Februar 7, 2023

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Andy Murray ging wütend, weil er während eines Marathons mit fünf Sätzen bei den Australian Open nicht auf die Toilette durfte



CNN

Der Brite Andy Murray wütend, nachdem ihm mitten in einem Marathon mit fünf Sätzen gegen Thansi Kokkinakis die Möglichkeit verweigert wurde, auf die Toilette zu gehen Australische Open-Meisterschaft.

Der ehemalige Weltranglistenerste erholte sich von zwei Sätzen Rückstand auf Kokkinakis und ließ den entscheidenden fünften Satz zwischen ihm und dem Sieg liegen.

In der Pause vor dem letzten Frame bat Murray darum, auf die Toilette zu gehen, nur um vom Stuhlschiedsrichter zu erfahren, dass er dies nicht durfte, da er bereits einmal im Match war.

„Weißt du etwas? Ich respektiere die Regeln. Es ist ein Witz, es ist ein Witz und du weißt es auch“, sagte der 35-Jährige dem Schiedsrichter.

„Es ist sehr respektlos, dass uns der Heldenmut bis drei, vier Uhr morgens hier draußen lässt und wir nicht pinkeln dürfen.

„Es ist respektlos dir gegenüber, es ist respektlos gegenüber den Ballkindern, es ist respektlos gegenüber den Spielern und wir dürfen nicht auf die Toilette gehen. Es ist lächerlich.“

Der US-Open-Sieger von 2003, Andy Roddick, stimmte Murrays Beschwerden zu. Schreiben auf Twitter: „Richtig. Das ist einfach so dumm.“

Es ist nicht das erste Mal während des Grand Slam, dass Einschränkungen für Spieler, die die Toilette benutzen, danach Schlagzeilen machen Novak Djokovic Er schien es auf sich genommen zu haben, bei seinem Sieg in der ersten Runde eine frühe Toilettenpause einzulegen.

Die Serbin bat darum, nach nur fünf Spielen in ihrem Spiel gegen Roberto Karballes Baena am Dienstag auf die Toilette zu gehen, aber der Schiedsrichter schien Djokovic nicht zu hören, sodass man sie dreimal „Hallo“ sagen hörte, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen, bevor Djokovic sagte , „Ich gehe.“ auf die Toilette.“

Der 21-fache Grand-Slam-Sieger rannte vom Platz, während der Schiedsrichter ihm „Novak“ hinterherrief. Obwohl der Schiedsrichter sagte, er habe 30 Sekunden Zeit, um zurückzukehren, kehrte Djokovic vor Ablauf der Zeit auf den Platz zurück und gewann das nächste Match problemlos.

Danach stritt Djokovic ab, sich beim Gang auf die Toilette den Anordnungen des Schiedsrichters widersetzt zu haben.

„Also sagte sie mir (hat es nicht mit der Kamera eingefangen), ich müsse mich beeilen. Als ich das Gericht fast verlassen hätte, rief sie mich an (hörte es nicht) und wollte mir sagen, dass die Toilette auf der anderen Seite des Gerichts ist vor Gericht“, schrieb Djokovic auf Instagram.

„Ich habe auch einen gefunden, wo ich hingegangen bin, und ich musste wegen der Zeit schnell sein. Ich habe mich ihr oder den Regeln nicht widersetzt. Sie hat mir die Erlaubnis gegeben und gesagt, ich soll schnell sein.“

Ärger oder die Unfähigkeit, auf die Toilette zu gehen, hielten Murray jedoch im letzten Satz nicht zurück, wo er einen berühmten Sieg errang, der insgesamt fünf Stunden und 45 Minuten dauerte – das längste Match in Murrays berühmter Karriere.

Das Match, das in Melbourne nach 4 Uhr morgens stattfand, war eine weitere Erinnerung an die Qualitäten, für die wir Murray kennen: Mut, Entschlossenheit und eine „niemals aufgeben“-Einstellung.

Murray spielt nun in der dritten Runde gegen die Nr. 24 Roberto Bautista Agut.

Siehe auch  Chelsea stimmt einem 100-Millionen-Euro-Deal für Mykhailo Modric zu und entführt Arsenals Wechsel auf den Flügel