zu KI-gestützten Chatbots.

Amazon nutzt künstliche Intelligenz, um seine Empfehlungsmaschine auf Amazon.com anzutreiben. Es lernt, welche Produkte Kunden kaufen möchten, um mehr davon zu bewerben und so den Umsatz zu steigern. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Reihe von KI-Softwaretools für Verkäufer entwickelt, die ihnen dabei helfen, Produktbeschreibungen zu erstellen und ansprechendere Anzeigen zu erstellen, um die Conversions zu steigern.

Siehe auch  Cryptoverse: Bitcoin ist mit einem Bonus zurück

Aber Amazon Web Services (AWS) ist das schlagende Herz der KI-Ambitionen von Amazon. Seine Rechenzentrumschips sind für das Training und die Inferenz von KI-Modellen konzipiert und erfreuen sich bei Entwicklern großer Beliebtheit, da sie die Kosten im Vergleich zur anderen Infrastruktur von Amazon (z. B. mit teureren Nvidia-Chips) um bis zu 50 % senken können.

Dann gibt es noch Amazon Bedrock, wo Entwickler auf eine Reihe vorgefertigter Large Language Models (LLMs) in der Cloud von führenden Startups wie Anthropic zugreifen können. Es umfasst auch eine Reihe von LLM-Abschlüssen, die Amazon selbst entwickelt hat und die den Namen Titan tragen. Entwickler können mit handelsüblichen LLM-Abschlüssen viel schneller KI-Anwendungen für ihr Unternehmen erstellen, als wenn sie ihre eigenen Anwendungen erstellen, was einen erheblichen Zeit-, Daten- und Geldaufwand erfordert.

Schließlich bietet AWS die ultimativen KI-Anwendungen wie den neuen Amazon Q, einen virtuellen All-in-One-Assistenten, der an die Bedürfnisse nahezu jedes Unternehmens angepasst werden kann. Es kann Computercodes scannen, analysieren und sogar schreiben, um die Produktentwicklung zu beschleunigen, sowie Mitarbeiterfragen zu einer Vielzahl von Themen beantworten.

Der Wert von Amazon könnte bald 2 Billionen US-Dollar überschreiten, eine Leistung, die nur vier anderen US-amerikanischen Technologieunternehmen gelingt. Hier ist der Clou: Die Wall Street geht davon aus, dass Amazon bis 2024 einen Rekordumsatz von 638 Milliarden US-Dollar erwirtschaften wird, weit mehr als jedes dieser anderen vier Unternehmen erreichen wird. Apfel Mit einem geschätzten Umsatz von 386 Milliarden US-Dollar im laufenden Geschäftsjahr kommt es dieser Marke am nächsten.

Aus dieser Perspektive sieht die Amazon-Aktie derzeit günstig aus. Das Unternehmen verbessert seine Rentabilität rasch durch Kostensenkungen, Effizienzinitiativen und künstliche Intelligenz, was der entscheidende Schlüssel sein könnte, um langfristig einen höheren Aktienkurs zu erzielen.

Siehe auch  Nokia erneuert seine Patentlizenzvereinbarung mit Apple, die 5G und andere Technologien abdeckt

2. Duolingo: Sprachenlernen mit künstlicher Intelligenz verbessern

Duolingo ist kein Unternehmen für Unternehmenssoftware, aber seine App-basierte Sprachlernplattform wird dank künstlicher Intelligenz von einer neuen abonnementbasierten Einnahmequelle profitieren. Bevor wir näher darauf eingehen, werfen wir einen Blick auf ihre aktuelle Arbeit.

Im ersten Quartal bediente Duolingo 97,6 Millionen monatlich aktive Nutzer, ein Anstieg von 35 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Außerdem zahlten 7,4 Millionen Nutzer ein monatliches Abonnement, um ihr Lernen zu beschleunigen, und die zahlenden Nutzer verzeichneten eine um 54 % schnellere Wachstumsrate. Das ist sehr beeindruckend, wenn man bedenkt, dass bis zu 90 % der Nutzer der Plattform organisch akquiriert werden (keine bezahlte Werbung).

Wo passt also KI ins Bild? Duolingo-Benutzer absolvieren jede Woche 10 Milliarden Übungen, was bedeutet, dass das Unternehmen mehr Daten sammelt als jede andere Sprachlernplattform auf der Welt. Dies ist wichtig, wenn es um das Training von KI-Modellen geht, was Duolingo seit 2013 tut, um eine Lernerfahrung zu schaffen, die mit menschlichen Lehrern mithalten kann.

Mit der Einführung des Max-Abonnements im letzten Jahr kam man diesem Ziel näher. Es wurden zwei neue KI-gestützte Funktionen eingeführt: „Explain My Answer“, das Benutzern personalisiertes Feedback basierend auf ihren Fehlern in jeder Lektion gibt, und Role Play, ein Chatbot, mit dem Chatbots in der Sprache ihrer Wahl sprechen können, um ihre Konversationsfähigkeiten zu verbessern. Diese neuen KI-Funktionen funktionieren auf einer Kombination aus Duolingos eigenen Modellen und den neuesten GPT-4-Modellen von OpenAI.

Das Unternehmen nutzt KI auch zur Erstellung von Unterrichtsinhalten, sodass die Mitarbeiter mehr Zeit haben, stattdessen an anderen wichtigen Initiativen wie neuen Funktionen zu arbeiten.

Siehe auch  Fast-Food-Arbeiter in Kalifornien verdienen jetzt 20 Dollar pro Stunde. Konzessionäre reagieren mit einer Reduzierung der Arbeitszeit.

Duolingo steigerte seinen Umsatz im letzten Quartal im Jahresvergleich um 45 % auf 167,5 Millionen US-Dollar. Mit einem Nettogewinn von 26,9 Millionen US-Dollar erzielte das Unternehmen außerdem einen Gewinn, was den Anlegern beweist, dass es keine großen Mengen an Bargeld verbrennen muss, um ein starkes Umsatzwachstum zu erzielen.

Das neue KI-gestützte Duolingo Max-Abonnement befindet sich noch in der Anfangsphase seiner Einführung, wird jedoch zu einem höheren Preis als die anderen kostenpflichtigen Stufen des Unternehmens verkauft, was dazu führen könnte, dass die starken Finanzergebnisse auch in Zukunft anhalten.

John Mackey, ehemaliger CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Anthony Di Bizio hält keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool hat Positionen in Amazon, Apple, Duolingo, Nvidia und Tesla und empfiehlt diese. The Motley Fool hat eine Offenlegungsrichtlinie.