Juli 6, 2022

askAHYO.com

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Aktien steigen mit steigendem Euro, Zinsen dürften steigen Von Reuters

Aktien steigen mit steigendem Euro, Zinsen dürften steigen Von Reuters
2/2
©Reuters. DATEIFOTO: Ein Mann, der während des Ausbruchs der Coronavirus-Krankheit (COVID-19) eine Schutzmaske trägt, geht an einer elektronischen Tafel vorbei, auf der der Shanghai Composite Index, der Nikkei Index und der Dow Jones Industrial Average vor einer Maklerfirma in Tokio, Japan, im März angezeigt werden 7.

2/2

Geschrieben von Herbert Lash und Mark Jones

NEW YORK/LONDON (Reuters) – US-amerikanische und europäische Aktien erholten sich am Montag größtenteils und handelten über dem Bärenmarktgebiet, während der Euro sprang, nachdem die Europäische Zentralbank sagte, dass sie ihren Einlagensatz wahrscheinlich bis September aus dem negativen Bereich anheben wird. .

Die Ölpreise fielen und Gold baute seine jüngsten Gewinne aus, aber der Dollar fiel weiter, da die Anleger ihre Wetten auf weitere Anstiege der US-Währung aufgrund der Markterwartungen höherer Renditen aufgrund der geldpolitischen Straffung der Federal Reserve zurücknahmen.

Der MSCI All-Country World Index ist um 1,14 % gestiegen, obwohl er immer noch fast 17 % unter seinem Januar-Hoch liegt, und der All-European Index ist um 0,99 % gestiegen.

Die Aktien an der Wall Street stiegen ebenfalls, obwohl die Nasdaq zurückblieb, nachdem sie kurzzeitig im Minus gehandelt hatte.

Der Index stieg um 1,65 %, der S&P 500 stieg um 1,33 % und legte bei unruhigem Handel um 0,76 % zu.

Die Aktien stiegen um 1,49 % oder mehr als der Wachstumsgewinn von 1,15 %.

Aktienanleger sind der Illusion ausgesetzt, dass die Fed den Markt vor weiteren Abwärtsbewegungen bewahren wird, indem sie die Geldpolitik lockern oder das, was als „Put“ der Fed bekannt geworden ist, sagte Stephen Ricchoto, Chefökonom der USA bei Mizuho Securities.

Siehe auch  Autonomes Fahren und Fahrerassistenztechnologie im Zusammenhang mit Hunderten von Autounfällen

„Es wird ein sehr langsames Wachstumsumfeld sein und die Fed wird ihnen nicht im Weg stehen“, sagte Ricciotto.

„Sie sehen, dass die Renditen am Rentenmarkt sinken. Es sagt dem Aktienmarkt, dass die Situation nicht da ist, also muss sich auch der Aktienmarkt anpassen.“

Die Rendite stieg um 5 Basispunkte auf 2,837 %, liegt aber um etwa 40 Basispunkte unter dem vor zwei Wochen erreichten Mehrjahreshoch von 3,203 %.

In Europa lag der Fokus auf der Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, die angesichts der rekordhohen Inflation in der Eurozone einen bereits deutlichen Kurswechsel herbeigeführt hat, bei dem es bisher nur um Zinserhöhungen gegangen ist.

Die Möglichkeit höherer Zinssätze ließ den Euro um 1,1 % auf 1,0687 $ steigen. Die Einheitswährung ist seit dem Erreichen eines Mehrjahrestiefs am 13. Mai um 3,3 % gestiegen.

„Die Tauben zerstreuen sich“, sagte Holger Schmieding von der Berenberg Bank und fügte hinzu, er erwarte, dass die Europäische Zentralbank die Zinsen im Juli, September und Dezember um 25 Basispunkte anheben werde.

Eine Ifo-Umfrage vom Montag zeigte, dass die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Mai unerwartet gestiegen ist, was dazu beiträgt, die Anleger zumindest vorerst zu beruhigen.

„Ich glaube nicht, dass wir den Tiefpunkt erreicht haben, es ist eine Bärenmarkt-Rallye“, sagte Michael Hewson, Chief Market Analyst bei CMC Markets. „Der Markt ist nach wie vor sehr besorgt über die anhaltende Inflation.“

Das Weltwirtschaftsforum hält in den nächsten vier Tagen in Davos, Schweiz, sein erstes persönliches Treffen seit zwei Jahren ab, bei dem Zentralbankgouverneure und der Internationale Währungsfonds an Seminaren über die Aussichten für Wirtschaft und Inflation teilnehmen. e87187ff-f36f-4504-90c8-ae98ebf306b34

Siehe auch  Lange Schlangen bei LaGuardia, während Reisende versuchen, Flüge umzubuchen

Eile Dollar?

Das misst den Greenback gegenüber einem Korb anderer Hauptwährungen, ein Minus von 0,729 %. Der Index stieg in den 12 Monaten bis Mitte Mai um etwa 16 % auf ein Zwei-Dekaden-Hoch.

„Der Dollar könnte angesichts der Widerstandsfähigkeit Europas gegenüber dem Energieschock und der möglichen Lockerung der Lockdowns in China auf dem Weg zu einem Höchststand sein“, sagte Joe Caporso, Stratege bei der Commonwealth Bank of Australia.

Asiatische Aktien fielen, da die Anleger befürchteten, dass Inflation und höhere Zinssätze die Leistung der Weltwirtschaft beeinträchtigen würden.

Der breiteste Index von MSCI für Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum außerhalb Japans war etwas schwächer.

Er fiel um 0,91 Prozent auf 109,28 USD pro Barrel und lag bei 112,02 USD, was einem Rückgang von 0,47 Prozent an diesem Tag entspricht.

Er stieg um 0,5 % auf 1.854,00 $ pro Unze. [GOL/]